Das Schöne an Meinungsfreiheit ist, dass jede Meinung nur so lange gilt, bis man eine bessere liest. Stefan Gärtner

Merz fehlt das Sieger-Gen

Die Klugheit und strategische Kompetenz des unterlegenen Merz sind unumstritten. Er ist eine grosse politische Begabung. Aber spätestens seit dem Parteitag liegt auf der Hand, dass ihm das Sieger-Gen fehlt, schreibt Fraz Sommerfeld.

Es ist schon verblüffend, dass nun gerade die baden-württembergischen Christdemokraten, die durch viel eigenes Verschulden den Grünen in einem klassischen CDU-Stammland das Amt des Ministerpräsidenten nun schon in der zweiten Legislaturperiode überlassen haben, eine programmatische Wende der gesamten CDU zu den Verhältnissen wünschen, mit denen sie selbst gescheitert sind.

Friedrich Merz hätte das erkannt und sich wohl nicht darauf eingelassen. Die falschen Erwartungen seiner Anhänger zu enttäuschen, wäre für ihn die grösste Herausforderung gewesen. Die FAS hat in einer grossen Recherche eindrucksvoll nachgezeichnet, mit welchem „kriegerischen Druck Merzianer“, so die FAS, versucht haben, die Delegierten auf ihren Mann einzuschwören: „Wer aus der Sicht des Merz-Lagers den „Willen der Basis“ besonders eklatant missachtete, wurde in Whatsapp-Gruppen namentlich erwähnt. „Pressure-Groups“ nannte das ein älterer Herr jenseits der achtzig; er war auch in einer.“

Die Klugheit und strategische Kompetenz des unterlegenen Merz sind unumstritten. Er ist eine grosse politische Begabung. Aber spätestens seit dem Parteitag liegt auf der Hand, dass ihm das Sieger-Gen fehlt. So wie er von Merkels Griff nach seinem Fraktionsamt im Jahre 2002 offensichtlich ehrlich überrascht wurde, hat er auch dieses Mal nicht die Niederlage geahnt. Dann sonst hätte er – wie AKK – sein ganzes überlegenes rhetorisches Talent eingesetzt, um die Zustimmung der Delegierten zu „erzwingen“. Diese Fähigkeit zeichnet politische Führungskräfte aus.

Im Jahre 2002 hatte ihn sein Selbstbild in Sicherheit gewogen, diese Mal mag es die fast schon eschatologische Erwartungshaltung älterer Herren an ihn gewesen sein, die ihn vom entscheidenden Kampf abgehalten haben. Wer siegen will, muss selbst alles geben und das nicht den Anhängern überlassen, die mit allen erfreulichen und unerfreulichen Mitteln gekämpft haben. Seine fehlende Entschlossenheit auf dem letzten, aber meist entscheidenden Teil des politischen Weges spricht gegen den Anspruch von Merz, seine Partei und das Land zu führen.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Oskar Lafontaine, Roger Köppel, Oskar Lafontaine.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Angela-merkel, Parteitag, Bundesparteitag

Debatte

Spahns Organspende -Vorschlag gefährdet Autonomie

Medium_8909d265d6

Beschneidet die doppelte Widerspuchslösung bei der Organspende unsere Freiheit?

Spahns Vorschlag wird unweigerlich dazu führen wird, dass Menschen ohne informierte Einwilligung zu Organspendern werden. In dieser Weise wird die Freiheit und Autonomie der in Deutschland lebenden... weiterlesen

Medium_174e34cac6
von Mario Tafferner
21.12.2018

Debatte

Konservative in der CDU

Medium_7e2b808610

"Wir erwarten jetzt die Asylwende“

Wir fordern Frau Kramp-Karrenbauer nachdrücklich dazu auf, ihren auf den Regionalkonferenzen ausgesprochenen Worten nun auch Taten folgen zu lassen und sich nachdrücklich und zeitnah für eine echte... weiterlesen

Medium_d3b62e04c4
von Werte Union
14.12.2018

Debatte

Kramp-Karrenbauer - Die Erbin von Merkel

Medium_c21c76bcda

CDU: Sie merkelt weiter

Es ist gut, dass der Lobbyist der Finanzhaie, Friedrich Merz, nicht gewählt wurde. Seine „Agenda für die Fleißigen“ war kein Programm für die Vielen, die im Niedriglohnsektor schuften, am Bau, im F... weiterlesen

Medium_169fd8a9b4
von Oskar Lafontaine
14.12.2018
meistgelesen / meistkommentiert