Der Brückenbauer Europas – "Freiheitspreis der Medien" für Jean-Claude Juncker

von Florian Spichalsky22.11.2018Europa, Medien

Hohe Auszeichnung für den Präsidenten der Europäischen Kommission für seine Verdienste um die europäische Einheit und Integration / Festakt auf dem Ludwig-Erhard-Gipfel im Januar 2019 mit zahlreichen deutschen Spitzenpolitikern und Wirtschaftsführern

Michail Gorbatschow hat ihn bereits bekommen ebenso wie Kardinal Reinhard Marx, Christian Lindner oder Bundesbank-Präsident Dr. Jens Weidmann. In diesem Jahr geht der renommierte „Freiheitspreis der Medien“ an den Präsidenten der Europäischen Kommission Jean-Claude Juncker. Der Festakt findet am 11. Januar 2019 auf dem Ludwig-Erhard-Gipfel am Tegernsee statt, zu dem mehr als 500 prominente Gäste, darunter zahlreiche Spitzenpolitiker und Wirtschaftsführer, am 10. und 11. Januar 2019 erwartet werden.
 
Die Begründung der Jury lautet: In politisch schwierigen Zeiten für die Europäische Union hat sich Jean-Claude Juncker als ein großer Brückenbauer Europas erwiesen. Das Vorantreiben des europäischen Einigungsprozesses ist für den ehemaligen luxemburgischen Premier nicht nur eine Herzensangelegenheit, sondern eine erfolgreiche Pflicht geworden. Er verkörpert eine Vision der Völkerverständigung jenseits von Nationalismus, Fremdenhass und Intoleranz. So hat er das Haus Europa in den letzten Jahren aktiv ausgebaut und dem Verbund von 28 Staaten und einer halben Milliarde Einwohner ein freundliches Gesicht verliehen.  
Juncker, der Krisenmanager, der mehrere Fremdsprachen fließend beherrscht, vermochte in Zeiten von Populismus, Flüchtlingskrise und Brexit die Einheit Europas im Geiste von Solidarität und Humanismus zu wahren. Der versierte Gesprächs- und Verhandlungspartner bekennt: „Europa hat eigentlich alles, was wir brauchen, vor allem seine vielen Farben. Und nur das Miteinanderleuchten dieser vielen Farben wirft das richtige Licht auf Europa.“
 
Der „Freiheitspreis der Medien“ wird bereits zum fünften Mal in großem Rahmen verliehen. Die renommierte Auszeichnung geht an Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die sich in besonderer Weise für die freie Meinungsäußerung, den politischen Dialog und die Demokratie einsetzen. „Mit dem Preisträger Jean-Claude Juncker würdigen wir auch die europäische Idee insgesamt. 2019 wird mit Weg weisenden Europawahlen ein Schlüsseljahr für die EU. Juncker ist da ein wohltuend ausgleichender Mutmacher in hitzigen Zeiten,“ sagen die Verleger Christiane Goetz-Weimer und Dr. Wolfram Weimer zur Begründung der Preisverleihung.
 
Der Festakt findet immer auf dem Ludwig-Erhard-Gipfel der WEIMER MEDIA GROUP statt. Dieses Gipfeltreffen für Entscheider ist mittlerweile eines der größten Meinungsführertreffen Deutschlands. Der Ludwig-Erhard-Gipfel 2019 findet am Donnerstag, 10. Januar, und Freitag, 11. Januar 2019, in der Bachmair Weissach Arena statt. Das Handelsblatt nennt ihn das „Stelldichein der Wirtschaftselite“, n-tv urteilt: „Ein kluger Jahresauftakt der Entscheider“.
 
Zahlreiche Wirtschaftsführer, Politiker und Journalisten haben ihre Teilnahme an den beiden Konferenztagen zugesagt. Unter den Rednern finden sich beispielsweise der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner, Ilse Aigner (CSU), Präsidentin des Bayerischen Landtags, Dr. Wolfgang Schüssel, österreichischer Bundeskanzler a.D., Lars Klingbeil, Generalsekretär der SPD, Alexander Dobrindt, Vorsitzender der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag ebenso wie der Vorstandsvorsitzende der Atlantik-Brücke und Spitzenkandidat für den CDU-Parteivorsitz Friedrich Merz. Impulsvorträge und Panels bewerten die wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen unserer Zeit, beleuchten aktuelle Trends und wagen wegweisende Prognosen für das Jahr 2019. Minister werden dabei mit Vorstandsvorsitzenden, Verbandspräsidenten und Spitzenbankern debattieren.
 
Die anschließende Gipfel-Nacht im Hotel DAS TEGERNSEE rundet die beiden Konferenztage ab. Die Verlagsgruppe WEIMER MEDIA GROUP mit Sitz in München hat sich unter der Führung des Verlegerpaars Christiane Goetz-Weimer und Dr. Wolfram Weimer auf anspruchsvollen Wirtschafts- und Politikjournalismus spezialisiert. Unter ihrem Dach erscheinen ein Dutzend Medienmarken, darunter das Debattenmagazin THE EUROPEAN, die Unternehmerzeitung WIRTSCHAFTSKURIER sowie das einzige Online-Pflichtblatt der deutschen Börsen BÖRSE AM SONNTAG. Auch der CH. GOETZ-VERLAG gehört zum Unternehmen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu