Merz fehlt das Sieger-Gen

Franz Sommerfeld11.12.2018Gesellschaft & Kultur, Medien

Die Klugheit und strategische Kompetenz des unterlegenen Merz sind unumstritten. Er ist eine grosse politische Begabung. Aber spätestens seit dem Parteitag liegt auf der Hand, dass ihm das Sieger-Gen fehlt, schreibt Fraz Sommerfeld.

Es ist schon verblüffend, dass nun gerade die baden-württembergischen Christdemokraten, die durch viel eigenes Verschulden den Grünen in einem klassischen CDU-Stammland das Amt des Ministerpräsidenten nun schon in der zweiten Legislaturperiode überlassen haben, eine programmatische Wende der gesamten CDU zu den Verhältnissen wünschen, mit denen sie selbst gescheitert sind.

Friedrich Merz hätte das erkannt und sich wohl nicht darauf eingelassen. Die falschen Erwartungen seiner Anhänger zu enttäuschen, wäre für ihn die grösste Herausforderung gewesen. Die FAS hat in einer grossen Recherche eindrucksvoll nachgezeichnet, mit welchem „kriegerischen Druck Merzianer“, so die FAS, versucht haben, die Delegierten auf ihren Mann einzuschwören: „Wer aus der Sicht des Merz-Lagers den „Willen der Basis“ besonders eklatant missachtete, wurde in Whatsapp-Gruppen namentlich erwähnt. „Pressure-Groups“ nannte das ein älterer Herr jenseits der achtzig; er war auch in einer.“

Die Klugheit und strategische Kompetenz des unterlegenen Merz sind unumstritten. Er ist eine grosse politische Begabung. Aber spätestens seit dem Parteitag liegt auf der Hand, dass ihm das Sieger-Gen fehlt. So wie er von Merkels Griff nach seinem Fraktionsamt im Jahre 2002 offensichtlich ehrlich überrascht wurde, hat er auch dieses Mal nicht die Niederlage geahnt. Dann sonst hätte er – wie AKK – sein ganzes überlegenes rhetorisches Talent eingesetzt, um die Zustimmung der Delegierten zu „erzwingen“. Diese Fähigkeit zeichnet politische Führungskräfte aus.

Im Jahre 2002 hatte ihn sein Selbstbild in Sicherheit gewogen, diese Mal mag es die fast schon eschatologische Erwartungshaltung älterer Herren an ihn gewesen sein, die ihn vom entscheidenden Kampf abgehalten haben. Wer siegen will, muss selbst alles geben und das nicht den Anhängern überlassen, die mit allen erfreulichen und unerfreulichen Mitteln gekämpft haben. Seine fehlende Entschlossenheit auf dem letzten, aber meist entscheidenden Teil des politischen Weges spricht gegen den Anspruch von Merz, seine Partei und das Land zu führen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu