Gib mir Keuschheit und Enthaltsamkeit, aber nicht sogleich. Augustinus von Hippo

Agenda 2011

Eine grundlegende Reform der Hochschulen ist dringend geboten. Doch viele Politiker haben nicht begriffen, was Bildung in unserer Gesellschaft bedeutet. Dabei brauchen wir den Luxus einer breiten akademischen Bevölkerung dringender denn je. Es ist Zeit für die “Demokratische Hochschule 2011”.

Studierende und SchülerInnen besetzen ihre Bildungseinrichtungen. Die Presse schlägt an, zeigt überfüllte Hörsäle und spricht von den “Studentenprotesten” gegen Bologna und Studiengebühren. Schon laufen sie, die Bildungsminister, und reden wieder von der “Reform der Reform”, von Bildungskongressen und neuerdings gar BAföG-Erhöhung. Allein: Die meisten haben nichts zu sagen, schieben die Verantwortung zwischen Bundes-, Länder- und Hochschulebene umher, lächeln für ihre Versprechen. Was Bildung für unsere Gesellschaft allgemein und die Hochschulen im Besonderen bedeutet, haben sie nicht begriffen.

Dabei ist eine grundlegende Reform der Hochschulen dringender denn je. Wir brauchen sie, wollen wir unsere Demokratie erhalten – wehrfähig gegenüber stetig sinkender Wahlbeteiligung, ökonomischen Krisen oder den Vormarsch von Rechts. Mündige Bürger lösen Konflikte mit friedlichen Mitteln, verhalten sich solidarisch gegenüber ihren Mitmenschen. Das setzt jedoch eine grundlegende akademische Ausbildung voraus – in der ganzen Bevölkerung und nicht nur bei einer ausgewählten sozialen Elite. Darum ist es Zeit für die “Demokratische Hochschule 2011”.

Über den eigenen Tellerrand schauen

Die universitären Bildungseinrichtungen müssen als demokratische Institutionen sozial offen, von der Solidargemeinschaft getragen und heterarchisch organisiert sein. Anstatt bürokratisch zu selektieren, werden junge Lerninteressierte fließend an die Komplexität des Lebens herangeführt. Fünfjährige modularisierte Studiengänge mit anfangs breiten, interdisziplinären Curricula helfen nicht nur, über den eigenen Tellerrand zu schauen, sondern fördern kognitive und soziale Fähigkeiten, Empathie und kritische Urteilskraft. Die Studierenden lernen wie kleine ForscherInnen im Wechsel von Theorie und Praxis; so werden Gesellschaftsanalyse, -verständnis und Problemlösedenken zusammengeführt. Erst dann folgt die Fachspezialisierung entsprechend individueller Interessen. Das Ziel ist: an den Dingen der Welt teilnehmen, “dazwischen sein” (lat. inter-esse), sie zu erforschen und zu verbessern – statt Fachidiotie und Arbeitsmarktabrichtung.

Das setzt eine Verkleinerung und Vervielfachung jetziger Bildungseinrichtungen voraus. Universitäre Lernkontexte etwa sind auf bürokratisch überschaubare Einrichtungen mit 3.000 bis 4.000 Lernende und adäquat vielen Lehrenden anzulegen. Damit wird gemeinsames Lernen und Lehren als solidarische Erfahrung überhaupt erst möglich, können Lernstörungen wie Konkurrenzdenken und individuelle Versagensängste kompensiert werden. Dezentrale Institutsräte unter Beteiligung aller Mitglieder der Universität bemühen sich um Konsensentscheidungen vor Ort, führen im Diskurs die unterschiedlichen Perspektiven zusammen. So wird Demokratie in der Praxis erlebbar.

Bildung lebenslang

Wir brauchen den Luxus einer breiten akademischen Bevölkerung, weil die Alternative keine Alternative ist: schleichende Entpolitisierung, sozial-selektive Vereinzelung und Entdemokratisierung. Wir brauchen eine demokratische Bildung von der Wiege bis zur Bahre, kostenlos für alle Bürgerinnen und Bürger, damit ein jeder solidarisch sich selbst und seine Mitmenschen reflektierend ein Lebensumfeld schafft, in dem die Würde des Menschen zu jeder Zeit gewahrt bleibe.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Martin Lätzel, André Stern, Helmut Anheier.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Hochschulwesen, Bildungschancen, Bildungsstreik

Kolumne

Medium_3b0c51c55f
von Rainer Zitelmann
05.11.2016

Debatte

Förderung von Orchideenfächern

Medium_0b6586890c

Der Triumph der Bücherwürmer

Je komplexer die moderne Welt wird, desto wichtiger sind Geisteswissenschaftler. Wir müssen Orchideenfächer jetzt fördern. weiterlesen

Medium_c31072675a
von Annette Schavan
29.01.2013

Debatte

Hochschule im Wandel

Medium_d3245669e6

Wettbewerb belebt das Geschäft

Deutschland ist ein rohstoffarmes Land, Bildung daher von höchster Wichtigkeit. Wettbewerb zwischen den Hochschulen hilft, ihre Qualität zu sichern und zu steigern. weiterlesen

Medium_534584b90c
von Erik Bertram
01.12.2012
meistgelesen / meistkommentiert