Auf den Geschmack kommt es an

von Felix Löwenstein10.07.2010Gesellschaft & Kultur

Grillfleisch schmeckt – zumindest, wenn es mit gutem Gewissen gegessen werden kann. Neben dem positiven eigenen Befinden hat Biofleisch aber noch einen anderen Vorteil, denn eine verantwortungsvolle Nutztierhaltung ist auch gut fürs Klima.

Die Frage, ob im Sommer Fleisch oder Tofu auf den Grill kommt, stelle ich mir nicht. Denn ich kenne einen vernünftigen Grund, Fleisch zu essen: Es schmeckt mir. Und das ist schon eine der wesentlichen Anforderungen, die ich an Essen habe. Allerdings sind bei mir nicht nur die Knospen und Papillen dafür zuständig. Mir schmeckt nur, was ich verantworten kann. Und wenn Gänsestopfleber noch so sehr dem Gaumen schmeichelt: Das Wissen darum, dass sie nur hergestellt werden kann, indem man die Vögel in Maschinen hängt, die ihnen so lange einen Brei in den Schlund würgen, bis ihre Leber krank und verfettet ist – dieses Wissen übertönt jeden Geschmack.

Am artgerechtesten lebt das Wild

Ich weiß aber auch, dass man Nutztiere verantwortungsvoll halten kann. Indem man ihrem natürlichen Verhalten Raum gibt, sie den natürlichen Wechsel von Tag und Nacht, Licht und Dunkelheit, Kälte und Wärme erleben lässt. Dass man ihnen den Platz gibt, das ihnen angeborene Sozialverhalten zu entfalten, so zu leben, dass die Artgenossen ihnen nicht mehr auf den Pelz rücken, als sie aushalten wollen. Ich rede nicht von glücklichen Hühnern, weil ich nicht menschliche Kategorien auf Tiere anwenden will. Wie ein artgerechtes Leben aussieht, das ist aber auch für Tiere definierbar. Am artgerechtesten lebt das Wild: Rehe, Hirsche, Hasen oder Wildenten – natürlicheres Fleisch kann man nicht genießen. Mich interessiert darüber hinaus, was die Tiere fressen, von denen Fleisch, Eier und Milch stammen, bevor das alles in meinem Kühlschrank landet. Denn nicht nur mit der falschen Nutztierhaltung kann man schädigen, was uns allen gehört, sondern auch mit einer Landbewirtschaftung, die nicht nachhaltig ist. Nutztiere aus ökologischem Landbau entsprechen diesen Anforderungen. Sie werden artgerecht gehalten, artgerecht gefüttert und das Futter kommt aus nachhaltiger, biologischer Landwirtschaft – was nicht ausschließt, dass auch wir Ökobauern noch viel dazuzulernen haben.

Biofleisch ist nicht teuer, sondern wahrhaftig

Und ganz nebenbei stellt sich noch ein anderer Nutzen ein: Weil die Kosten der Produktion nicht in Form von Stickstoff- und Nitrateinträgen, von Artenschwund und Vernichtung der Bodenfruchtbarkeit der Allgemeinheit aufgehalst werden (und künftigen Generationen), ist Biofleisch teuer. Genau genommen nicht teuer, sondern wahrhaftig. Es kostet einfach so viel, wie es kostet. Und deshalb esse ich mit großem Genuss Biofleisch und ich esse es selten. Denn mehr kann ich mir nicht leisten. Dass ich auf diese Weise meiner Gesundheit nicht ungesunde Fleischberge und dem Klima keine Aufheizung durch massenhafte Viehhaltung zumute, ergibt sich dann von selbst. Also stellt sich bei mir beim Grillen auch nicht die Frage ob, sondern wie viel Fleisch ich brauche, zusätzliches Gemüse ist ja auch nicht verkehrt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu