Die 140-Zeichen-Stimme des Volkes

Firas Al-Atraqchi9.02.2011Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Kein Social-Media-Kanal kann eine Revolution auslösen. Doch Facebook und Twitter waren die Katalysatoren, die der entrechteten Bevölkerung in Tunesien und Ägypten eine Stimme gaben und die Massen in ihrem Kampf gegen den Status quo bestätigten.

3b39136e67.jpg

Experten aus dem Westen haben in den vergangenen Wochen versucht, die Bedeutung von Social Media im Kontext der Entwicklungen in Nordafrika und im Nahen Osten kleinzureden. Dennoch sollten Beobachter vorsichtig sein und die sozialpolitischen Bedingungen in der Region nicht mit einer westlichen Sichtweise zu betrachten. Studien über die Durchlässigkeit und den Einfluss von Social Media in Europa oder Nordamerika dürfen nicht als Maßstab der Bedingungen in anderen Teilen der Welt gelten.

Eine dringend benötigte Plattform

Social-Media-Kanäle sind besonders wichtig in Ländern, in denen die staatliche Zensur eine freie Meinungsäußerung in anderen Medien verhindert. “Facebook und Twitter bieten eine dringend benötigte Plattform für politischen Diskurs(Link)”:http://www.theeuropean.de/jillian-york/5562-social-media-revolutionen. Nach der Ermordung von Präsident Sadat hatte die Regierung in Ägypten umfassende Notstandsgesetze in Kraft gesetzt, um politische Gegner auszubremsen, die Medien zu unterdrücken und Bestrebungen nach Wahlpluralismus zu verhindern. Durch diese Gesetze wurde der Sicherheitsapparat befähigt, Dissidenten festzusetzen und Journalisten ohne gerichtliche Anordnungen zu zensieren. Angesichts dieser Situation bot das Internet vielen Ägyptern die einzige Möglichkeit, sich frei zu äußern. Seit 2004 haben soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter und diverse Blogs geholfen, den Schleier des Konservativismus zu lüften. Durch sie begannen die Menschen, mehr über das Ausmaß von Zensur und Korruption zu erfahren. “Schon seit 2007 beobachteten daher auch die Behörden zwischen Marokko und Bahrain die Blogosphäre mit wachsender Sorge(Link)”:http://www.theeuropean.de/mood-salem/4136-blogger-im-nahen-osten. Blogger wurden oft beschuldigt, dem öffentlichen Interesse zu schaden und wurden auf die schwarze Liste gesetzt, eingeschüchtert, verhaftet, gefoltert und in einigen Ländern sogar ermordet. Trotzdem ist die Beliebtheit von Social Media stetig gewachsen. Am Ende wurden die Regierungen vom Ausmaß der Proteste schlichtweg überrascht. Jedes Land ist ein Sonderfall. Doch die Wahrheit ist auch, dass bestimmte Probleme in jedem autoritären Regime vorkommen: die Verletzung politischer Rechte, wirtschaftliche Ausgrenzung und Korruption. Soziale Netze haben geholfen, die öffentliche Meinung im Kontext dieser allgemeinen Probleme zu formen und die Vorlage für Massenproteste in den jeweiligen Hauptstädten zu liefern.

Herausforderung der staatlichen Ordnung

Online und oftmals in weniger als 140 Zeichen fordert die Bevölkerung des Nahen Ostens die eigenen Regierungen heraus. Während die politischen Eliten noch auf die Loyalität des Sicherheitsapparates und vielleicht auch des Militärs vertrauen können, haben die Aktivisten längst die Deutungshoheit im Netz übernommen. “Während die Regierung das nationale Fernsehen für Propagandazwecke instrumentalisiert(Link)”:http://www.theeuropean.de/jeffrey-carr/5581-schattenseiten-von-social-media, nutzen Aktivisten Twitter und Facebook, um Bilder und Videos zu versenden, die der staatlichen Propaganda widersprechen. Die arabischen Staaten werden Zeuge eines beginnenden Kampfes der neuen Medien und einer aufgeklärten Öffentlichkeit mit autoritären Entscheidungsträgern. Die Wirkung dieses Kampfes geht weit über Ägypten hinaus.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu