Ist Friedrich Merz wirklich der Richtige?

Franz Sommerfeld5.11.2018Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Die Empörung von Friedrich Merz im Jahr 2002 war groß. Doch nun will es Merz der Kanzlerin nocheinmal zeigen. Ob ihn das qualifiziert, müssen die CDU-Delegierten entscheiden, meint Franz Sommerfeld.

Juli 2002 am Rhein. Ein schwieriges, manchmal bitteres Jahr für Angela Merkel. Wenige Monate zuvor hatte sie Edmund Stoiber beim „Wollfratshausener Frühstück“ die Kanzlerkandidatur übertragen. Nicht, dass sie ihm jetzt eine Niederlage wünschte. Sie tat alles für den Sieg der Union.

Aber sie wusste, dass bei einer Wiederwahl Gerhard Schröders ihre Stunde schlug. Sie mochte im politischen Alltag auf Sicht fahren, aber sie dachte in langen Linien. Und das war in dem Sommer die übernächste Bundestagswahl, die dann schon im Jahre 2005 statt fand. Man hätte gar nicht mit ihr sprechen müssen, um zu wissen, dass sie nach einem Scheitern Stoibers das Amt der Unions-Fraktionsvorsitzenden anstreben würde.

Die Empörung von Merz war groß

Um so unverständlicher war die grosse Empörung von Friedrich Merz am Ende des Jahres 2002, als sie den Anspruch darauf erhob. Hatte er es nicht geahnt, fehlte es ihm am notwendigen politischen Instinkt. Oder er nahm sie einfach nicht Ernst, weil sie eine Frau war und zudem noch aus dem Osten kam. Dann fehlte es ihm am Gespür für den Wandel der Zeiten. In den wenigen aktuellen Statements ist nicht zu erkennen, dass er dazu gelernt hat.

Offenbar will der tief Gekränkte es ihr noch einmal zeigen. Ob ihn das qualifiziert, müssen die CDU-Delegierten entscheiden.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Winfried Kretschmann - Wir müssen die Disruption des öffentlichen Raums verhindern

Wie kann es uns gelingen, die fragmentierte Öffentlichkeit wieder zusammen zu führen? Wie können wir Brücken zwischen der ganzen Fülle unterschiedlichster Gruppen bauen? Müssen wir vielleicht den Ort erst schaffen, an dem ein gemeinsamer Diskurs wieder möglich wird?

Rentner zahlen sechsmal so viel Steuern wie Erben

Rentnerinnen und Rentner, die in diesem Jahr in Rente gehen, zahlen bis zu fünfmal mehr Steuern, als Rentnerinnen und Rentner, die 2010 in Rente gegangen sind. Und das bei gleicher Rentenhöhe, die seitdem real an Kaufkraft verloren hat. Dass die Finanzämter selbst bei einer Bruttorente von 1200 E

Mobile Sliding Menu