Sag mal, Mutti

von Gabriele Warminski-Leitheußer15.03.2012Gesellschaft & Kultur, Wissenschaft

Was auch immer schiefläuft, Mama und Papa sind die ersten Ansprechpartner für Alltagsprobleme. Aber auch in der Schule müssen mehr praktische Kompetenzen vermittelt werden.

Junge Menschen brauchen eine solide und gute Allgemeinbildung. Das ist für ihre erfolgreiche Berufs- und Lebensplanung unabdingbar. Dazu gehört neben der Lese- und Schreibkompetenz sowie den mathematisch-naturwissenschaftlichen Fertigkeiten selbstverständlich auch die Fähigkeit, den Alltag mit seinen vielfältigen Anforderungen gut bewältigen zu können. Bei der Entwicklung von Alltagskompetenz ist die Familie ein zentraler Lernort. So werden beispielsweise der Umgang mit Geld, die Haushaltsführung, das Konsumverhalten oder gesunde und bewusste Ernährung in der Regel in den Elternhäusern gelernt und eingeübt.

Eltern und Schulen müssen zusammenarbeiten

Alltagskompetenz und die Vermittlung von alltagspraktischen Fertigkeiten sind aber auch eine wichtige Aufgabe der Schule. Dabei geht es um mehr als die reine Wissensvermittlung von Unterrichtsstoffen. Es geht vielmehr um nachhaltiges Lernen. Die Schülerinnen und Schüler sollen das Gelernte langfristig abrufen und in unterschiedlichsten Anforderungen und Situationen anwenden können. Für eine gelingende Berufs- oder Studienwahl beispielsweise bieten wir gemeinsam mit Partnern aus der Arbeitswelt in allen weiterführenden Schularten Praktika und andere Möglichkeiten an, die Jugendliche zur Berufsorientierung nutzen können. Neben einer guten Bildung und Kenntnissen ihrer individuellen Möglichkeiten brauchen junge Menschen allerdings noch mehr: Sie müssen auch in der Lage sein, ihre Interessen und Fähigkeiten klar zu erkennen und einzuschätzen. Und sie brauchen Sozialkompetenz. Dafür ist eine Persönlichkeitsentwicklung notwendig, die gerade von der Schule zu einem großen Teil mitgestaltet wird. Wesentlich ist für mich deshalb auch ein guter Kontakt von Schule und Elternhaus. Ideal ist es, wenn die Eltern sich intensiv am schulischen Leben beteiligen und die Entwicklung ihrer Kinder Schritt für Schritt miterleben.

Mehr Alltagskompetenz in der Schule vermitteln

Wichtige Instrumente, um alltagsnahen Unterricht zu gestalten, sind Praxisbezug, Projektarbeit, Experimentieren und Herleiten von Zusammenhängen. Wenn wir die Schülerinnen und Schüler damit im Unterricht konfrontieren, werden sie sich auch schon in jungen Jahren aktiv am Lernen mit Alltagsbezug beteiligen. Sie fühlen sich beim Lernen in ihrem Alltag persönlich betroffen, lernen eigenständig und mit größerem Interesse. Dadurch werden sie frühzeitig Eigenverantwortung für ihr Lernen und für ihr Leben insgesamt übernehmen. Schon bisher ist die Vermittlung von Lebensbezügen bei uns ein durchgängiges Unterrichtsprinzip in weitgehend allen Fächern und Fächerverbünden. Bei der aktuell anstehenden Weiterentwicklung der baden-württembergischen Bildungspläne für die allgemeinbildenden Schulen werden diese Aspekte eine noch größere Rolle spielen als bisher. Alltagskompetenz muss vernetzt und wirklichkeitsnah vermittelt werden.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu