Deutschland. Ein Land mit vielen Fragezeichen

Florian Josef Hoffmann28.05.2019Innenpolitik

E-Auto, Klima, Banken, Stahlfusion, Mieten, Brücken, etc. Die Liste der Problemfelder ist lang. Fragen über Fragen stellen sich tagtäglich, Antworten sind nicht in Sicht:

Warum steht Elon Musk mit Tesla vor dem Aus – und trotzdem stellt VW seine gesamte Planung auf Elektromobilität um? Und nicht nur VW! Warum ist Deutschland anti-CO2-hysterisch, obwohl das ganze Leben auf der Erde und in den Meeren auf dem Element C (Kohlenstoff) beruht und unser Atmen ohne das andere Element O (Sauerstoff) nicht möglich ist? Warum ist die Deutsche Bank, das größte deutsche Finanzinstitut, nicht in der Lage, seine quasi-mittelalterliche Datenverarbeitung auf den neuesten Stand zu bringen, so dass ihr jede kleine deutsche Sparkasse in der Kerntechnologie von Banken, der Buchhaltung, den Rang abläuft?

Wieso investiert das ehedem wertvollste deutsche Unternehmen, Bayer-Leverkusen, irrsinnige Mengen von Geld in den – was das Image anlangt – schlimmsten Drecksladen der Welt, Monsanto, und bringt sich damit selbst in die Gefahr des Untergangs? Wieso darf der größte Hersteller von Druckmaschinen, dem die Kunden wegbrechen, weil immer weniger in Druckereien groß-gedruckt wird und immer mehr am Schreibtisch aus-gedruckt wird oder am Smartphone garnicht mehr gedruckt wird, warum darf der sich nach dem Veto der Kartellbehörden einen kleinen Hersteller von Falzmaschinen nicht einverleiben, obwohl es seinen Untergang abwenden oder ihn zumindest hinauszuzögern könnte? Wieso stehen Autohersteller und -zulieferer als vermeintliche Betrüger am Pranger, wo sie doch in allergrößter Not nur versuchten, idiotische EU-Grenzwerte, die technisch gar nicht zu erreichen waren, mit einem versteckten, technischen Ausweg zu umgehen? (Juristen wurden blöderweise garnicht erst gefragt!) Wieso muss der Autofahrer jetzt auf Benziner umsteigen, obwohl der Diesel-Verbrauch und sein CO2-Ausstoß signifikant geringer sind? Wieso darf das Bundeskartellamt immer noch vom „Wettbewerb“ schwafeln, obwohl er entweder zu scharf ist (Lebensmittel, Mode und Textil) oder es ihn kaum mehr gibt (Großindustrie) – nimmt man die Niedrigzins-getriebene, boomende Baubranche aus? Wieso hat der deutsche Wirtschaftsminister kein Einspruchsrecht bei falschen Brüsseler Fusions-Entscheidungen (Siemens/Alstom und ThyssenKrupp/Tata), obwohl das Wohl ganzer Regionen Deutschlands auf dem Spiel steht (westliches Ruhrgebiet)?

Wieso darf der Staat mit Subventionen, also dem Geld seiner Bürger, den Bau gigantischer Windparks in deutschen Märchenwäldern fördern, obwohl das seit Jahrzehnten gültige Verbot des Bauens im Außenbereich bis dahin dafür gesorgt hatte, dass schöne deutsche Landschaften fast überall erhalten geblieben sind? Wieso wird nicht erkannt, dass der Schutz der Wälder Klimaschutz-effektiver ist, als jede CO2-Hysterie, die mittlerweile Züge einer mystischen Hexenjagd annimmt? Wieso kassiert der Staat für 5G-Frequenzen von den Netzbetreibern per Versteigerung über 6 Milliarden Euro Sondersteuer, anstatt das Geld für den Netzausbau bei ihnen zu belassen – und der jetzt langsamer geht, weil ihnen das viele Geld natürlich in der Kasse fehlt? Wieso tritt der Staat für hunderttausende Neubürger als Mieter auf und treibt die Mieten, weil es für den Sachbearbeiter in der Behörde ja nicht darauf ankommt, wie hoch die Miete ist, er bezahlt sie ja nicht selbst, sondern der Steuerzahler? Wieso ist es dann der böse Kapitalist, der enteignet werden soll, anstatt erst mal dem überbordenden Sozialstaat das Geld für die Miete zu kürzen und so die Nachfrage zu drosseln? Wieso ist es möglich, dass der Berliner Senat den Bau eines Großflughafens nicht an das weltweit bekannte Vorzeige-Unternehmen Hochtief vergibt und stattdessen seine beamtete Bauabteilung damit beauftragt, die mit niemandem im Wettbewerb steht, außer von Abteilung zu Abteilung mit sich selbst? Oder will man vielleicht demnächst auch selbst Flugzeuge bauen, weil es billiger ist?

Wieso darf über die Autobahn-Rheinbrücke bei Leverkusen jahrelang kein Schwerlastverkehr mehr fahren, obwohl es sich bei der A1 (!) um eine der Hauptschlagadern des Binnenverkehrs handelt? Und: Wann, bitte, bricht die erste Autobahnbrücke zusammen? Wieso steht in unserem Grundgesetz ein Zensurverbot und trotzdem werden in den neuen Medien in einem Umfang alternative Meinungsführer zensiert, dass ihnen buchstäblich Hören und Sehen vergeht? Zuletzt: Wieso traue ich mich ein paar Fragen nicht zu stellen, obwohl sie eigentlich hier her gehören?

Fragen über Fragen – und keine Antworten. Deutschland heute.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu