Ökogesellschaft oder Hochtechnologiezivilisation

Gerd Ganteför18.05.2016Europa, Gesellschaft & Kultur, Wissenschaft

Der Mensch ist die Erfolgsgeschichte der Natur. Die Intelligenz ermöglichte unserer Spezies einen beispiellosen Aufstieg. Die Nutzbarmachung neuer Energiequellen beseitigte den ewigen Mangel an Energie und Nahrung. Aber Kohle, Erdgas und Erdöl werden irgendwann zur Neige gehen. Droht ein Rückfall in eine Energiemangelgesellschaft, in der den Freiraum der Bürger wieder einschränkt?

Energie ist Leben. Pflanzen und Tiere kämpfen um Energie in der Form von Sonnenlicht und Nahrung. Die Menge an verfügbarer Nahrung bestimmt, wie groß eine Population sein kann. Lange Zeit galt dies auch für den Menschen. Vor 2000 Jahren lebten nur 5 Millionen Menschen im Gebiet des heutigen Deutschlands, denn mehr konnte das Land nicht ernähren. Dank seines Erfindungsreichtums durchbrach der Mensch diese Begrenzung durch die Erschließung neuer Energiequellen. Seither gibt es Energie und Nahrung im Überfluss. Die Energie treibt Maschinen an, die dem Menschen die Arbeit abnehmen und sie ist die Grundlage für eine hochproduktive Landwirtschaft, die die Versorgung von mehr als sieben Milliarden Menschen ermöglicht. Aber irgendwann werden Kohle, Erdöl und Erdgas erschöpft sein und dann scheint der Übergang in eine Ökogesellschaft, die nur die erneuerbaren Energien nutzt, unvermeidlich zu sein.

Erneuerbare Energien halten die Klimaerwärmung nicht auf

Viele Mitbürger fordern bereits heute aus Angst vor einer Klimakatastrophe den möglichst raschen Ausstieg aus den fossilen Energien. Die moderne Naturwissenschaft kann beweisen, dass es als Folge der menschlichen Treibhausgasemissionen wärmer wird. Aber löst die Rückkehr in eine energiearme Ökogesellschaft das Problem? Die Antwort ist nein. Der Übergang zu den erneuerbaren Energien kann die Klimaerwärmung nicht aufhalten, denn er ist zu langsam und für die meisten Menschen auf der Erde unbezahlbar. Dazu kommt, dass die Klimaerwärmung nicht das größte Problem der Menschheit ist. Die wirklich dringenden Probleme sind Armut und Bevölkerungswachstum. Drei Milliarden Menschen haben nicht einmal das Notwendigste zum Leben. Gleichzeitig wächst die Weltbevölkerung alle zwölf Jahre um eine Milliarde. Eine Ökogesellschaft würde diesen Problemen hilflos gegenüber stehen.

Die Ökogesellschaft als attraktive Zivilisationsform?

Die Befürworter der Energiewende sehen die Ökogesellschaft als attraktive Zivilisationsform, in der die Bürger in autarken Nullenergiehäusern in einer grünen Landschaft ohne Autobahnen und ohne Industrie wohnen. Ganz so attraktiv ist dieses Leben allerdings nicht. Eine von der Bundesregierung finanzierte Studie* beschreibt einen Staat, in der die Freiheit der Bürger massiv eingeschränkt wird. Unter dem Motto des Klimaschutzes wird der Alltag der Bürger durch unzählige, teilweise sinnlose Vorschriften geregelt. Damit die Vorschriften eingehalten werden, sollen “Ombudsmänner” die Bürger überwachen. Darin ähnelt die Öko-Gesellschaft anderen totalitären Ideologien. Ein Beispiel für eine sinnlose Bevormundung ist die Diskussion um das Methan aus der Viehhaltung. Selbst eine weltweite Umstellung auf eine veganische Ernährung hätte keinen merklichen Einfluss auf das Klima. Dagegen wäre ein Verbot ganzer Klassen von Nahrungsmitteln eine drastische Einschränkung der Freiheit der Bürger.

Neben der Bevormundung gibt es noch ein weiteres Problem. Eine Ökogesellschaft strebt ein Leben im Einklang mit der Natur an. Hat sie diesen Zustand erreicht, verharrt sie im Stillstand. Es gibt kein Wachstum, keine Visionen und keine Herausforderungen. Aber die Intelligenz des Menschen hat sich erst durch den Zwang entwickelt, ständig neuen Herausforderungen entgegenzutreten zu müssen. In einer stillstehenden Gesellschaft wird die Intelligenz verkümmern.

Die Alternative zur Ökogesellschaft ist die globale Hochtechnologiezivilisation

Ein Alternative zur Ökogesellschaft ist eine globale Hochtechnologiezivilisation. Sie nutz alle Möglichkeiten von Wissenschaft und Technik, um die Probleme der Zukunft zu lösen. Die zwei dringendsten Probleme sind Armut und Bevölkerungswachstum. Den zwölf Milliarden Menschen, die im Jahr 2100 auf der Erde leben werden, muss ein minimaler Lebensstandard ermöglicht werden, denn sonst drohen Verelendung, Fundamentalismus und Bürgerkriege. Die Geburtenraten sinken auf ein akzeptables Maß, wenn die Menschen der bittersten Armut entkommen können. Dazu muss die globale Wirtschaft weiter wachsen und dies ist nur möglich, wenn ausreichend viel bezahlbare Energie zur Verfügung steht. Daher werden die Treibhausgasemissionen zunächst weiter ansteigen. Die Hochtechnologiezivilisation kann auch das Klimaproblem lösen. Bereits heute werden verschiedene Methoden einer Klimakühlung diskutiert, von denen einige durchaus machbar sind. Allerdings wird dazu viel Energie benötigt. Energie ist auch der Schlüssel zur Freiheit. Stehen ausreichend starke und bezahlbare Energiequellen zur Verfügung, können die Bürger weiterhin ohne Einschränkungen reisen und ein abwechslungsreiches Leben voller Entfaltungsmöglichkeiten führen. Kohle, Erdöl und Erdgas reichen noch mindestens 200 Jahre. Bis dahin muss die Wissenschaft neue starke Energiequellen finden. Eine solche Energiequelle könnte die Fusion sein. Ihre großtechnische Nutzung ist aber bisher noch nicht gelungen.

Asien ist viel weiter

Die Ökogesellschaft ist ein vornehmlich europäischer Traum weitab der globalen Realität. In Asien gibt es bereits heute hochmoderne Megacities, die ihren Bürgern trotz hoher Bevölkerungsdichte ein hohes Maß an Freiheit, Lebensstandard und Mobilität bieten. Wollen die Menschen in Europa nicht den Anschluss verlieren, müssen sie sich ideologiefrei der Realität stellen und die Skepsis vor neuen Technologien verlieren. Eines Tages könnte eine globale Hochtechnologiezivilisation sogar zu den Sternen greifen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu