Debatte wird im Parlament nur simuliert. Roger Willemsen

Strom-Linie formen

Kanzlerin Merkel wird die Niederlage im CDU-Stammland Baden-Württemberg überleben, auch wenn sie die Schlappe auch auf ihre Kappe nehmen muss. Bis 2013, zur Bundestagswahl, muss sie den Wählern eine klare und nachvollziehbare Haltung zur Atomfrage präsentieren.

fukushima cdu baden-wuerttemberg atomausstieg

Die gravierenden Verluste der CDU in Baden-Württemberg können Kanzlerin Merkel zumindest nicht direkt angelastet werden. Das hängt damit zusammen, dass sie sich frühzeitig hinter Stuttgart 21 gestellt hat, und dass ihre Parteifreunde keinen Grund haben, sich über mangelnde Unterstützung aus Berlin zu beklagen.

Dennoch ist sie natürlich für das Wahlergebnis verantwortlich, weil es überwiegend durch die Ereignisse in Japan beeinflusst ist. Wer holterdiepolter die Kernenergiepolitik ändert und binnen Stunden sieben Kernenergiestandorte vom Netz nimmt, muss sich den Vorwurf des Opportunismus gefallen lassen. Glaubwürdig wirkte das jedenfalls nicht gerade. Überzeugen wird man so niemanden. Wie sehr das Thema die Menschen bewegt hat, sieht man an der durchgehend hohen Wahlbeteiligung. Es war clever von ihr, dass sie sich in dieser Frage eng mit Mappus abstimmte. Der dankt es ihr jetzt.

Die Atomfrage wird auch 2013 gestellt

Nach Japan war nichts mehr so wie davor. Deshalb wäre schon eine „Denkpause“ angebracht gewesen, die Wähler hätten das vielleicht besser verstanden, als die erfolgte überhastete Reaktion. Allein das Wortungetüm „Moratorium“ zeigt, dass das Ganze mehr als ein technischer Prozess angesehen wurde.

Die Kanzlerin ist gut beraten, bald einen schlüssigen Standpunkt ihrer Partei zur Atomfrage zu bestimmen. Denn so wie es derzeit aussieht, wird das Thema auch die Bundestagswahl bestimmen. Im Moment glauben die Bürger, dass die CDU sich in der Atomkraftfrage nicht bewegen will, ungeachtet gegenteiliger Beteuerungen kurz nach dem Unglück in Fukushima. Die Frage nach dem Abschalten der AKWs und der Haltung der Regierung hierzu wird weiterhin ein politischer „Top Seller“ bleiben.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Karl-Rudolf Korte, Christian Böhme, Hanno Burmester.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Fukushima, Cdu, Baden-wuerttemberg

Debatte

Die Sechste Internationale

Medium_c7dbaa7f0f

Die Internationale des Kommunismus ist auf dem Vormarsch

Die Sechste Internationale, bekannter unter AL Gores‘ Globaler Erwärmungskirche, erreichte vor allem nach dem Seebeben 2011 vor Fukushima mit 20 000 Toten infolge der Flut und 0 Todesopfern infolge... weiterlesen

Medium_c13f98e5ab
von Gunter Weißgerber
21.05.2019

Gespräch

Medium_c13435b7a3

Debatte

Klima - Heißzeit! Endzeit!

Medium_92d2a3ea85

Wir müssen ein Klimafushima-Moment verhindern

Deutschland erlebt einen warmen, aber zu trockenen Sommer. Auch mangels anderer Themen läuft der Sommerschlager ‚Hitze‘, deren problematischer Teil übrigens eigentlich eine Dürre ist, jeden Tag übe... weiterlesen

Medium_fa65ceb9bf
von Vera Lengsfeld
11.08.2018
meistgelesen / meistkommentiert