Kritisiert nicht ein 16jähriges Mädchen

von Felix Maximilian Leidecker8.03.2019Außenpolitik, Gesellschaft & Kultur, Medien

Sie ist die bekannteste junge Klimaaktivistin der Welt und hat weltweit Zehntausende Mitstreiter gewonnen. In Schweden wurde Greta Thunberg zum Internationalen Frauentag zur wichtigsten Frau des Jahres ernannt. In Deutschland wird über die Aktivitäten von Greta viel diskutiert. Viele stehen hinter der 16-Jährigen und finden sie einfach gut, weil sie etwas bewegt! Und was denken Sie?

“Ich finde, dass die Kritik an Greta Thunberg viel zu hart ist. Man darf nicht vergessen, dass es sich hier um ein 16jähriges Mädchen handelt. Natürlich sind das alles sehr populistische und einfache Forderungen. Aber ein 16jähriges Mädchen darf idealistisch sein und andere Kids in dem Alter dürfen das auch – das ist nicht das Problem.

Das Problem sind die Eltern und aktivistische Kreise, die dieses Mädchen vor ihren Karren spannen und aus diesem Idealismus eine Staatsräson machen wollen. Medien, insbesondere der öffentlich-rechtliche Rundfunk, die absurdesten Öko-Populismus zur Maßgabe volkswirtschaftlicher und geopolitischer Handlungmaxime einer der größten Wirtschaftsnationen der Welt erheben und glauben, mit einer Art Öko-Nationalismus, also rein deutschen Maßnahmen, das Weltklima wie mit einem Thermostat regulieren zu können.

Dass die Welt nicht so einfach ist, zeigt sich alleine in der Drittwirkung der sog. Energiewende: Nichts hat die Bundesrepublik Deutschland jemals abhängiger von autoritären Regimen gemacht, als diese Moralpolitik selbst. Die Dialektik, wonach auf der einen Seite die guten Grünen die Erlösung versprechen- und wir Bürgerliche uns um die Jobs, die Wirtschaft und die Zukunftsfähigkeit unseres Landes kümmern und deshalb Böse und Ewiggestrige seien, mag bei schlichten Gemütern verfangen: Damit ist aber halt eben kein Staat zu machen.

Deshalb: Kritisiert nicht ein 16jähriges Mädchen – kritisiert die verblendeten Ideologen, die sie instrumentalisieren!”

Quelle: Facebook

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Eisenere Vorhang geht weiter durch Deutschland

Im brandenburgischen Landtagswahlkampf 2019 plakatiert die AfD die Parole „Der Osten steht auf!“ Damit auch jeder versteht, was gemeint ist, heißt es ergänzend: „Wende 2.0“. Es gehe also bei der Wahl in weniger als acht Wochen darum, so die Unterstellung, in der Tradition von 1989 wieder e

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu