Mit Vollgas ins Chaos

Fernando Cardim de Carvalho18.11.2010Politik, Wirtschaft

Der Internationale Währungsfonds war konzipiert als Garant für die Stabilität der internationalen Finanzmärkte. Heute macht die Organisation vor allem Schlagzeilen durch verfehlte Entwicklungspolitik. Doch ein Umdenken setzt ein. Wir beginnen, Alternativen zum neoliberalistischen Dogma der 1990er ernst zu nehmen.

16ae913433.jpg

Auf der Konferenz der Finanzminister in Bretton Woods wurden 1944 zwei Institutionen geschaffen: der Internationale Währungsfonds (zur Überwachung der Wechselkurse, als Garant kurzfristiger Finanzhilfen und zur Stabilisierung der Zahlungsbilanzen mit Mitgliedsländern) und die Weltbank (zur Finanzierung des europäischen Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg). Beide Institutionen wurden also geschaffen, um primär die Wirtschaft der westlichen Industrienationen zu unterstützen.

Politik statt Wirtschaftshilfen

Diese Hilfefunktion ging mit der Zeit verloren. Die Weltbank kam noch am besten damit klar und verlagerte ihre Arbeit in das Feld der Entwicklungspolitik. Doch für den IWF war die Entwicklung von flexiblen Wechselkursen traumatisch. Die westlichen Volkswirtschaften waren nicht mehr gezwungen, sich des IWF zu bedienen und in Zeiten kritischer Zahlungsbilanzen seinem Rat zu folgen. Seit Ende der 70er-Jahre liehen nur noch Entwicklungsländer Geld beim IWF. Der Fonds hörte auf, Wächter über die Finanzstabilität zu sein, und wurde zum Vermittler zwischen reichen Geberländern und ärmeren Staaten, die zu notleidenden Schuldnern wurden. Zur Bewältigung dieser neuen Klientel erweiterte der Fonds die Kreditlaufzeiten und begann, anspruchsvolle strukturelle Konditionen als Garantien für Kredite zu definieren. Entwicklungsländer mussten ihre Strukturen ändern, um einen Kredit zu erlangen, anstatt sie nur anzupassen. Die Politik des IWF begann, die Grenzen der Makroökonomie zu transzendieren. Innerhalb des IWF wurde diese Entwicklung in den 90er-Jahren nicht hinterfragt. Die Belange und Wünsche der Entwicklungsländer wurden oftmals mit Füßen getreten, wenn dadurch die Vision eines angelsächsischen freien Marktkapitalismus durchgesetzt werden konnte. Der freie Markt war die einzige legitime – weil effizienteste – Option. Dass nachhaltige Entwicklung durch dieses sogenannte Washington-Konsensus-Modell nicht gefördert wurde, ist dabei trotz zahlreicher Gegenbeispiele ignoriert worden.

Ideologie und Interessenpolitik

Dabei war es genau der liberale Radikalkurs, der Instabilität bedingte. Ländern, die ihre Handelsbarrieren auf Drängen des IWF in den 90er-Jahren abbauten, hatten wiederholt mit Krisen zu kämpfen. Fehlende Organisation von Produktion trug ihr Übriges dazu bei. Der IWF hatte versucht, markwirtschaftliche Strukturen in Ländern zu implementieren, die dazu einfach nicht bereit waren. Ideologie und die Interessen zumindest einiger der Geberländer ließen den Währungsfonds zu einem Instrument der Verarmung werden. Die Asienkrise der späten 90er hat gezeigt, dass der IWF sich nicht scheute, dem Schaden Beleidigung hinzuzufügen. Die Schäden durch Liberalisierung der Finanz- und Kapitaleinlagen, die erfolgreichen Volkswirtschaften zugefügt wurden, wurden weiter durch Strukturanpassungsprogramme verschärft, die der IWF im Gegenzug für finanzielle Hilfen verlangte. Das erklärt auch, warum viele asiatische Staaten um das Jahr 2000 herum massive finanzielle Rücklagen gebildet haben, anstatt auf dem internationalen Markt zu investieren. Bloß keine Abhängigkeit vom IWF, das war ihre Devise. Endlich scheint der IWF zumindest in Ansätzen die eigenen Fehler der jüngsten Vergangenheit begriffen zu haben. Auch wenn es keine öffentliche Ankündigung einer Veränderung seiner Sichtweise gegeben hat, so wurden doch leise und diskret Signale gegeben, dass man willens ist, seinem Auftrag mit mehr Vernunft nachzukommen. Andererseits sondieren die G20-Staaten die Möglichkeit eines Wandels in ihrer Politik, um dem Einfluss der Entwicklungsländer mehr Gewicht zu verleihen. Wenn es auch nur ein Anfang und noch nichts entschieden ist, so ist es doch eine Verbesserung, verglichen mit der Situation in den 90er-Jahren.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu