Wer soll das alles lesen?

von Florian Steglich25.09.2009Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Niemand! Vorausgesetzt, man hat die richtigen Kontakte. Ein Beziehungsratgeber in sechs Schritten.

Heute Vormittag am Schreibtisch, nach ein paar recht produktiven Stunden brauchte ich eine Pause und schaute bei Twitter vorbei. Das muss so gegen elf Uhr gewesen sein. Um halb zwölf hatte ich 30 neue Tabs im Browser geöffnet – hinter jedem irgendetwas, das ich lesen oder worüber ich nachdenken wollte. Die naheliegende Lösung, die Webseiten zur späteren Beschäftigung zu speichern, ist längst keine mehr: Unter “Read it later” wartet eine dreistellige Zahl an Links. Read it never. Info-Bankrott noch vor dem Mittagessen.

“Wer soll das bloß alles lesen?”

Eine der meistgestellten Fragen jener Pessimisten, die das Social Web als Zeitverschwendung und Müllhalde brandmarken. Ich gehöre trotz des vormittäglichen Erlebnisses nicht zu ihnen. Die Fähigkeit zum Dialog, der den Kern des Social Web ausmacht, wird in Zukunft jeder benötigen. Je früher man sich damit beschäftigt, desto selbstverständlicher der spätere Umgang. Wer das alles lesen soll? Natürlich niemand. So wie Sie am Kiosk zur FAZ greifen statt zur Bild, sollten Sie im Social Web wissen, womit sich die Beschäftigung lohnt. Alles nur eine Frage der Filter, so der durchaus richtige Ratschlag der Early Adopters. Das dabei oft vergessene und immer unterschätzte Problem: Es kostet Zeit, diese Filter zu trainieren. Darum sind die ersten Ausflüge ins Social Web so enttäuschend: Weil das Passende nicht zu finden war, erscheint alles geschwätzig und überflüssig; und weil die Ablenkungen über Stunden nicht in Zaum zu kriegen waren, als ein einziger großer Zeitfresser.

Darum:

1. Verabschieden Sie sich von dem Gedanken, jeden Tag alles lesen zu müssen. Es ist besser, nur ein paar Mal kurz in den Strom einzutauchen, als ständig im Augenwinkel die neuesten Status-Updates einlaufen zu sehen. Vertrauen Sie darauf, dass die wesentlichen Informationen Sie später oder auf anderem Wege erreichen. 2. Machen Sie sich die Tools zunutze. Suchen Sie sich etwa für Twitter einen Client, mit dem Sie Nutzer in Gruppen einteilen können, und beschränken Sie sich in hektischen Zeiten auf die wichtigsten. 3. Wie man in den Mitmach-Dschungel hineinruft, so schallt es hinaus; wer viel twittert und in Blogs kommentiert, der erhält auch entsprechend viele Reaktionen. 4. Beschränken Sie sich auf die für Sie relevanten Dienste. Als Gastronom sollten Sie Empfehlungsplattformen wie Qype kennen. Wenn Sie etwas mit Mode zu tun haben, informieren Sie sich über Shopping-Clubs. Schauen Sie sich in jedem Fall Facebook und Twitter an. Pflegen Sie Ihren Xing-Account, aber ignorieren Sie die Xing-Foren. Und wenn Sie nicht gerade im Musikbusiness sind, vergessen Sie MySpace. 5. Konzentrieren Sie sich auf relevante Kontakte. Um der Zahl willen angehäufte Twitter-Follower oder Facebook-Freunde bringen wenig außer Unübersichtlichkeit. Sieben Sie ungerührt und regelmäßig aus. 6. Und wenn Sie sich auch mal staunend fragen, woher plötzlich all die offenen Tabs mit interessanten Websites kommen, dann warten Sie einfach eine Weile. Die Erfahrung zeigt, dass Ihnen nach ein paar Tagen nur noch die Hälfte davon wirklich spannend vorkommt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Mobile Sliding Menu