Gewerkschaft 2.0

von Frank Kleemann7.10.2011Gesellschaft & Kultur, Wirtschaft

Immer mehr Menschen verdienen ihren Lebensunterhalt im Internet, „klassische“ Arbeitnehmer sind kaum darunter. Gerade im Netz gibt es jedoch auch Chancen für eine neue Repräsentationsform dieser Menschen.

Das Internet hat ein hohes innovatives Potenzial, neue soziale Praxen hervorzubringen. Eine Basisinnovation der letzten Dekade wird mit dem Schlagwort „Web 2.0“bezeichnet – Internetanwendungen, bei denen Nutzer selbst aktiv Content produzieren können. Das hat zunächst sehr viel mit Freizeitaktivitäten der Nutzer zu tun – und anscheinend sehr wenig mit Arbeit und Fragen gewerkschaftlicher Interessenvertretung. Doch die Internetaktivitäten der User schaffen auch Gebrauchswerte, und internetbezogene Dienste aller Art können kommerzialisiert werden, also zur Erwerbsarbeit mutieren.

Neue Arbeitsformen, neue Freiberufler

Erwerbsmöglichkeiten im Internet entstehen auf unterschiedlichen Wegen: So entstehen neue, speziell auf Internetanwendungen bezogene Services, die kommerziell angeboten werden. Die Anbieter machen also ihr Hobby zum Beruf. Oder es werden Offline-Dienste via Internet in neuer Form erbracht, sei es als E-Commerce oder in Design- oder Problemlösungswettbewerben. In jedem Fall handelt es sich überwiegend um freiberufliche und häufig um prekäre Arbeitsformen. Klassische „Arbeitnehmer“ finden sich hier kaum. Gewerkschaften dürften es schwer haben, eine solche auf Selbstvertretung orientierte Klientel im üblichen Sinne zu „vertreten“. “Eigene Forschungen zu bezahlten und unbezahlten Arbeitsleistungen”:http://www.konsumarbeit.de im Internet zeigen allerdings deutlich: Erwerbstätige haben ebenso wie User, die unbezahlt an gemeinsamen Projekten im Internet mitarbeiten, einen quasi natürlichen Drang, gemeinsam eigene Interessen zu vertreten, wenn sie diese verletzt sehen. Dies wird durch die offenen Assoziations- und Vernetzungsmöglichkeiten des Internets auf neue Weise ermöglicht: Akteure mit gemeinsamen Interessen schließen sich zusammen und nutzen die Kommunikationsstrukturen des Internets kreativ für die Mobilisierung von öffentlichem Protest. Allerdings erfolgt dieser Protest selbstorganisiert und ohne institutionelle Verankerung. Er ist unmittelbar abhängig vom konkreten Engagement der Betroffenen und von ihrer jeweiligen Mobilisierungs- und Durchsetzungsfähigkeit. Hier können Gewerkschaften auf zweierlei Weise anknüpfen: Sie sind Experten für die Gestaltung guter Arbeitsbedingungen. Sie können daher Maßstäbe für gute Arbeit auch jenseits betrieblicher Normalarbeit benennen und Unterstützungsangebote auch für „Internet-Arbeiter“ machen. Und sie haben die nötige Expertise zu klären, welchen institutionellen Regulierungsbedarf neue internetbasierte Erwerbsformen hervorbringen und wie dieser realisiert werden kann.

Neue kollektive Öffentlichkeit

Insgesamt wird es für die Gewerkschaften zunehmend wichtig, nicht nur Interessenvertretung für regulär abhängig Beschäftigte zu betreiben, sondern sich kritisch mit Entwicklungen der Arbeitswelt auch jenseits dessen auseinander zu setzen. Es gilt Einfluss zu nehmen auf die Gestaltung von Erwerbstätigkeiten aller Art nach den Kriterien “guter Arbeit”. Der gleichnamige DGB-Index von 2008 dokumentiert, dass die Gewerkschaften diesen Weg bereits eingeschlagen haben. Und was die Gewerkschaften möglicherweise von den neuen Selbstvertretungsformen lernen können: systematisches und kreatives Campaigning via Internet. Denn das Web 2.0 ermöglicht die Schaffung neuer kollektiver Öffentlichkeiten, die einzelnen Betrieben und ganzen Branchen unmittelbar gegenüber treten können. Das kann ein machtvoller Hebel sein, konkrete Arbeitnehmerinteressen zu artikulieren und durchzusetzen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Das völkische Denken der AfD ist antibürgerlich

Frank-Walter Steinmeier hat große Zweifel an der bürgerlichen Selbstdarstellung der AfD geäußert. Damit reagierteder Bundespräsident auf Äußerungen des Parteivorsitzenden Alexander Gauland, der seine Partei nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Mobile Sliding Menu