Heilsame Ernüchterung

von Friedrich Thelen4.03.2010Außenpolitik, Wirtschaft

Den Griechen steht ein harter Sparkurs bevor. Doch in der Krise liegt auch eine Chance, wie Irland erfolgreich vorgemacht hat: Eine heilsame Schockwirkung könnte den Euro aus der Krise sogar noch gestärkt hervorgehen lassen.

Letztlich hängt die Stabilität vor allem von der Politik ab. Sicherlich hat die globale Finanz- und Wirtschaftskrise auch die Europäer gebeutelt, aber die EU, allen voran die Deutschen, sind bisher besser durch die Krise gekommen, als andere westliche Industrieländer. Das danken die Deutschen erstens dem Euro. Ohne den Euro wäre die DM so stark aufgewertet worden, dass es die deutschen Exporte auf den Weltmärkten noch schwerer gehabt hätten. Nur am Rande sei angemerkt: Rund 40% der deutschen Exporte gehen in den Euroraum. Schon deshalb sind und müssen die Deutschen am Erhalt der Eurozone interessiert sein. Auch dürfen sie zuweilen dafür dankbar sein, dass Bundeskanzler Gerhard Schröder einst mit seiner Agenda 2010 (für welche er zehn Landtagswahlen verlor) die Grundlagen dafür gelegt hat, dass sie bisher besser mit den weltwirtschaftlichen Verwerfungen fertig geworden sind.

Die Griechen müssen lernen, wie es in der normalen Welt zugeht

Auf so ordentlich erledigte Hausarbeit können die meisten Euro-Partner nicht zurückblicken. Und dabei sind die Griechen noch ein Sonderfall. Mit Lug und Betrug haben sie sich in den Euro hineingeschmuggelt. Und einmal drinnen, nach dem schönen rheinischen Motto: „Es ist noch immer gut gegangen“, weitergemacht. Jetzt will das Land, in dem Millionäre keine Steuern zahlen und fast alle anderen Griechen auch nicht, die EU verklagen. Des Weiteren will man jede weitere Regierung abwählen, die die bittere Medizin des Sparens verabreicht. Am Ende hilft dann nur eine Abkühlungsphase in der Warteschleife. Will heißen: Die Griechen müssen lernen, wie es in der normalen Welt zugeht, wo nach einer Aussage der legendären britischen Premierministerin Margaret Thatcher “free lunches” nicht existieren. Hingegen sind die Iren eine gute Demonstration dafür, welche heilsamen Ordnungskräfte und Sanktionsmöglichkeiten im Statutenwerk des Maastrichtvertrages stecken. Sie haben gezockt, vor allem ihre Banken und Finanzhäuser. Aber jetzt wird gespart, gestrichen und normalisiert. Das ist mühsam und äußerst schmerzhaft. Aber es ist ein deutlicher Beweis dafür, dass die Iren den hohen Wert einer Mitgliedschaft in der Eurozone begriffen haben und auf jeden Fall Mitglied bleiben wollen.

Heilsamer Schreck

Natürlich gibt es auch weitere Wackelkandidaten, wie Spanien, Italien und Portugal. Aber auch denen ist ein heilsamer Schreck in die Glieder gefahren. Gerade deshalb ist es so wichtig, dass die Griechen eine Ernüchterungsrunde außerhalb der Eurozone erleben. Letztlich gilt, was dem Euro gefährlich wird, ist immer die Politik. Denn wenn die Politiker nicht dem Populismus Zucker geben, sondern da durchhalten, was der Maastrichtvertrag zwingend vorgibt, könnte der Euro aus der Krise sogar noch gestärkt hervorgehen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Mobile Sliding Menu