Zähne zeigen

Frank Schäffler4.06.2010Politik, Wirtschaft

Die EU braucht neue Verträge, anders ist die Krise nicht zu überstehen. Damit keine neuen Schulden aufgetürmt werden, muss die EU-Kommission aufhören, das Vertrauen in den Euro zu untergraben, und ihre Beißhemmungen bei Regelverstößen endlich ablegen.

9580edd674.jpg

EU-Kommissionspräsident José Barroso hat den deutschen Politikern in einem Interview vorgeworfen, sie seien mitschuldig an der weitverbreiteten öffentlichen Ablehnung der Euro-Rettungspakete. Die von der Bundesregierung gewünschten Änderungen am Stabilitäts- und Wachstumspakt beurteilte er skeptisch und bezeichnete sie teilweise sogar als naiv. Wer im Glashaus sitzt, sollte jedoch nicht mit Steinen werfen. Kommissionspräsident Barroso sitzt im Glashaus. Sicherlich ist es richtig, dass die Regierung Schröder/Fischer gemeinsam mit Frankreich 2003 den Stabilitäts- und Wachstumspakt in unverantwortlicher Weise verletzt und anschließend aufgeweicht hat. Dies war das Signal für viele Mitglieder der Euro-Gruppe, die eigene Haushaltsdisziplin erst recht schleifen zu lassen.

Die Hüterin Europas

Dennoch: Nur weil jemand die Gartentür geöffnet lässt, darf ich noch lange nicht seine Wohnung ausräumen. Deshalb ist es so bedauerlich, dass gerade die EU-Kommission jahrelang die Augen verschlossen hat. Die EU-Kommission prüfte, ob Griechenland die Maastricht-Kriterien erfüllt. Auch Deutschland hat sich dabei auf die EU-Kommission verlassen. Die Durchsetzung gemeinsamer Normen ist Aufgabe der EU-Kommission. Sie ist die Hüterin des Rechts in Europa. Noch im November 2008 hatte jedoch die EU-Kommission die Mitgliedstaaten ausdrücklich aufgefordert, doch mehr Schulden zu machen, um die Wirtschaft zu stützen. Wer auf der einen Seite den Bürgern Europas ein Glühbirnenverbot aufzwingt und erwartet, dass auch der größte Unsinn umgesetzt wird, kann nicht gleichzeitig als EU-Kommission den Vollzug europäischen Rechtes einfach ignorieren. Das untergräbt das Vertrauen in den Euro.

Strafe muss sein

Jetzt müssen Lehren aus der Krise des Euro gezogen werden. Deutschland bekennt sich dazu, die europäischen Defizitregeln einzuhalten. Dies ist durch die Schuldenbremse im Grundgesetz verfassungsrechtlich abgesichert. Die Bundesregierung hat Eckpunkte vorgelegt, wie der Stabilitäts- und Wachstumspakt verschärft und damit die Eurozone gestärkt werden kann. Im Mittelpunkt dieser Vorschläge steht die Verschärfung des Defizitverfahrens. Sanktionen müssen früher und effektiver wirken. Die Zahlung europäischer Mittel soll nur bei solider Finanzpolitik der Mitgliedstaaten erfolgen. Das ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit und das sind wir vor allem auch dem deutschen Steuerzahler schuldig. Und es ist auch richtig, den Mitgliedstaaten, die in grober Weise die Stabilitätsregeln verletzen, das Stimmrecht im Rat zu entziehen. Eine wiederholte Weigerung, übermäßige Defizite abzubauen, oder die Manipulation offizieller Statistiken muss bestraft werden können. Wer sich nicht an die Spielregeln hält, muss die Konsequenzen tragen. Der Stabilitäts- und Wachstumspakt braucht Zähne. Dies wird nicht ohne eine Veränderung der europäischen Verträge gehen. Wer dies nicht erkennt oder nicht erkennen will, der akzeptiert, dass auf alte Schulden immer neue Schulden getürmt werden – und der Euro und am Ende die Europäische Union dauerhaft Schaden nehmen. Die EU-Kommission sollte die deutschen Forderungen nicht kritisieren, sondern sich an die Spitze der Bewegung stellen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Mobile Sliding Menu