Linker Populismus der Süddeutschen

von Franz Sommerfeld1.04.2019Innenpolitik

Nie zuvor in der Nachkriegsgeschichte war die demokratische und gesellschaftliche Stabilität Europas so bedroht wie in dieser Zeit. In dieser dramatischen Situation bemüht sich die grüne Parteispitze, eine Art Koalition der Vernunft zu entwickeln.

“Dieser in ungewöhnlich hämischen Ton („Sause, Vorabgeburtstagsparty, Prinzenpaar, in die Sessel der Bundesregierung plumpsen“) geschriebene eher schlichte Leitartikel der neuen Süddeutschen über die Programmkonferenz der Grünen ist ein Lehrstück für linken Populismus”:https://www.sueddeutsche.de/politik/gruene-ins-risiko-1.4390347?fbclid=IwAR2ZN0DnE1ANkf0GAE679DRvqdT00CAQCo1419Vv3redKr7tslCVnrT3uus und linke Flucht aus der Verantwortung für Deutschland und Europa.

Nie zuvor in der Nachkriegsgeschichte war die demokratische und gesellschaftliche Stabilität Europas so bedroht wie in dieser Zeit. Brexit, ein zerrissenes Spanien, ein gefährdetes Frankreich, Italien von Populisten regiert, autoritäre Regierungen in Polen und Ungarn. Dazu kommt ein Trump, der atlantische Partnerschaft auflöst, und eine chinesische Führung, die ihre Stärken politisch und wirtschaftlich immer offensiver ausspielt. Von Putin gar nicht zu sprechen. Und zu alledem wachsen die Anzeichen für eine grundlegende Klimaveränderung. All das interessiert die Süddeutsche hier nicht, ansonsten schon.

In dieser dramatischen Situation bemüht sich die grüne Parteispitze, eine Art Koalition der Vernunft zu entwickeln. Während rund um Deutschland herum die traditionellen Parteien dabei scheitern, politische Antworten zu finden, setzen die Grünen darauf, aus dem gewachsenen Parteienspektrum heraus eine Koalition zu entwickeln, die Deutschland und damit auch Europa in dieser Krisensituation stabilisieren kann und damit populistische Gefahren eindämmt. Anders als die Süddeutsche fordert, geht es nicht darum, „unbequem zu sein, ein Stachel im Fleisch der gesamtdeutschen Gesellschaft“, sondern darum, sie zu erhalten.

Die Süddeutsche beklagt den Verzicht auf die vertrauten „alten Feindbilder wie Technik, Marktwirtschaft, Sicherheit, militärische Verteidigung“ und argumentiert ausschliesslich aus Sicht vermeintlicher grüner Partei-Interessen, die Grünen müssten „unverwechselbar und unverzichtbar bleiben“. Sie hat nicht begriffen, dass es um vielmehr geht.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wenn Merkel geht, müssen wir das Land neu aufbauen

An diesem kalten Julitag, an dem man heizen müsste, um eine erträgliche Raumtemperatur für Schreibtischarbeit zu bekommen, hat Kanzlerin Merkel Geburtstag.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu