Ist Friedrich Merz wirklich der Richtige?

Franz Sommerfeld5.11.2018Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Die Empörung von Friedrich Merz im Jahr 2002 war groß. Doch nun will es Merz der Kanzlerin nocheinmal zeigen. Ob ihn das qualifiziert, müssen die CDU-Delegierten entscheiden, meint Franz Sommerfeld.

Juli 2002 am Rhein. Ein schwieriges, manchmal bitteres Jahr für Angela Merkel. Wenige Monate zuvor hatte sie Edmund Stoiber beim „Wollfratshausener Frühstück“ die Kanzlerkandidatur übertragen. Nicht, dass sie ihm jetzt eine Niederlage wünschte. Sie tat alles für den Sieg der Union.

Aber sie wusste, dass bei einer Wiederwahl Gerhard Schröders ihre Stunde schlug. Sie mochte im politischen Alltag auf Sicht fahren, aber sie dachte in langen Linien. Und das war in dem Sommer die übernächste Bundestagswahl, die dann schon im Jahre 2005 statt fand. Man hätte gar nicht mit ihr sprechen müssen, um zu wissen, dass sie nach einem Scheitern Stoibers das Amt der Unions-Fraktionsvorsitzenden anstreben würde.

Die Empörung von Merz war groß

Um so unverständlicher war die grosse Empörung von Friedrich Merz am Ende des Jahres 2002, als sie den Anspruch darauf erhob. Hatte er es nicht geahnt, fehlte es ihm am notwendigen politischen Instinkt. Oder er nahm sie einfach nicht Ernst, weil sie eine Frau war und zudem noch aus dem Osten kam. Dann fehlte es ihm am Gespür für den Wandel der Zeiten. In den wenigen aktuellen Statements ist nicht zu erkennen, dass er dazu gelernt hat.

Offenbar will der tief Gekränkte es ihr noch einmal zeigen. Ob ihn das qualifiziert, müssen die CDU-Delegierten entscheiden.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu