Die unendliche Geschichte

von Gabriele Camphausen16.06.2013Gesellschaft & Kultur

Bei der deutschen Geschichtsaufarbeitung darf es keinen Schlusspunkt geben. Jahrestage wie der 17. Juni bieten die Gelegenheit, den kritischen Maßstab auch an uns selbst anzulegen. Denn die Vorstellung einer unumstößlichen und ewigen Wahrheit ist auf Dauer nicht aufrechtzuerhalten.

Mit Fug und Recht lässt sich sagen, dass die Aufarbeitung in die Jahre gekommen ist.
Sicherlich: Die Ansätze zu einer Auseinandersetzung mit der NS-Geschichte waren in den ersten Nachkriegs-Jahrzehnten wahrlich übersichtlich. Von einer Aufarbeitung der NS-Herrschaft im Sinne einer breiten öffentlichen Diskussion können wir also erst seit den 1970er-Jahren sprechen. Aber auch diese Anfänge liegen inzwischen knapp vier Jahrzehnte zurück. Neue Generationen sind herangewachsen, Generationen mit ihren jeweils eigenen Fragen, Befindlichkeiten, Sichtweisen. Und bedenken wir die Schnelligkeit heutiger Entwicklungsrhythmen, so dürfte es eine ganze Reihe an Generationen sein, die diesen öffentlichen Diskurs durchschritten und geprägt haben.

Auf einen kürzeren Zeitraum blickt die Aufarbeitung der DDR-Geschichte zurück, hat sie doch erst seit dem Ende der SED-Diktatur eine breite gesellschaftliche Beteiligung erfahren. Aber auch hier sind mittlerweile über 20 Jahre vergangen, hat es Generationen- und damit verbundene Perspektivenwechsel gegeben.

Was bedeutet dies für die Aufarbeitung der deutschen Diktaturgeschichte? Es ist längst Zeit für eine selbstkritische Standortbestimmung, und dabei sollten wir am allerwenigsten uns selbst und unser Selbstverständnis schonen, ebenso wenig unsere Themenbegrenzungen oder unsere Urteilsskala. Festgefügte Klassifizierungen und Perspektiven machen bequem. Es gilt unsere tatsächlich oder vermeintlich bestätigten Bewertungen zu überprüfen, denn auch wir – ob „Pioniere“ oder später Hinzugekommene – sind letztlich Zeitzeugen, und den kritischen Maßstab, den wir zu Recht im Umgang mit Zeitzeugnissen fordern, müssen wir auch an uns selbst anlegen.

Wir können keinen Schlusspunkt setzen

Der thematische Bogen, den die Aufarbeitung – ein Pauschalbegriff, der letztlich eine sehr heterogene Landschaft umfasst – im Laufe der Jahre geschlagen hat, ist beeindruckend. Es scheint, als gäbe es kaum einen Aspekt, der noch nicht eingehend beleuchtet wurde. Das Mosaik, das wir von der NS-Herrschaft und der DDR-Geschichte bis heute erstellen konnten, ist in seinen Hauptlinien deutlich konturiert. Letztlich sind es Einzelaspekte (wenn auch keineswegs unwichtige), die noch ihrer Analyse und Erörterung harren.

Doch ungeachtet dessen, wie „ausgeforscht“ ein Thema sein mag: bestimmte Fragen werden uns immer wieder von Neuem beschäftigen, da sich die Sichtachsen der Generationen verändern und die Diskussionsbeteiligten die historischen Ereignisse und Erfahrungen neu deuten, neu sortieren. Dies belegen beispielsweise sehr anschaulich die nicht endenden Auseinandersetzungen um Begriffe wie Opfer – Täter – Helden – Mitläufer oder die Versuche, Verantwortlichkeiten und Handlungsspielräume in Diktaturen für die Gegenwart kategorial fassbar zu machen.

Die Vorstellung von der einen unumstößlichen, ewigen Wahrheit, die in manchen Kreisen der Aufarbeitung eine zentrale Ikone darzustellen scheint, ist angesichts dieses natürlichen unaufhaltsamen Wandels nicht aufrechtzuerhalten. Und darin liegt eine der Hauptherausforderungen für uns: zu erkennen und anzuerkennen, dass wir keinen Schlusspunkt setzen können. Die Analyse und Deutung von Geschichte sind nie beendet, vielmehr stets in Bewegung, und sie stellen keine Angelegenheit eines _inner circle_ dar, sondern finden in einer offenen Arena statt. Der Aufarbeiter (sei er Historiker oder eher gelernter Experte) ist nicht der Oberlehrer der Nation, er ist Teil eines öffentlichen Prozesses. Kein Grund also für Selbstgenügsamkeit, kein Anlass für selbstreferenzielle Debatten.

Gar nicht so selten scheint die Öffentlichkeit – auch dies natürlich ein Pauschalbegriff, der ein eigentlich sehr vielschichtiges Spektrum bezeichnet – unverstellter zu fragen, ja fragen zu können, als dies im Bereich der Aufarbeitung der Fall ist. So zum Beispiel, wenn es um die Vergleichbarkeit von Diktaturerfahrungen geht.

Augen für Neues offen halten

Hinter der Beziehung zwischen NS- und DDR-Geschichtsaufarbeitung liegt eine teils sehr schwierige Wegstrecke. Sie ist gekennzeichnet von manchem Konkurrenzstreit, von Abwehr und Misstrauen. Immerhin ist inzwischen ein mehr oder minder friedliches Nebeneinander erreicht worden. Welches Potenzial aber wäre hier noch zu heben, wenn wir mehr Mut und Willen bewiesen und uns an gemeinsame Fragestellungen herantrauten. Welche Analogien wie Unterschiede weisen beispielsweise die jeweiligen Denunziationsformen auf, wie hoch war ihr systemerhaltender Wert? Welche Spezifika zeigen die Widerstandsformen im nationalsozialistischen Deutschland und in der DDR im Vergleich: Gibt es einen gemeinsamen Kanon an Widerstandsbegriffen, gibt es abweichende Erscheinungen? Wie schauen wir auf die Biografien, in denen sich Opfer- und Täterdasein kreuzen? Allein diese Fragen deuten an, wie viel Neuland es noch zu erkunden gibt.

Eine Anmerkung am Rande: Ist die innerdeutsche Diktaturendiskussion durch manche Trennlinie begrenzt, so gilt dies für den internationalen Raum erst recht. Hinter der Zäsur zwischen der Aufarbeitung von Nationalsozialismus/Faschismus einerseits und Kommunismus andererseits verbergen sich noch zahlreiche Erkenntnismöglichkeiten.

Und so kehren wir letztlich wieder zu der eingangs formulierten Forderung zurück: Wir sollten unsere Positionen nicht für die Ewigkeit definieren und unser Denken nicht an ein für allemal fixierten Regeln ausrichten. Zu einer integren und sorgfältigen Aufarbeitung gehört nämlich auch, die Augen für Neues offen zu halten.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Mobile Sliding Menu