Bankrotterklärung der Union

Frauke Petry23.11.2016Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Merkels Kandidatur – Die Bankrotterklärung der gesamten Union war nie offensichtlicher.

Die Katze ist wenig überraschend aus dem Sack: Angela Merkel tritt als Kanzlerkandidatin für eine vierte Amtszeit an.
Sie möchte Deutschland dienen, noch einmal das, was ihr an Gaben und Talenten gegeben sei, in die Waagschale werfen.

Angesichts dieser Worte blieb so manchem gestern Abend glatt die Luft weg. Kein Kanzler vor Merkel hat so vieles ausgesessen und immer wieder derart gewissenlos gegen die Interessen der Bevölkerung entschieden.

Merkels Kandidatur – Die Bankrotterklärung der gesamten Union war nie offensichtlicher.

Sie hat dem deutschen Staat und dem Volk massiven Schaden verursacht, die Sicherheitslage leichtfertig aufs Spiel gesetzt, gedankenlos ein bodenloses Generationenprojekt für Steuerzahler geschaffen. Desaströs wirken ihre gefühlsgetriebenen Entscheidungen fort. Von der aberwitzig teuren Energiewende, über die verfehlte Eurorettungspolitik bis hin zum völligen Asylversagen tat sie wahrlich mehr als genug Dienst an Deutschland. Jede weitere Amtszeit kommt einer Drohung gleich.

Ein gewohntes Wendemanöver vollführt abermals Bayern. Horst Seehofer, der Merkel nicht zum Parteitag der CSU einlud und noch im September angab, ihr im Wahlkampf nicht beizustehen, hat seine übliche 180° Drehung vollführt und unterstützt nun Merkels Kandidatur. Die Bankrotterklärung der gesamten Union war nie offensichtlicher.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu