Der Kommunismus findet Zulauf nur dort, wo er nicht herrscht. Henry Kissinger

Ich befürworte nicht das Tragen von Burkinis im Schwimmunterricht

Familienministerin Franziska Giffey (SPD) ist gegen das Tragen von Burkinis im Schwimmunterricht. Dennoch sollen alle Kinder schwimmen lernen, egal wecher Herkunft sie sind und welche Religion sie haben – eine Ausstattung von Schulen mit Burkinis aus öffentlichen Geldern lehnt die aber SPD-Politikerin ab.

Zur aktuellen Burkini-Debatte stelle ich folgendes klar:

1. Um es deutlich zu sagen: ich befürworte nicht das Tragen von Burkinis im Schwimmunterricht.

2. Zu keinem Zeitpunkt habe ich das Tragen von Burkinis im Schwimmunterricht für “unproblematisch” erklärt. Im Gegenteil – es ist ein sehr schwieriges Thema.

3. Wir müssen aber sehr konsequent darin sein, dafür zu sorgen, dass alle Kinder schwimmen lernen, egal welcher Herkunft sie sind und welche Religion sie haben. Schwimmen ist Teil des Sportunterrichts und damit Teil der Schulpflicht. Diese ist durchzusetzen.

4. Wir erleben aber in der Praxis, dass dies umgangen wird. Zum Beispiel durch ärztliche Atteste. Im Ergebnis nehmen Mädchen nicht am Schwimmunterricht teil und lernen deswegen nicht schwimmen. Das kann nicht unser Ziel sein.

5. Wenn Schulleiter dann vor Ort eine pragmatische Lösung finden, ist das zwar nicht optimal, aber ich finde nicht, dass sich Bundespolitiker darüber erheben sollten. Ich habe mich zu dem pragmatischen Weg der Schule geäußert, aber nicht grundsätzlich Burkinis befürwortet.

6. Ich habe erlebt, was es für die Familie und Freunde bedeutet, wenn ein kleines Mädchen ertrunken ist, das nicht schwimmen konnte. Für mich ist das Vermitteln einer Überlebenstechnik
wichtiger als die Badebekleidung.

7. Eine Ausstattung von Schulen mit Burkinis aus öffentlichen Geldern lehne ich ab. Badesachen sind von jeder Schülerin und jedem Schüler selbst mitzubringen.

8. Ich bin Initiatorin und Schirmherrin des Neuköllner Wassergewöhnungsprojektes Neuköllner Schwimmbär, mit dem wir die Nichtschwimmerquote in den letzten vier Jahren halbiert haben – für alle Kinder, egal welcher Herkunft.

9. Ich engagiere mich seit Jahren für ein konsequentes Vorgehen gegen Gewalt an Frauen und Zwangsheirat und für ein selbstbestimmtes Leben von Mädchen und jungen Frauen. Frauen und Männer sind gleichberechtigt. Dafür trete ich ein.

10. Aus meiner Sicht haben kleine Mädchen keine sexuellen Reize, die es zu verhüllen gilt.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Julia Klöckner, Jürgen Fritz, Julian Tumasewitsch Baranyan .

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Spd, Familienpolitik, Burka

Gespräch

Medium_03f4caf048

Debatte

Das ist keine Toleranz, sondern Ignoranz

Medium_2fc3da2693

Julia Klöckner kritisiert den Verleih von Schwimmburkinis

Die stellv. CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner zeigt sich verwundert über den Vorstoß, Schwimmburkinis an einem Herner Gymnasium anzuschaffen. weiterlesen

Medium_03f4caf048
von Julia Klöckner
20.06.2018

Debatte

Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zur Zweitehe

Medium_21268d3d55

Einbürgerung trotz Zweitehe möglich

Im Fall eines Syrers mit zwei Ehefrauen hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden, dass dieser trotz zwei Ehepartnerinnen Deutscher werden könnte – unter bestimmten Voraussetzungen. weiterlesen

Medium_8426ca01d8
von Egidius Schwarz
02.06.2018
meistgelesen / meistkommentiert