Die BILD-Zeitung und das Politkversagen

Franz Sommerfeld21.08.2018Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Die Bildzeitung fordrt einen rechtsfreien Raum für diejenigen, die nach Ansicht des Blattes die Demokratie gefährden, meint Franz Sommerfeld auf seiner Facebookseite. “Deutschlands grösste Tageszeitung wendet sich gegen ein Grundprinzip des deutschen Rechtsstaates und begründet dies mit einer vermeintlich existenziellen Gefährdung der Republik.

Auf der Seite 2 der Bildzeitung von 17. 8. 2018 hat deren Chefredakteur Julian Reichelt eine Art “Regierungserklärung”:https://www.bild.de/politik/ausland/politik-ausland/sie-leben-auf-unsere-kosten-niemand-macht-es-seinen-feinden-so-bequem-56713652.bild.html abgegeben, in der er das Grundverständnis für den neuen Kurs des Blattes umreisst und dabei angesichts eines „selbstmörderischen Wahnsinns“ faktisch den übergesetzlichen Notstand ausruft.

Diesen begründet „Bild“ mit einem „Politikversagen der schlimmsten Sorte…Dieser Zustand ist untragbar. Verantwortlich dafür ist unsere Regierung“, die ihr Vorgehen mit „dem Rechtsstaat“ begründe. Dabei beruhe dieser „Rechtsstaat“ doch nur auf „Gesetzen, die von Politikern gemacht werden“, versucht Reichelt seinen Vorstoss zu rechtfertigen. Sie könnten, unterstellt er damit, jederzeit verändert werden. Tatsächlich – und das wird Reichelt wissen – unterliegen die zentralen Grundsätze des Rechtsstaates wie die Gewaltenteilung und die Bindung von Exekutive und Legislative an die Verfassung der „Ewigkeitsklausel“. Sie können auch durch Grundgesetzänderungen nicht angetastet werden, sondern nur durch eine neue Verfassung.

Zu diesen Grundsätzen gehört, dass Abschiebungen von Menschen der Rechtssprechung unterliegen. Reichelt fordert dagegen, dass diejenigen, von denen er glaubt, sie wollten „unser Grundgesetz und unseren Staat auslöschen, … sofort abgeschoben werden können“. Sofortige Abschiebungen sind nur möglich, wenn sie von einer gerichtlichen Prüfung ausgeschlossen werden.

Damit fordert die Bildzeitung einen rechtsfreien Raum für diejenigen, die nach Ansicht des Blattes die Demokratie gefährden. Oft nicht frei von Überheblichkeit haben deutsche Medien und Politiker den polnischen Abbau demokratischer Ordnung kommentiert. Tatsächlich ist auch Deutschland nicht frei von autoritären Gefährdungen, wie dieses Beispiel zeigt: Deutschlands grösste Tageszeitung wendet sich gegen ein Grundprinzip des deutschen Rechtsstaates und begründet dies mit einer vermeintlich existenziellen Gefährdung der Republik.

Tatsächlich gerät die Republik in Gefahr, wenn die Verteidiger der demokratischen Ordnung sie selbst in Frage stellen, anstatt ihre Grundsätze entschlossen und unbeirrt zu verteidigen. Reichelts Verleger Mathias Döpfner warnt zu Recht vor einer solchen Entwicklung im Gespräch mit “meedia”:https://meedia.de/2018/07/18/die-alte-garde-ist-am-ende-und-zwar-ueberall-springer-ceo-mathias-doepfner-ueber-die-aufloesung-von-leadership-modellen-in-politik-und-medien/: „Die Demokratie ist weltweit auf dem Rückzug. Und zwar nicht in irgendwelchen links- oder rechtsradikalen Kreisen, sondern mitten im bürgerlichen Milieu. Ich bin erschrocken über manche Gespräche, die ich führe. Wenn Führungspersönlichkeiten aus der Wirtschaft darüber sprechen, dass die Demokratie Grenzen erreiche, sie alleine für Erfolg nicht ausreiche und dann auch noch China-Vergleiche fallen, dann zeigt das eine wachsende Toleranz gegenüber nicht-demokratischen Prozessen. Die Demokratie-Vergessenheit macht mir große Sorgen.“

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Quelle: “Franz Sommerfeld”:https://www.facebook.com/franz.sommerfeld49?hc_ref=ARQhg4PmLeOm8JL65cZ9blcgM7zTQHUmj-NGPLtbRy1cgCrlBCBPeVfYA0hrzqhuyk0&fref=nf&__xts__[0]=68.ARBqe8lEVWCgAYynyxIPjxPgbZn7ECttia_sskevWOn260q-ylXCLGSXCk3infaiprKKzzF50U6PcCQiSpIAy0PUxyqC_CYF2hJSEe6JK5CB0uoo6IzZyfFtThZ2tpocZXKucLCq-3K5YNW-PQ_cjsdd_fkzFYOsnU5GmrRKAmtWfWKBqAQvrw&__tn__=C-RH-R

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

„Der Markt regelt das“ eben nicht

„Der Markt regelt das“?! Mediziner klagten am Wochenende über große Preisanstiege bei Medikamenten, unter anderem für das Narkosemittel Propofol. Der Preis einer Ampulle habe sich von einem auf 20 Euro erhöht – so die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin. Das Med

Linda Teuteberg (FDP): Es wird länger dauern als bei Banken- und Eurokrise

„The European“ hat in allen Bundestagsfraktionen nachgefragt: Wie gehen Abgeordnete mit Corona um? Wie hat sich ihr Alltag geändert? Haben sie Tipps für den Bürger? Und vor allem: Wann normalisiert sich unser Leben wieder? Hier antwortet die Bundestagsabgeordnete und FDP-Generalsekretärin Li

Ist die politische und mediale Hysterie vielleicht viel ansteckender und gefährlicher als die biologische?

Europa im Ausnahmezustand. Das öffentliche Leben wird lahmgelegt, Kindergärten, Schulen und Sportstätten geschlossen, in den Supermärkten kommt es zu Schlangen und Hamsterkäufen, die Wirtschaft stürzt in eine Rezession und Depression, soziale Kontakte sollen begrenzt und Menschen in ihren Wohn

3. April: Coronavirus - Liveticker: "2.300 Ärzte und Pfleger in Deutschland mit Corona infiziert"

Welche neuen Entwicklungen gibt es in der Coronakrise am 3. April? Wir halten Sie mit unserem Newsticker auf dem aktuellen Stand der Dinge.

Linken und rechten Extremismus müssen wir vermeiden

Nun ist der „Stresstest“ für die Demokratie heute ungleich größer. Denn noch niemals in der Geschichte der Bundesrepublik war das Land so nah an dem, was die Notstandsgesetzgeber als „worst-case-scenario“ befürchtet haben. Noch nie mussten Regierungen zu solchen Einschränkungen von Frei

Mobile Sliding Menu