Der Kampf gegen Extremismus | The European

Links ist nicht gleich rechts

Franziska Drohsel8.03.2010Gesellschaft & Kultur, Politik

Der Kampf von Familienministerin Kristina Schröder gegen Linksextremismus bedeutet die Kriminalisierung von Gesellschaftsengagement, meint Juso-Chefin Franziska Drohsel. Ein konservatives Weltbild wird aus der Mottenkiste der Geschichte geholt, mit Geld des Familienministeriums umgesetzt und somit gefährlich – sogar für Schüler.

1af9f20bb9.jpg

Erdbeertorte / photocase.com

Obwohl es viele Menschen gibt, die sich gegen Neonazismus engagieren: Alltagsrassismus ist bis in die Mitte der Gesellschaft verbreitet. Vor Ort muss ein Klima geschaffen werden, das es Neonazis unmöglich macht, sich als Vollstrecker des Volkswillens zu gerieren. Wenn Neonazis in der Öffentlichkeit Präsenz zeigen, muss sich die Gesellschaft dagegenstellen. In diesem Kontext ist die Politik von Schwarz-Gelb äußerst gefährlich. Die Mittel für die Arbeit gegen Neonazismus sollen im Jahre 2011 einer Regelüberprüfung unterzogen werden. Um effektiv arbeiten zu können, müssen sich die Projekte vor Ort oft langwierig das Vertrauen der Menschen erarbeiten und tief in die Strukturen begeben. Dafür benötigt man Planungssicherheit, die über das nächste halbe Jahr hinausgeht. Doch Schwarz-Gelb droht mit dem negativen Ergebnis einer solchen Überprüfung: Kürzung der Mittel.

Ein Extremismusansatz wird in praktische Förderpolitik umgesetzt

Zugleich sitzt eine Frau an den Hebeln der Macht über die Gelder, die schon in den letzten Jahren nur durch ein Thema, den Kampf gegen die gesellschaftliche Linke, aufgefallen ist. Hier wird ein Extremismusansatz in praktische Förderpolitik umgesetzt, der unsinniger nicht sein kann. Aus der Mottenkiste der Geschichte wird ein Konzept hervorgeholt, nachdem es eine demokratische Mitte der Gesellschaft gäbe, an deren Rändern sich die politischen Extreme bilden. Politische Motive und die zugrunde liegende Gesellschaftstheorie spielen in diesem untheoretischen Konstrukt keine Rolle. Neonazismus, Rassismus und Antisemitismus basieren auf der Ausgrenzung von Minderheiten bis hin zu ihrer Eliminierung. Die Linke in ihren diversen Traditionen und Ausprägungen hat immer das Gegenteil vertreten. Ob ungleiche Eigentums- und Einkommensverteilung oder die Kritik an rassistischer Ausgrenzung, die Perspektive war immer eine Überwindung der Spaltung der Gesellschaft. Das soll nicht relativieren, dass auch im Namen dieser hehren Ziele Verbrechen begangen wurden. Aber links und rechts sind keine Extremismen, die man vergleichen und gleichermaßen bekämpfen kann und sollte.

Linksalternativen Jugendlichen keine Steine in den Weg legen

Zudem findet das ideologische Rüstzeug der Neonazis seine Entsprechung bis weit in die Gesellschaft. Rassistische Stereotype, antisemitische Ressentiments und völkischer Nationalismus durchziehen alle gesellschaftlichen Milieus. Daher muss die Arbeit gegen die radikale Ausprägung dieser Muster immer auch den gesellschaftlichen Nährboden im Blick haben. Der Extremismusbegriff verschleiert diesen Zusammenhang und tut so, als könne man eine klare Trennungslinie ziehen. Wenn man wie Frau Schröder sein konservatives Weltbild nun mit den Geldern des Familienministeriums umsetzen kann, wird es gefährlich. Denn der Kampf gegen den vermeintlichen Linksextremismus bedeutet in der Konsequenz die Kriminalisierung antifaschistischen und gesellschaftskritischen Engagements. In Zukunft könnte sich jeder Schüler, der die Ungerechtigkeit der Welt anprangert und was gegen Nazis machen möchte, dem Vorwurf des Extremismus aussetzen. Wenn man demokratischen Strukturen wirklich den Rücken stärken will, darf man linksalternativen Jugendlichen keine Steine in den Weg legen. Dresden ist ein gutes Beispiel dafür, wie es im Idealfall laufen kann. Da hat es ein breites Bündnis von Gewerkschaften, Parteien und autonomen Gruppen gegeben. Die größte Chance, einen Nazi-Aufmarsch zu verhindern, gibt es, wenn verschiedene Aktionsformen angewandt werden, verschiedene Strömungen solidarisch miteinander für das gemeinsame Ziel arbeiten und sich nicht spalten lassen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Große Kabinettsumbildung für die Ampel

Nancy Faeser könnte bald eine größere Kabinettsumbildung der Bundesregierung auslösen. Die Innenministerin strebt offenbar nach Hessen, um dort im kommenden Jahr neue Ministerpräsidentin zu werden. Für die unglückliche Verteidigungsministerin Lambrecht wäre dann eine bessere Verwendung greif

Steinkohlekraftwerke melden ein Plus von 32 Prozent

Der Energieverbrauch in Deutschland wird 2022 voraussichtlich um 2,7 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres liegen. Zu dieser Einschätzung kommt die Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AG Energiebilanzen) auf Grundlage der aktuellen Daten zum Energieverbrauch der ersten neun Monate des laufenden

Die Bedeutung der Familie wird unterschätzt

Wem die Stärkung der Familie ein Anliegen ist, hat oft das Gefühl, einen aussichtslosen Kampf zu führen. Und tatsächlich dominieren Schlagzeilen, die den Eindruck vermitteln, die klassische Familie sei ein Auslaufmodell. Das wahre Stimmungsbild der Bevölkerung sieht hingegen ganz anders aus. Hi

Treten Sie zurück, Herr Infantino!

Der FIFA-Präsident verkörpert die zynische Geldgier und offene Korruption des Fußballverbands. Mit höhnischen Auftritten verschlimmert er den Skandal um die Katar-WM immer weiter. Es wird Zeit, dass die mächtigen Fußballverbände Europas endlich einen Neuanfang einfordern. Von Wolfram Weimer

Die Ukraine kämpft für unsere Werte – nur werden wir diesen auch gerecht?

Es ist immer wieder davon die Rede, die Ukraine kämpfe auch für unsere westlichen Freiheiten. Nur was meinen wir eigentlich, wenn wir von Freiheit sprechen? Von Florian Maiwald

Prominente Gäste feiern „SignsAward“-Jubiläum in BMW Welt  

Hohe Auszeichnung für Judith Gerlach, Victoire Tomegah Dogbé, Nicola Sturgeon, Fabian Hambüchen, Cassandra Steen, Max Mutzke und Lore Bert: Sie werden in der BMW Welt München mit dem „SignsAward“ ausgezeichnet.

Mobile Sliding Menu