Heilsame Ernüchterung

Friedrich Thelen4.03.2010Politik, Wirtschaft

Den Griechen steht ein harter Sparkurs bevor. Doch in der Krise liegt auch eine Chance, wie Irland erfolgreich vorgemacht hat: Eine heilsame Schockwirkung könnte den Euro aus der Krise sogar noch gestärkt hervorgehen lassen.

55f2ac7309.jpg

Letztlich hängt die Stabilität vor allem von der Politik ab. Sicherlich hat die globale Finanz- und Wirtschaftskrise auch die Europäer gebeutelt, aber die EU, allen voran die Deutschen, sind bisher besser durch die Krise gekommen, als andere westliche Industrieländer. Das danken die Deutschen erstens dem Euro. Ohne den Euro wäre die DM so stark aufgewertet worden, dass es die deutschen Exporte auf den Weltmärkten noch schwerer gehabt hätten. Nur am Rande sei angemerkt: Rund 40% der deutschen Exporte gehen in den Euroraum. Schon deshalb sind und müssen die Deutschen am Erhalt der Eurozone interessiert sein. Auch dürfen sie zuweilen dafür dankbar sein, dass Bundeskanzler Gerhard Schröder einst mit seiner Agenda 2010 (für welche er zehn Landtagswahlen verlor) die Grundlagen dafür gelegt hat, dass sie bisher besser mit den weltwirtschaftlichen Verwerfungen fertig geworden sind.

Die Griechen müssen lernen, wie es in der normalen Welt zugeht

Auf so ordentlich erledigte Hausarbeit können die meisten Euro-Partner nicht zurückblicken. Und dabei sind die Griechen noch ein Sonderfall. Mit Lug und Betrug haben sie sich in den Euro hineingeschmuggelt. Und einmal drinnen, nach dem schönen rheinischen Motto: „Es ist noch immer gut gegangen“, weitergemacht. Jetzt will das Land, in dem Millionäre keine Steuern zahlen und fast alle anderen Griechen auch nicht, die EU verklagen. Des Weiteren will man jede weitere Regierung abwählen, die die bittere Medizin des Sparens verabreicht. Am Ende hilft dann nur eine Abkühlungsphase in der Warteschleife. Will heißen: Die Griechen müssen lernen, wie es in der normalen Welt zugeht, wo nach einer Aussage der legendären britischen Premierministerin Margaret Thatcher “free lunches” nicht existieren. Hingegen sind die Iren eine gute Demonstration dafür, welche heilsamen Ordnungskräfte und Sanktionsmöglichkeiten im Statutenwerk des Maastrichtvertrages stecken. Sie haben gezockt, vor allem ihre Banken und Finanzhäuser. Aber jetzt wird gespart, gestrichen und normalisiert. Das ist mühsam und äußerst schmerzhaft. Aber es ist ein deutlicher Beweis dafür, dass die Iren den hohen Wert einer Mitgliedschaft in der Eurozone begriffen haben und auf jeden Fall Mitglied bleiben wollen.

Heilsamer Schreck

Natürlich gibt es auch weitere Wackelkandidaten, wie Spanien, Italien und Portugal. Aber auch denen ist ein heilsamer Schreck in die Glieder gefahren. Gerade deshalb ist es so wichtig, dass die Griechen eine Ernüchterungsrunde außerhalb der Eurozone erleben. Letztlich gilt, was dem Euro gefährlich wird, ist immer die Politik. Denn wenn die Politiker nicht dem Populismus Zucker geben, sondern da durchhalten, was der Maastrichtvertrag zwingend vorgibt, könnte der Euro aus der Krise sogar noch gestärkt hervorgehen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu