Programmkonferenz der Grünen | The European

Linker Populismus der Süddeutschen

Franz Sommerfeld1.04.2019Politik

Nie zuvor in der Nachkriegsgeschichte war die demokratische und gesellschaftliche Stabilität Europas so bedroht wie in dieser Zeit. In dieser dramatischen Situation bemüht sich die grüne Parteispitze, eine Art Koalition der Vernunft zu entwickeln.

251dd2d762.jpeg

Bündnis 90/Die Grünen

“Dieser in ungewöhnlich hämischen Ton („Sause, Vorabgeburtstagsparty, Prinzenpaar, in die Sessel der Bundesregierung plumpsen“) geschriebene eher schlichte Leitartikel der neuen Süddeutschen über die Programmkonferenz der Grünen ist ein Lehrstück für linken Populismus”:https://www.sueddeutsche.de/politik/gruene-ins-risiko-1.4390347?fbclid=IwAR2ZN0DnE1ANkf0GAE679DRvqdT00CAQCo1419Vv3redKr7tslCVnrT3uus und linke Flucht aus der Verantwortung für Deutschland und Europa.

Nie zuvor in der Nachkriegsgeschichte war die demokratische und gesellschaftliche Stabilität Europas so bedroht wie in dieser Zeit. Brexit, ein zerrissenes Spanien, ein gefährdetes Frankreich, Italien von Populisten regiert, autoritäre Regierungen in Polen und Ungarn. Dazu kommt ein Trump, der atlantische Partnerschaft auflöst, und eine chinesische Führung, die ihre Stärken politisch und wirtschaftlich immer offensiver ausspielt. Von Putin gar nicht zu sprechen. Und zu alledem wachsen die Anzeichen für eine grundlegende Klimaveränderung. All das interessiert die Süddeutsche hier nicht, ansonsten schon.

In dieser dramatischen Situation bemüht sich die grüne Parteispitze, eine Art Koalition der Vernunft zu entwickeln. Während rund um Deutschland herum die traditionellen Parteien dabei scheitern, politische Antworten zu finden, setzen die Grünen darauf, aus dem gewachsenen Parteienspektrum heraus eine Koalition zu entwickeln, die Deutschland und damit auch Europa in dieser Krisensituation stabilisieren kann und damit populistische Gefahren eindämmt. Anders als die Süddeutsche fordert, geht es nicht darum, „unbequem zu sein, ein Stachel im Fleisch der gesamtdeutschen Gesellschaft“, sondern darum, sie zu erhalten.

Die Süddeutsche beklagt den Verzicht auf die vertrauten „alten Feindbilder wie Technik, Marktwirtschaft, Sicherheit, militärische Verteidigung“ und argumentiert ausschliesslich aus Sicht vermeintlicher grüner Partei-Interessen, die Grünen müssten „unverwechselbar und unverzichtbar bleiben“. Sie hat nicht begriffen, dass es um vielmehr geht.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

In Deutschland beginnt der Kampf um die Gülle

Weil Kunstdünger wegen hoher Energiepreise knapp und extrem teuer geworden ist, hat mit einmal Gülle ihren Preis. Hatten Bauern früher Mühe, ihren Mist loszuwerden, wird er ihnen jetzt aus den Händen gerissen. Schon ist auch Gülle zum knappen Gut geworden. Von Oliver Stock / Wirtschaftskurier

Scholz ist Schulden- und Inflationskanzler

Der CDU-Chef warnt: Die gegenwärtige Bundesregierung macht in zwei Haushaltsjahren mehr Schulden als alle Bundesregierungen zusammen in den ersten 40 Jahren der Bundesrepublik Deutschland. Von Friedrich Merz

Aus für den Verbrenner: Kommt es jetzt zum Havanna-Effekt?

An 2035 wird es keine Neuwagen mit Verbrennungsmotor mehr auf europäischen Straßen geben. Werden Liebhaber von benzin- und Dieselantrieben dann mit ihren rostigen Lauben bis zum Sankt Nimmerleinstag unterwegs sein?

Corona: Die Illusion der Normalität

Wir erleben derzeit ein Deja-Vu. Wir koennen, so wie im Sommer 2021, auch jetzt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass spaetestens im Herbst die Corona-Zahlen wieder deutlich steigen werden. Diese Tendenz ist bereits jetzt feststellbar - allerdings auf einem noch nicht

Ampel plant Kahlschlag bei Gas

Es klingt geradezu abenteuerlich, was der beamtete Staatssekretär des Bundesministers für Wirtschaft und Klimaschutz vor wenigen Tagen bei einer Fachtagung von sich gegeben hat.

Habeck wagt den Coup gegen Gazprom

Trotz des Ukraine-Kriegs fließt russisches Gas weiter in großen Mengen nach Deutschland. Die Gasspeicher füllen sich zwar, doch nun gibt es ein Problem. Der Gazprom-Speicher im niedersächsischen Rehden bleibt leer. Ausgerechnet der ist aber der größte in Deutschland. Nun greift Wirtschaftsmini

Mobile Sliding Menu