Ostdeutschland im Abseits

von Gesine Lötzsch8.03.2018Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Ostdeutschland hat in der amtierenden Bundesregierung keine Lobby. Auch den ostdeutschen Bundestagsabgeordneten und Ministerpräsidenten fehlt die Durchsetzungsfähigkeit, wenn es um solch wichtigen Strukturentscheidungen geht.

Der Bundestag hatte 1992 beschlossen, dass eine „annähernd ausgewogene Verteilung von Bundeseinrichtungen und -institutionen über alle Länder erreicht (werden soll).“ Die Bundesregierungen konnten diesen Beschluss eigentlich nie vergessen, da wir sie seit 26 Jahren daran erinnern. Trotzdem wird Ostdeutschland von CDU/CSU und SPD systematisch benachteiligt – auch, wenn es um die Ansiedlung von Bundesbehörden und außeruniversitären Forschungseinrichtungen geht.

Ostdeutschland geht wieder fast leer aus

In den Jahren 2014 bis 2017 wurden 23 neue Bundeseinrichtungen und vom Bund finanzierte außeruniversitäre Forschungseinrichtungen neu eingerichtet. Davon wurden nur drei in Ostdeutschland, 10 in Westdeutschland (fast nur in Nordrhein-Westfalen, Bayern, und Baden-Württemberg) und 10 in Berlin-Mitte geschaffen. Um nur ein Beispiel zu nennen: In Bayern wurde das Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung eingerichtet. Ich frage mich, warum man ein solches Institut in Regensburg und nicht an der deutsch-polnischen Grenze, z.B. in Cottbus ansiedeln kann.
Sicherlich kann jeder Wissenschaftler begründen, dass sein Institut aus wissenschaftsinternen Gründen in der Nähe seines Einfamilienhauses stehen muss. Es gibt sehr gute politische Gründe und klare Beschlüsse, die für eine Ansiedlung des Instituts in Ostdeutschland sprechen. Die einzige neue Bundeseinrichtung in Ostdeutschland ist die Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste (in Magdeburg), die allerdings von zwei westdeutschen Vorständen geleitet wird.

Trotz guter Struktur und Kompetenz im Osten: West-Lobby bleibt am Drücker

Als Gründe für die jeweilige Ansiedlung nennt die Bundesregierung die Übernahme bestehender Strukturen und die Anbindung an lokale Wirtschaft und Gesellschaft. Bekanntlich bestehen in Ostdeutschland, wie z.B. in Leipzig, Dresden und Jena, Wissenschafts- und Wirtschaftsstrukturen, die sehr wohl neue Institutionen integrieren könnten.

Hinter vorgehaltener Hand wird auch gern das Argument bemüht, dass man den Bundesbeamten nicht zumuten könne, nach Ostdeutschland zu ziehen. Dieses Argument hatte ich gleich nach dem Umzugsbeschluss „Bonn-Berlin“ immer wieder gehört. Trotzdem mussten – teilweise unter lautstarken Protesten – Bundesbehörden nach Ostdeutschland wechseln. Warum soll das heute nicht mehr gehen?

Auch in der Bundesregierung: Ostdeutschland hat keine Lobby

Die Bundesregierung versucht mit faulen Ausreden, vom eigentlichen Problem abzulenken: Ostdeutschland hat in der amtierenden Bundesregierung keine Lobby. Auch den ostdeutschen Bundestagsabgeordneten und Ministerpräsidenten fehlt die Durchsetzungsfähigkeit, wenn es um solch wichtigen Strukturentscheidungen geht. Wenn schon in den vergangenen 28 Jahren kein einziges DAX-Unternehmen in den Osten gezogen ist, dann ist es die Aufgabe der Bundesregierungen, einen gewissen strukturellen Ausgleich zu schaffen. Dieser Ausgleich – obwohl per Beschluss des Bundestages gefordert – ist nie erfolgt.

Einheit vollenden: bei Lebensbedingungen ebenso wie in der Regierung

Als die Berlin-Umzugsbeauftragte der Bundesregierung, Barbara Hendricks (SPD), 2016 einen Komplettumzug der Bundesregierung von Bonn nach Berlin ins Gespräch brachte, da schöpfte ich Hoffnung auf eine gerechtere Verteilung von Behörden in unserem Land. Doch zu meiner Enttäuschung steht im Entwurf des Koalitionsvertrags: „Wir stehen zum Bonn-Berlin-Gesetz. Bonn bleibt das zweite bundespolitische Zentrum. Der Bund wird mit der Region Bonn sowie den Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz eine vertragliche Zusatzvereinbarung („Bonn-Vertrag“) schließen.“ Das heißt, die Steuerzahler werden für die Teilung der Bundesregierung für Kosten für Dienstreisen etc. aufkommen und weiterhin jedes Jahr fast 10 Millionen Euro zahlen müssen. Für das Geld könnten wir ohne Schwierigkeiten eine solide Forschungseinrichtung in Ostdeutschland finanzieren. Das wäre wenigstens eine Investition in die Zukunft.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Mobile Sliding Menu