Gut Ding will Weile haben

von Florian Hartleb17.04.2012Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Die NPD ist eine antidemokratische Partei. Sie zu verbieten, wäre aber mehr Aktionismus als alles andere.

Parteiverbote sind im europäischen Kontext eher Ausnahme denn Regel. Das heißt freilich nicht, dass es in Europa keine rechtsextremen Parteien gibt. Ganz im Gegenteil: Es gibt neben vielen populistischen Parteien ein breites Spektrum an rassistischen, faschistischen oder gar nationalsozialistischen Kräften, die auch innerhalb der Antiglobalisierungsbewegung aktiv sind. In Ungarn sorgt seit der Europawahl vom Juni 2009 beispielsweise eine neue rechtsextremistische Partei für Furore. Die erst 2004 gegründete rechtsextremistische Bewegung „Jobbik“, anfangs sogar mit einer paramilitärischen Garde ausgestattet, sitzt als starke Kraft im Parlament.

Ein besonders schwerer Fall im europäischen Vergleich

In Deutschland existiert mit der NPD eine eindeutig antidemokratische Partei. Beurteilt man den Radikalitäts- und Extremismusgrad im europäischen Vergleich, ist sie, nun unter neuer Führung, ein besonders schwerer Fall. Momentan werden die Verbindungen zur rechtsterroristischen „Zwickauer Zelle“ geprüft, die sich in einigen Einzelfällen nachweisen lassen. Die Szene kennt sich, gleich und gleich gesellt sich gerne. “Doch soll man die Partei nun wirklich verbieten, wie viele Politiker (einmal mehr) fordern?”:http://www.theeuropean.de/hajo-funke/8974-rechsextremismus-in-deutschland Skepsis ist angebracht – aus vielerlei Hinsicht. Zuvorderst sind die Motive der Politik fragwürdig, weil von Aktionismus und Symbolik gespeist. Das Durchgreifen „gegen Rechts“ ist in Deutschland durch die „Schatten der Vergangenheit“ besonders populär und Konsens unter den Parlamentsparteien. Das entbindet aber nicht davon, Parteiverbote besonders zu rechtfertigen. Kraft des Grundgesetzes sind sie Ultima Ratio und nur vom Bundesverfassungsgericht auszusprechen. Wie das Scheitern des Verbotsverfahrens gegen die NPD im Jahr 2003 zeigt, kann der Schuss schnell nach hinten losgehen, und der verfassungsrechtliche Grundsatz der streitbaren Demokratie dabei sogar Schaden nehmen. Die NPD ist von (Über-)Observierung durchsetzt, bis hin zur hohen Funktionärsebene. Der Zweck solcher Überwachungen zeigte sich erst kürzlich wieder. Trotz aller Beobachtung durch den Verfassungsschutz kam es zum Rechtsterrorismus der „Zwickauer Zelle“ – auch weil es zahlreiche Pannen bei den Sicherheitsbehörden gab. Wie kann denn ein Verbotsverfahren überhaupt erfolgreich sein? V-Männer müssten abgeschaltet, das ganze Observierungssystem überdacht und reformiert werden. Das soll nun erfolgen, dauert aber seine Zeit und bedarf höchster Sorgsamkeit. Und das alles für eine Partei wie die NPD, die sich, ohne eigene Stärke, einmal mehr zum Märtyrer stilisieren könnte?

Zurücknehmen und zugleich wachsamer werden

Die Politik macht es sich zu einfach. Sie instrumentalisiert die allgemeine, auch mediale Betroffenheit beim Thema „Rechtsextremismus“. Die Bekämpfung des Rechtsextremismus ist aber in erster Linie eine gesellschaftliche Auseinandersetzung, erfordert langfristige Strategien und den punktuellen Einsatz in Regionen, in denen gerade junge Männer aufgrund ihrer Perspektivlosigkeit besonders anfällig für rechtsextreme Ideen sind. “Viele der besonders radikalen „freien Kameradschaften“ sind eben nicht in der NPD organisiert”:http://www.theeuropean.de/christian-boehme/8853-rechtsextremismus-in-deutschland, nachdem die nach dem Verbotsverfahren eingeleitete Einbindungsstrategie der Partei („Solidarisierung der Szene“) scheiterte. Der Staat sollte sich zurücknehmen, zugleich aber wachsamer werden. Das muss die Politik endlich begreifen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu