Friedrich Merz: Die Union fasst Tritt und stellt sich neu auf | The European

Es ist Zeit, dass die Union wieder staatspolitische Verantwortung für unser Land übernimmt

Friedrich Merz30.01.2022Medien, Politik

Die Union fasst Tritt und stellt sich neu auf. Das überaus positive Echo in der Partei und in der Öffentlichkeit über unseren Parteitag vom letzten Samstag gibt uns Rückenwind für unsere Arbeit, nicht nur in Berlin, sondern im ganzen Land. Von Friedrich Merz.

Die CDU und die CSU muss wieder Führungsverantwortung übernehmen, Quelle: Shutterstock

Es war zugleich immer meine Überzeugung, dass der Vorsitz der Partei auch das Amt des Bundeskanzlers in der Regierung und das Amt des Fraktionsvorsitzenden in der Opposition umfassen muss. Ich habe das in dieser Woche so mit Ralph Brinkhaus besprochen. Er hätte sich auch eine andere Lösung vorstellen können, aber er hat mit einem Brief an die Mitglieder der Fraktion die Verbindung beider Aufgaben in einer Hand möglich gemacht. Dafür möchte ich Ralph Brinkhaus auch an dieser Stelle noch einmal sehr herzlich danken. Er wird auch in Zukunft in der Bundestagsfraktion für uns arbeiten, und ich werde seine Fähigkeiten und seine Mitarbeit gern in Anspruch nehmen.

Denn wir brauchen alle und jeden Einzelnen. Führungsverantwortung in einer Hand heißt nicht, dass der Vorsitzende alles allein machen muss. Im Gegenteil, nur mit einer gut aufgestellten Mannschaft, in der jeder auf seinem Platz optimale Leistung bringt, gewinnt man das Spiel. Allerdings ist es kein Spiel, auf das wir uns einlassen. Es ist staatspolitische Verantwortung für unser Land. Deutschland hat Anspruch auf eine Union aus CDU und CSU, die auch in Zukunft daran arbeitet, die Lebenschancen der Menschen im Land beständig zu verbessern. Und ein Blick auf die Leistungen der Ampel zeigt: Diese Arbeit ist dringend notwendig. Wir werden Schritt für Schritt zeigen, dass wir bessere Ideen und die bessere Mannschaft haben. Und wenn wir dazu noch erkennbar Freude an dieser Arbeit haben, selbst wenn sie manches schwierige Thema umfasst, dann haben die Wählerinnen und Wähler in Deutschland bald auch wieder mehr Freude an uns.

Quelle: MerzMail

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Was haben der Fall Assange und der Ukrainekrieg gemeinsam?

Werte in einem Zeitalter des Nihilismus – Assanges Auslieferung und der Krieg in der Ukraine sind Teil desselben Problems

Wie die Deutschen ticken: Wer kann Krise?

Die aktuelle Krisensituation belastet die Deutschen. Mit unterschiedlichen Maßnahmen versucht die Politik gegenzusteuern. Doch welcher Partei trauen die Bürgerinnen und Bürger am ehesten zu, Deutschland gut aus der aktuellen Krisensituation herauszuführen?

Der „perfekte Sturm“ rollt auf uns zu

Noch niemals seit Kriegsende haben sich so viele Faktoren zu einer so schwierigen Wirtschaftssituation verwoben wie jetzt. Deutschland droht eine tiefe Rezession. Sieben Gründe sind dafür verantwortlich. Von Oliver Stock / WirtschaftsKurier

Wird die Problem-Lufthansa zur fliegenden Bahn?

Das Flug-Chaos im Reisesommer beschädigt das Image der Lufthansa. Doch die Probleme der Airline sind viel größer als gedacht. Fünf Dinge bedrohen die schiere Existenz des deutschen Vorzeigekonzerns.

Joe Biden ist besser als sein Ruf

Der amerikanische Präsident hat in den USA miserable Umfragewerte und jede Menge innenpolitische Probleme. Doch weltpolitisch macht er vieles richtig. Ausgerechnet "Sleepy Joe" hat den müden Hegemon wieder aufgeweckt. Von Wolfram Weimer

Glaube ohne Kirche

Etwa 360.000 Menschen haben 2021 die katholische Kirche verlassen - fast ein Drittel mehr als im bisherigen Rekordjahr. Ein Grund: der Missbrauchsskandal. Auch bei der evangelischen Kirche stieg die Zahl der Kirchenaustritte im Vergleich zum Vorjahr um 60.000 auf rund 280.000. Erstmals sind die Mitg

Mobile Sliding Menu