Kritisiert nicht ein 16jähriges Mädchen

Felix Maximilian Leidecker8.03.2019Gesellschaft & Kultur, Medien, Politik

Sie ist die bekannteste junge Klimaaktivistin der Welt und hat weltweit Zehntausende Mitstreiter gewonnen. In Schweden wurde Greta Thunberg zum Internationalen Frauentag zur wichtigsten Frau des Jahres ernannt. In Deutschland wird über die Aktivitäten von Greta viel diskutiert. Viele stehen hinter der 16-Jährigen und finden sie einfach gut, weil sie etwas bewegt! Und was denken Sie?

a70d526266.jpeg

“Ich finde, dass die Kritik an Greta Thunberg viel zu hart ist. Man darf nicht vergessen, dass es sich hier um ein 16jähriges Mädchen handelt. Natürlich sind das alles sehr populistische und einfache Forderungen. Aber ein 16jähriges Mädchen darf idealistisch sein und andere Kids in dem Alter dürfen das auch – das ist nicht das Problem.

Das Problem sind die Eltern und aktivistische Kreise, die dieses Mädchen vor ihren Karren spannen und aus diesem Idealismus eine Staatsräson machen wollen. Medien, insbesondere der öffentlich-rechtliche Rundfunk, die absurdesten Öko-Populismus zur Maßgabe volkswirtschaftlicher und geopolitischer Handlungmaxime einer der größten Wirtschaftsnationen der Welt erheben und glauben, mit einer Art Öko-Nationalismus, also rein deutschen Maßnahmen, das Weltklima wie mit einem Thermostat regulieren zu können.

Dass die Welt nicht so einfach ist, zeigt sich alleine in der Drittwirkung der sog. Energiewende: Nichts hat die Bundesrepublik Deutschland jemals abhängiger von autoritären Regimen gemacht, als diese Moralpolitik selbst. Die Dialektik, wonach auf der einen Seite die guten Grünen die Erlösung versprechen- und wir Bürgerliche uns um die Jobs, die Wirtschaft und die Zukunftsfähigkeit unseres Landes kümmern und deshalb Böse und Ewiggestrige seien, mag bei schlichten Gemütern verfangen: Damit ist aber halt eben kein Staat zu machen.

Deshalb: Kritisiert nicht ein 16jähriges Mädchen – kritisiert die verblendeten Ideologen, die sie instrumentalisieren!”

Quelle: Facebook

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Es gibt weder „Klimaflüchtlinge“ noch ein Recht auf Immigration

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU widerspricht der Forderung der Grünen und des UN-Menschenrechtsausschusses, dass Staaten Asylbewerber aufgrund klimatischer Bedingungen in deren Heimatländern aufnehmen sollten.

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu