Die Huffington Post ist die größte Talkshow der Welt. Cherno Jobatey

Franz Sommerfeld

Franz   Sommerfeld

Franz Sommerfeld ist ein deutscher ehemaliger Studentenfunktionär, Autor, Journalist und Medienmanager. Er war. u.a. stellvertretender Chefredakteur der Berliner Zeitung. 1999 wurde er Chefredakteur der Mitteldeutschen Zeitung und wechselte 2000 in gleicher Funktion zum Kölner Stadt-Anzeiger. 2009 wurde Sommerfeld in den Vorstand der Mediengruppe M. DuMont Schauberg berufen und trat 2014 in den Ruhestand.

Zuletzt aktualisiert am 02.08.2018

Debatte

Söder setzt auf Freie Wähler - strategisch ist das unklug

Die erste Weichenstellung ist gefallen. Söder will, wenn es das Ergebnis ermöglicht, eine Koalition mit den freien Wählergruppen. Söder hätte eine Chance gehabt, mit einer schwarz-grünen Koalition Geschichte zu schreiben und seine Partei zu stärken. Nun zeigt sich, dass sein strategisches Potenzial beschränkt ist.

Debatte

Martensteins Verhöhnung der SPD

Selbst in Zeiten ihres abnehmenden oder vielleicht sogar versiegenden Lichtes bleibt die SPD ein Gradmesser für den Extremismus ihrer politischen Konkurrenten. Das mag daran liegen, dass sie in der deutschen Geschichte wie keine andere Partei - trotz heftiger innerer Kämpfe - letztlich für demokratische Veränderungen der Gesellschaft steht. Das reizt ihre Gegner und Feinde, meint Franz Sommerfeld.

Debatte

Herr Scholz: Mit der Rente spielt man nicht

Der Vorstoss des sozialdemokratischen Vizekanzlers Olaf Scholz zur Sicherung der Rente bis ins Jahr 2040 liesse sich unter Sommertheater verbuchen, so wie CDU-Generalsekretärin Kramp Karrenbauer über Wehrpflicht und soziale Pflichtjahre nicht zuletzt auch für Flüchtlinge diskutieren lässt, wohl wissend, dass weder das eine noch das andere eingeführt wird, meint Franz Sommerfeld.

Debatte

Die BILD-Zeitung und das Politkversagen

Die Bildzeitung fordrt einen rechtsfreien Raum für diejenigen, die nach Ansicht des Blattes die Demokratie gefährden, meint Franz Sommerfeld auf seiner Facebookseite. "Deutschlands grösste Tageszeitung wendet sich gegen ein Grundprinzip des deutschen Rechtsstaates und begründet dies mit einer vermeintlich existenziellen Gefährdung der Republik.

Debatte

Wie geht die Zeit-Chefredaktion mit Mariam Lau um?

Sollte diese Darstellung aus der Ausgabe des „Spiegel“ zutreffen, dann hat die Chefredaktion der „Zeit“ im Umgang mit ihrer Redakteurin Mariam Lau ihre Fürsorgepflicht schwerwiegend verletzt: Sie hat sie zu einem Artikel motiviert, sie danach ins Messer öffentlicher Erregung laufen lassen, um sich dann schliesslich von ihr zu distanzieren, kritisiert Franz Sommerfeld.

meistgelesen / meistkommentiert