Eine Bahnfahrt kann die bessere Alternative sein

Felix Maximilian Leidecker29.07.2019Medien, Wirtschaft

Es gibt ja aktuell die Debatte, ob man Flüge teurer oder Bahntickets günstiger gestalten muss. Ich finde, es geht um beides- aber mit Maß und Ziel.

Die Bahn muss als bessere Alternative wahrgenommen werden. Wenn ich die Wahl habe, ob ich bei gleichem Preis von Frankfurt nach Berlin fliege oder fahre, kann das Bahnfahren für mich die bessere Alternative sein. Voraussetzung wäre, dass die Verbindung schnell ist und ich die Zeit im Zug sinnvoll nutzen kann- zB. dass ich eine konstante Internetverbindung habe. Wenn ich das dann in eine Relation setze mit den Flieger, wo ich

1) Erstmal zum Flughafen kommen muss
2) Mindestens eine Stunde vorher da sein muss
3) Mich speziell in FFM unendlich lange vor der Sicherheitskontrolle anstellen muss
4) Dann wieder warten muss
5) Beengt im Flieger sitze und nichts arbeiten kann
6) Mich danach wieder im Ameisengalopp aus dem Flieger schälen muss
7) Von Tegel in die City 30-60 Minuten brauche, weil die Straßen dicht sind:

Da kann eine Bahnfahrt die bessere Alternative sein, weil ich entspannt sitzen kann, keine Sicherheitskontrollen habe, auch mal ne Stunde die Augen schließen kann und in Berlin-Mitte rauskomme. Aber es darf dann halt auch nicht dreimal soviel kosten und die Verbindung muss adäquat schnell sein. Dann würde ich die Bahn wählen.

Übrigens: Ich bin der Meinung, dass speziell Inlandsflüge viel zu häufig und viel zu günstig sind. Und ich bin weder ein Grüner, noch bekannt dafür, den Menschen etwas aufzwingen zu wollen. Aber das ist eine Fehlentwicklung, die in einem so kleinen Land wie Deutschland eine Perversion darstellt. Und es ist richtig, dass dort umgedacht werden sollte.

Mein Lieblingsbeispiel: Wenn der FC Bayern beim VfB Stuttgart spielt, holt ein Bus die Spieler am Trainingsgelände und fährt sie zum Flughafen München. Von dort fliegen sie dann 200 km nach Stuttgart, während ein zweiter Mannschaftsbus leer nach Stuttgart fährt, um sie am Flughafen abzuholen und zum Hotel zu bringen. Nach dem Spiel fährt es sie wieder zum Flughafen Stuttgart und fährt leer zurück. Sorry, aber da muss ich weder Grüner noch Sozialist sein- das ist doch einfach irre.

Ich bin ein großer Anhänger davon, Dinge erst einmal über Anreize zu regeln. Aber wenn das nicht funktioniert und der Markt sich da nicht von selbst reguliert, dann muss man zwangsläufig über Mechanismen nachdenken, wie man gewisse Exzesse so unattraktiv macht, dass sie begrenzt werden. Ich weiß, dass da viele liberale Freunde laut aufschreien werden- aber mal ehrlich: Manches hat bei diesem Thema schon irre Formen angenommen. Das ist dann meines Erachtens auch keine Frage von Ideologie, sondern von gesundem Menschenverstand.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu