Haiti ist nicht zu retten!

Felix Löwenstein15.01.2010Gesellschaft & Kultur, Politik, Wirtschaft

Die Augen der Welt sind entsetzt auf eine Insel in der Karibik gerichtet. Haiti, das ärmste Land der westlichen Hemisphäre, wurde von einem verheerenden Erdbeben heimgesucht. Tausende Tote und eine humanitäre Katastrophe sind die Folge. Es stellt sich nun die Frage, wie und ob überhaupt Haiti noch zu retten ist. Die Antwort ist nein. Dennoch brauchen die Bewohner Haitis unsere Hilfe.

f1ddd95594.jpg

Das Ausmaß der Erdbebenkatastrophe in Haiti übersteigt jedes Vorstellungsvermögen. Selbst massiver Einsatz von erfahrenen, gut ausgerüsteten Hilfsteams aus aller Welt wird nicht verhindern können, dass Abertausende unter den Trümmern qualvoll zugrunde gehen, weil niemand zu ihnen vordringt, und dass Verletzte durch die Infektion von Wunden sterben, die zu normalen Zeiten problemlos versorgt hätten werden können. In den folgenden Tagen wird das Sterben sich durch Mangel an Wasser – denn durch Port-au-Prince fließt nicht einmal die Andeutung eines Flusses –, durch den Ausbruch von Krankheiten, durch Hunger und Erschöpfung fortsetzen. Und wie soll dann der Aufbau einer, wie es scheint, nahezu komplett zerstörten Millionenstadt in einem Land bewältigt werden, das auch zuvor über keine nennenswerte Wirtschaftskraft verfügt?  

Haiti ist am Ende

Auf furchtbare Weise konzentriert, spiegelt die Situation ein andauerndes Dilemma: Es gibt keine Form der Hilfe, die die Probleme Haitis lösen kann. Wie an kaum einem anderen Ort kann man außerhalb der vernichteten Hauptstadt seit vielen Jahren ein Beispiel besichtigen, wie der Mensch seine natürlichen Lebensgrundlagen über einen Point of no Return hinaus zerstören kann. Ein Großteil des haitianischen Ackerbodens ist schon längst ins Meer geschwommen, die radikale Entwaldung hat ganze Landstriche in Wüsten verwandelt, und da keine Krume mehr da ist, die die heftigen Niederschläge aufnehmen und dem Grundwasservorrat zuführen könnte, fließen immer mehr Quellen nur noch in der Regenzeit. In ebenso erodiertem Zustand befinden sich die gesellschaftlichen Strukturen des Landes.   Ich habe als Entwicklungshelfer drei Jahre lang in Haiti gearbeitet und danach für Misereor noch mehrere Projektevaluierungen dort vorgenommen. Dass ich über all die Aussichtslosigkeit nicht verzweifelt bin, verdanke ich dem Wechsel zu einer Perspektive, die auch die Helfer in Port-au-Prince in diesen Tagen einnehmen müssen: Ich kann nicht allen helfen, und ich kann Haiti nicht retten. Aber ich kann dem konkreten Menschen zur Rettung werden, dem ich gegenüberstehe. Ich kann in einem konkreten Dorf mit den dort lebenden Familien Wege entwickeln, wie sie unabhängiger werden von der Überweisung des Verwandten aus den USA, wie sie mehr Wert herstellen aus ihrer Hände Arbeit, wie sie größere Sicherheit für den Fall von Krankheit oder Wirbelsturm schaffen.

Den Menschen kann geholfen werden

Für diese Art der Hilfe sind kirchliche Hilfswerke am besten aufgestellt. Denn sie verfügen über seit Jahrzehnten aufgebaute Strukturen, die unabhängig von der wechselnden, nur allzu oft korrupten staatlichen Macht sind. Auch sie arbeiten mit Menschen – also mit Individuen, die mal faul, mal fleißig, mal ehrlich und mal korrupt, erfinderisch oder fantasielos sind, und deshalb kann viel schiefgehen. Aber die Attitüde eines Kollegen, der mir damals versicherte, man könne in Haiti so wunderbar Entwicklungshilfe betreiben, wenn es die Haitianer nicht gäbe, taugt nicht einmal als dummer Witz – sie ist fruchtlos.   Der Aufbau kirchlicher Institutionen und Hilfsorganisation, die nun in Trümmern liegen, muss im großteils religiösen Haiti eine Priorität sein. Nicht nur weil gerade im größten Elend den Menschen ein Ort bleiben muss, an dem die Seele über den Alltag hinausgehoben werden kann. Sondern auch weil von hier aus dem Menschen viel konkretere Hilfe und Anleitung zukommen kann. Dass beispielsweise Straßenkinder-Projekte und Waisenhäuser ihre Arbeit so schnell wie möglich wieder aufnehmen können, ist nun nötiger denn je.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Boyan Slat ist die bessere Greta Thunberg

Die Schwedin Greta Thunberg gilt als Klimaikone. Aber bei genauer Betrachtung ist die Klimakaiserin nackt! Der smarte Niederländer Boyan Slat hingegen ist weniger bekannt, aber Greta gegenüber mit seinem Klimapragmatismus weit voraus. Aber wer ist der junge Mann aus Delft? Und viel wichtiger: Waru

Hinter den Klima-Alarmisten steht die Staatsmacht

Ich meine, die Öffentlichkeit hat einen Anspruch darauf, zu erfahren, was in dieser Republik geschieht. In einer freiheitlichen Gesellschaft ist dieser Anspruch nichts Besonderes, sondern Normalität.

Kevin Kühnert wird der (über)nächste SPD-Vorsitzende

Ich wette, Kevin Kühnert wird den (noch nicht gewählten) SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans und seine Partnerin Saskia Esken ablösen. Sie glauben das nicht? Immerhin hatte ich schon öffentlich eine Wette angeboten, dass die beiden bei der Stichwahl zum SPD-Vorsitz als Sieger hervorgehen,

Was bedeutet der Sieg von Walter-Borjans und Esken?

Der frühere nordrhein-westfälische Finanzminister Norbert Walter-Borjans und die Bundestagsabgeordnete Saskia Esken sind von der SPD-Basis zum neuen Duo an der Parteispitze gewählt worden. In der Stichwahl setzten sich die beiden Kandidaten klar mit 53,06 Prozent gegen den Vizekanzler Olaf Scholz

Warum das grüne Glaubenssystem stabiler als das der Kommunisten ist

Seit dem Fall der Berliner Mauer beobachten Medienwissenschafter eine Inflation der Katastrophenrhetorik. Offenbar hat das Ende des Kalten Krieges ein Vakuum der Angst geschaffen, das nun professionell aufgefüllt wird. Man könnte geradezu von einer Industrie der Angst sprechen. Politiker, Anwälte

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener

Besserverdienende sind deutlich zufriedener mit ihrem Sexleben als Geringverdiener, wie eine aktuelle Studie belegt

Mobile Sliding Menu