Imane schließen heimlich polygame Ehen in Europa

Gatestone Institute13.06.2016Europa, Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Auch wenn über muslimische Vielweiberei wenig gesprochen wird, in Schweden, Dänemark, Großbritannien, Deutschland, Frankreich und in den Niederlanden ist sie eine gängige Praxis. Die Rechte der Frauen bleiben dabei weitestgehend auf der Strecke. Imane sind nicht verpflichtet, den Behörden die geheimen Eheschließungen zu melden.

142237f9f7.jpeg

__”Die große Zahl der polygamen Ehen deutet darauf hin, dass diese auch in Europa eingegangen werden, im Geheimen, in islamischen Eheschließungszeremonien, die von Imamen durchgeführt werden. In den meisten europäischen Ländern sind die Imame nicht dazu verpflichtet, den Behörden diese Ehen anzuzeigen.”__

Frauenhäuser sind “voller muslimischer Frauen”.

__”Daham Al-Hassan floh nach Dänemark und ließ seine drei Frauen und 20 Kinder zurück. Gemäß den dänischen Regeln zum Familiennachzug kamen eine seiner Frauen und acht seiner Kinder zum ihm nach Dänemark. Doch Al-Hassan will alle seine Kinder und auch alle seine Frauen bei sich haben. Juristen glauben, dass es auch den anderen Ehefrauen möglich sein wird, ihren Kindern nach Dänemark nachzureisen. Der Fall sorgte für Empörung: Nicht nur wegen der Kosten, die dem dänischen Staat allein für Kindergeldzahlungen entstehen werden, sondern auch weil Al-Hassan behauptet, er sei zu krank, um zu arbeiten oder auch nur Dänisch zu lernen. “Ich habe nicht nur mentale, sondern auch körperliche Probleme …” Er gibt zu, dass seine “mentale Erkrankung” darin besteht, dass er seine Kinder vermisst, die er freiwillig zurückgelassen hat.”__

__”Auch wenn eine Frau theoretisch zur Polizei gehen und den Rechtsweg beschreiten kann, ist sie dem Risiko ausgesetzt, geschlagen und möglicherweise geschieden zu werden. Frauenhäuser sind “voller muslimischer Frauen”. Die Einführung einer Zentraldatei islamischer Ehen wäre sehr hilfreich und wünschenswert, sagt die Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit, da dann Betrugsvorwürfen nachgegangen werden könne.”__

Den ganzen Text lesen Sie “hier”:http://de.gatestoneinstitute.org/8253/vielweiberei-europa

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Mobile Sliding Menu