Tear down this law!

Florian Josef Hoffmann15.11.2016Politik

Donald Trump ist angetreten, um die weiße Mittelschicht zu fördern, ja, um sie aus einer Verarmungsfalle herauszuholen. Und dafür ist er auch gewählt worden. Nun ist es an der Zeit, dass er mit schädlichen Einflüssen, die in den USA viel Schaden anrichten, aufräumt. Einer davon ist das Kartellverbot.

b21c1e3ad8.jpeg

Lieber Mr. Trump,

ich schreibe Ihnen als künftigem Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. Es geht um den Sherman Antitrust Act von 1891 und den Clayton Act von 1914, also um das Kartellverbot. Diese beiden Gesetze sind der Hauptgrund für die weit verbreitete Armut in der US-amerikanischen Bevölkerung, denn diese Vorschriften verbieten Solidarität, sie verhindern private und geschäftliche Kooperationen. Der Menschheit wäre es nie gelungen, die Welt bis in die unwirtlichsten Gegenden hinein zu erobern ohne Kooperation, Koordination und die Organisation in Gemeinschaften. Genau das bekämpfen die genannten Vorschriften von Sherman und Clayton. Sie haben zwei Inhalte: Der erste ist, Solidarität zu verhindern, der zweite ist, Missbrauch zu verhindern.

Die zweite dieser Regelungen ist in Ordnung, aber die erstgenannte hat unmenschliche Auswirkungen: Sie erzwingt den Wettkampf mit brutalstmöglichen Aktionen gegen Konkurrenten, also gegen diejenigen, mit denen man viel besser in Freundschaft agieren könnte und die auch als Freie, als Nachbarn und Konkurrenten überleben könnten.

Bitte schaffen Sie diese Gesetze ab!

Nachfolgend ein paar Überlegungen zu den wichtigsten Auswirkungen des kartellrechtlichen Denkens beziehungsweise dieser Regulierung:

1. „The winner takes it all!“ ist das Ergebnis von zu viel Wettbewerb, was vor allem bedeutet, dass die Anderen nichts bekommen. Diese Art der wirtschaftlichen Selektion ist unmenschlich und zerstört das wirtschaftliche und funktionierende Potential der schwächeren Menschen, also der Mehrheit. Lassen Sie die Schwächeren einfach mitarbeiten, Sie erhöhen das wirtschaftliche Potential der Gesamtheit, wenn mehr Menschen mit etwas weniger Anstrengung im Wettbewerb zusammenarbeiten.

2.) Überlassen Sie den Geschäftsleuten die selbstbestimmte Regulierung von Märkten und lassen Sie die Menschen die Preise selbst machen, damit sie alle gut davon leben können und nicht nur die Gewinner. Und die Sache hat einen Nebeneffekt: Sie erzeugen Qualitätswettbewerb und damit bessere Qualität.

3.) Lassen Sie die Menschen Knappheit erzeugen durch eigenständige, freiwillige Regulierung von Märkte und Produkten. Die Regierungen können die Menschen dabei unterstützen, indem sie Überkapazitäten beim Abbau von Bodenschätzen verhindern. Wie Sie wissen, ist auch New York reich an Verdichtung und Knappheit – und bietet genau deshalb so viele Erwerbschancen. Ein wunderbarer und wünschenswerter Nebeneffekt ist es, dass die Menschen beginnen, die Umwelt schützen und sie beginnen, viel verantwortungsvoller zu handeln.

4.) Schenken Sie Allan Greenspan Gehör, der im Juni 1998 sagte: „Unabhängig vom riesigen Schaden, den das Kartellverbot unserer Wirtschaft angetan hat und unabhängig von den Verzerrungen der Struktur des ganzen Landes, die ihm gelungen ist, das alles ist viel weniger katastrophal als eine andere bedauerliche Tatsache: Es ist die tatsächliche Praxis bei der Anwendung der Kartellgesetze hier in den Vereinigten Staaten, dass sie in Verfolgung ihres tatsächlichen Zwecks und mit verborgener Absicht zur Verurteilung von wertvollen Menschen, von Mitgliedern unserer Gesellschaft führen, weil sie produktiv und wertvoll arbeiten.“

Bitte, Mr. Trump, geben Sie…

… den Menschen auf den Märkten und außerhalb der Märkte wieder die Freiheit des Gesprächs zurück ohne die Angst und Gefahr, ins Gefängnis gesteckt zu werden. Bitte reduzieren Sie Compliance auf das, wofür sie wirklich gut ist, gegen Korruption und gegen illegale Handlungen im Allgemeinen.

Bitte reduzieren Sie auch die Macht der verantwortungslosen Anwälte, die irrsinnig viel Geld verdienen, indem sie Wirtschaft und Umwelt zerstören – und das alles verursacht durch ein Gesetz, das gemacht wurde, um die Armen zu schützen, aber in seiner Anwendung das Gegenteil bewirkt, also Armut erzeugt. Es ist viel besser, viele Menschen reich werden zu lassen und anschließend die anderen am wachsenden Kuchen teilhaben zu lassen. Und ich verspreche Ihnen, es funktioniert, denn genau so ist unsere erfolgreiche Soziale Marktwirtschaft aufgebaut, die wir in Deutschland seit dem Jahr 1880 praktizieren.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu