Linker Populismus der Süddeutschen

von Franz Sommerfeld1.04.2019Innenpolitik

Nie zuvor in der Nachkriegsgeschichte war die demokratische und gesellschaftliche Stabilität Europas so bedroht wie in dieser Zeit. In dieser dramatischen Situation bemüht sich die grüne Parteispitze, eine Art Koalition der Vernunft zu entwickeln.

“Dieser in ungewöhnlich hämischen Ton („Sause, Vorabgeburtstagsparty, Prinzenpaar, in die Sessel der Bundesregierung plumpsen“) geschriebene eher schlichte Leitartikel der neuen Süddeutschen über die Programmkonferenz der Grünen ist ein Lehrstück für linken Populismus”:https://www.sueddeutsche.de/politik/gruene-ins-risiko-1.4390347?fbclid=IwAR2ZN0DnE1ANkf0GAE679DRvqdT00CAQCo1419Vv3redKr7tslCVnrT3uus und linke Flucht aus der Verantwortung für Deutschland und Europa.

Nie zuvor in der Nachkriegsgeschichte war die demokratische und gesellschaftliche Stabilität Europas so bedroht wie in dieser Zeit. Brexit, ein zerrissenes Spanien, ein gefährdetes Frankreich, Italien von Populisten regiert, autoritäre Regierungen in Polen und Ungarn. Dazu kommt ein Trump, der atlantische Partnerschaft auflöst, und eine chinesische Führung, die ihre Stärken politisch und wirtschaftlich immer offensiver ausspielt. Von Putin gar nicht zu sprechen. Und zu alledem wachsen die Anzeichen für eine grundlegende Klimaveränderung. All das interessiert die Süddeutsche hier nicht, ansonsten schon.

In dieser dramatischen Situation bemüht sich die grüne Parteispitze, eine Art Koalition der Vernunft zu entwickeln. Während rund um Deutschland herum die traditionellen Parteien dabei scheitern, politische Antworten zu finden, setzen die Grünen darauf, aus dem gewachsenen Parteienspektrum heraus eine Koalition zu entwickeln, die Deutschland und damit auch Europa in dieser Krisensituation stabilisieren kann und damit populistische Gefahren eindämmt. Anders als die Süddeutsche fordert, geht es nicht darum, „unbequem zu sein, ein Stachel im Fleisch der gesamtdeutschen Gesellschaft“, sondern darum, sie zu erhalten.

Die Süddeutsche beklagt den Verzicht auf die vertrauten „alten Feindbilder wie Technik, Marktwirtschaft, Sicherheit, militärische Verteidigung“ und argumentiert ausschliesslich aus Sicht vermeintlicher grüner Partei-Interessen, die Grünen müssten „unverwechselbar und unverzichtbar bleiben“. Sie hat nicht begriffen, dass es um vielmehr geht.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu