Die Suspendierung der Fidesz-Partei war ein Fehler

Felix Maximilian Leidecker31.03.2019Europa, Politik

Die Suspendierung der Fidesz-Partei aus der EVP-Fraktion halte ich für einen immensen Fehler, speziell strategischer Art.

c80fb36e2d.jpeg

Fidesz ist die einzige bürgerliche Kraft in Ungarn und mithin europaweit die einzige Partei innerhalb der EVP, der es noch gelingt, in ihrem Land absolute Mehrheiten zu erringen.

Die einzigen Alternativen zu Fidesz in Ungarn sind die rechtsradikale Jobbik (19%) und die linksradikalen Sozialisten (12%). Durch einen Ausschluss von Fidesz würden vor allem die Rechtsradikalen profitieren. Viktor Orban ist es bisher gelungen, für das große bürgerliche Lager in Ungarn nach rechts hin moderat zu integrieren. Das wird nun sehr schwer werden.

Diese erneute Eskalation kommt für uns alle zur Unzeit, kurz vor der Europawahl. Das Lager der EVP schrumpft aktuell ohnehin. Es sind in den aktuellen Umfragen Bewegungen zu erkennen, die eher die Sozialisten in Südeuropa zugewinnen lassen. Die Mehrheit für Manfred Weber und die EVP wackelt, sollte Fidesz die Seiten wechseln- wieso bringen wir uns selbst in eine solche Lage?

Bei einem etwaigen Abgang von Fidesz würde auch das Rechtsaußen-Lager massiv profitieren, es gibt Rechenmodelle, die ein etwaiges Rechtsaußen-Lager bei bis zu 165 Sitzen sehen, denn bei einem Ausschluss von Fidesz wären wohl auch die italienische FI sowie weitere osteuropäische Parteien innerhalb der EVP potentiell vor dem Absprung.

Das sollte man durchaus ernst nehmen.

Ich fand übrigens die Plakat-Kampagne von Fidesz gegen Juncker auch falsch. Kritik an Juncker ist legitim und in gewissen Punkten nicht unberechtigt, nur geht man so innerhalb einer Parteienfamilie nicht miteinander um. Das geht nicht. Fidesz hat es ja aber beendet und revidiert. Von daher ist die heutige Eskalation nach meinem Ermessen vermeidbar gewesen. Dieses “politische Rückspiel” kennt auf unserer Seite nur Verlierer und lediglich einen Sieger: Die europäischen Sozialisten um ihren Spitzenkandidaten Frans Timmermans.

Für mich nicht nachvollziehbar. Ich hoffe, dass sich die Wogen noch einmal glätten lassen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu