Kapitalismuskritik, richtig gedacht

Frank Schäffler9.11.2011Gesellschaft & Kultur, Wirtschaft

Der freie Markt ist das sozialste und fairste Wirtschaftssystem. Das Problem ist das Kasino, nicht der Kapitalismus. Wir müssen weg vom schuldenfinanzierten Wirtschaften.

Kapitalismus ist eine Gesellschaftsordnung, die auf Vertragsfreiheit und Privateigentum beruht. Der Staat schützt die Eigentumsrechte dabei nicht nur für die Konsum-, sondern speziell auch für die Produktionsgüter. In einer solchen Ordnung steuern die individuellen Nachfragebedürfnisse der Menschen die Produktion dezentral. Unternehmen bieten ihre Produkte und Dienstleistungen unter wettbewerblichen Marktbedingungen an. Dadurch ist eine optimale Versorgung der Bevölkerung sichergestellt; alle profitieren.

Der Markt macht’s

Unternehmen, die zu höheren Kosten produzieren als sie Erlöse generieren, scheiden aus dem Markt aus. Wertvernichtende Unternehmen machen so Platz für bessere Alternativen. Der Rechtsstaat setzt durch, dass niemand auf Kosten unfreiwillig Beteiligter agiert (z.B. Umweltschutz). „Gerade der liberale Liberalismus eröffnete mit dem Wohlstand und der Vertragsfreiheit die Möglichkeit, Gutes zu tun aus guter Gesinnung und auf eigene Kosten, während unser Wohlfahrtsstaat Nächstenliebe und freie Solidarität sozialisiert und dadurch die viel beklagte soziale Kälte erst heraufgeführt hat“, bemerkt “Professor Gerd Habermann”:http://www.welt.de/print/die_welt/debatte/article13677330/Liberaler-Liberalismus.html in seinem jüngsten Aufsatz für die „WELT“ richtig: „Der echte Liberalismus ist das Menschenfreundlichste und Sozialste, was es gibt“. Der „Kapitalismus“ ist aber gerade im Zuge der Geld-, Schulden- und Wirtschaftskrise immer mehr zum Reizthema geworden. Die Kritiker haben dabei jedoch nicht die hier dargestellte liberale Gesellschaftsverfassung im Visier. Sie beziehen sich auf eine andere Art von „Kapitalismus“, der zur Krise, und sozialen Ungerechtigkeiten geführt hat: Kasino-„Kapitalismus“.

Das Problem liegt im Kreditwesen

Woher kam überhaupt all das Geld, das die Fehlinvestitionen ermöglicht hat? Die Antwort ist einfach: Alles Geld kommt als Kredit in Umlauf. Kreditgeber letzter Instanz ist die Europäische Zentralbank mit ihrem gesetzlich geschützten Monopol auf die Geldschöpfung. Wegen des Geldmonopols können Investitionen nur mittels des Zentralbankgeldes getätigt werden. Dadurch wird die Zentralbank auch zum Investor letzter Instanz. Da jedoch hinter der Zentralbank keine persönlich haftenden Eigentümer stehen, sondern sich diese ihr Geld einfach selbst druckt, sind Exzesse vorprogrammiert. All dies geschieht auf Kosten der Bürger, deren Ersparnisse in Euro sich auf Grund der steigenden Geldmenge entwerten. Die Erstbezieher des neuen Geldes, namentlich die Banken und ihre Manager, profitieren zusätzlich. Schließlich können sie noch zu alten Preisen kaufen. Die Preise steigen danach erst allmählich, wenn das neue Geld voll in Umlauf kommt (“Cantillon-Effekt”:http://ef-magazin.de/2009/01/10/881-oekonomie-cantillon-effekte). Darum ist es nicht verwunderlich, dass die derzeitigen kapitalismuskritischen Proteste im Umfeld der Europäischen Zentralbank in Frankfurt stattfinden. Wer jedoch auf Grundlage eines falschen Geldsystems und dadurch pervertierten Kapitalismus zusätzliche Regulierungen fordert, wird die gegenwärtige Lage noch weiter verschlimmern. Schließlich wird so nicht das Grundübel beseitigt. Um die Krise zu lösen, ist ein “evolutionärer Übergang zu einer marktwirtschaftlichen Geldordnung”:http://www.libinst.ch/publikationen/LI-Paper-Schaeffler-Tofall-Geldordnung.pdf nach „Bauart“ des Nobelpreisträgers Friedrich August von Hayek notwendig. Nur dies wäre konform zu der auf Freiwilligkeit und Eigenverantwortlichkeit aufbauenden Menschenwürde. Nur so können Entscheid und Haftung wieder zusammengeführt werden. Nur so können unverantwortliche Spekulationen zu Lasten unfreiwillig beteiligter Bürger und künftige Krisen verhindern werden.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

„Coronabonds führen zu einer Verschuldungslawine, die nichts als Hass und Streit übrig lassen wird“

Der Top-Ökonom und ehemalige Ifo-Präsident Hans-Werner Sinn über platzende Geldpolitik-Blasen und mögliche Schuldenschnitte, warum der Euro nicht zu jedem Preis überleben muss und es anstatt Coronabonds aufzulegen sinnvoller wäre Italiens Krankenhäusern Geldgeschenke zu machen.

Corona als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Kapitalismus

Weltweit hoffen Antikapitalisten, die Corona-Krise könne endlich das lang ersehnte Ende des Kapitalismus einläuten. Ob in den USA, Großbritannien, Frankreich oder Deutschland: Die Argumentation der antikapitalistischen Intellektuellen ist überall gleich. Sie hatten eigentlich schon gehofft, dass

Merkels 4 Coronakrisenmanager

Krisenmanager sind in Coronazeiten gefragt. Die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat gleich vier davon. Drei von ihnen sind potentielle Kanzlerkandidaten, Markus Söder, Jens Spahn und Armin Laschet.

Umweltpolitik degenerierte zum „Ökomoralismus

Der langjährige „Welt“-Journalist Ansgar Graw, inzwischen Herausgeber von "The European", stellt in seinem aktuellen Buch die These auf, dass wir zurzeit eine „grüne Hegemonie“ erleben. Dies mag unter anderem an der „medialen Dauerpräsenz grüner Kernanliegen“ liegen. Für die Zeit vo

Sushi-Bar, Ölheizungen und Kernkraftwerke

Die Grünen fordern in der Corona-Krise eine „Pandemiewirtschaft“, Abschalten der Kernkraftwerke, Austauschen von Ölheizungen, Eurobonds und die Aufnahme von „vulnerablen“ Flüchtlingen von den griechischen Inseln.

Wer soll das bezahlen?

Der Bundestag hat ein Corona-Hilfspaket von insgesamt 756 Milliarden Euro beschlossen. Um Himmels willen, wer soll das bezahlen? Wieder einmal bestätigt sich der berühmte Satz Bertold Brechts: „Das Gedächtnis der Menschheit für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.“

Mobile Sliding Menu