Mitfahrgelegenheit

von Felix Creutzig25.01.2012Gesellschaft & Kultur, Wirtschaft

Verkehrspolitik denkt nicht weit genug: Das Auto wird nicht verschwinden, aber es muss vom persönlichen Transportmittel zum Gemeinschaftsgut werden.

Kopenhagen, Amsterdam, Melbourne: Städte kommen weltweit mit weniger Autos aus. Sie vergeben den gewonnenen Platz an das öffentliche Leben, an Fußgänger und oft auch an Fahrradfahrer. Schon seit 1962 verbannte Kopenhagen schrittweise die private Motormobilität aus der Innenstadt. Mit dem gewonnenen Platz gewann das öffentliche Leben: Kopenhagener befinden sich viel häufiger auf öffentlichen Straßen und Plätzen. Ja, Kopenhagen gilt als die Stadt mit höchster Lebensqualität weltweit. Selbst der Times Square in New York, ikonischer Ort des vergangenen Jahrhunderts, wird dem Flaneur zurückgegeben. Ist also die Zukunft der Stadt autofrei?

Unliebsame Konsequenzen

Doch von Anfang an. Automobilität ist eine Errungenschaft der Moderne: sie erlaubt das Einfamilienhaus im Vorort. Und sie bringt mit dem Auto das prädestinierte Statussymbol der vergangenen Epoche hervor. Im Überschwang überwand das System sein Ziel: Stau, Luftverschmutzung, Stress durch Lärm und soziale Segregation kristallisierten sich als unliebsame Konsequenzen, nicht immer für den einzelnen Autofahrer, doch aber für die Gesellschaft. Die staatlichen Institutionen reagieren und versuchen, diese schädlichen Folgen zu mindern. So gibt es immer mehr Standards für Autos, aber auch Umweltzonen und Verkehrsmanagement. Doch diese Reaktion ist nur eine Variation des Autoparadigmas, es wird weiter vom Auto aus gedacht. Ein verkehrsmittelneutrales Paradigma sieht öffentlichen Raum und Mobilität als öffentliches Gut. Wo Menschen sich treffen und interagieren, da ist die Lebensqualität hoch. “Interaktion erlaubt das Entstehen und die Weiterverbreitung von Ideen”:http://www.theeuropean.de/glaeser-edward/8470-vorteile-von-staedten, schafft Gemeinschaften und damit sozialen Zusammenhalt. Dafür braucht es dort, wo Menschen leben, auch Platz, diese Interaktion zu verwirklichen: Straßen, Cafés, Plätze. Und dazu gehört ein Mobilitätssystem, das flexibel und platzsparend ist. Was bedeutet es, öffentlichen Raum und Mobilität als öffentliches Gut zu denken? Das heißt, dass die Bereitstellung und das Design der Infrastruktur Aufgabe der Gemeinschaft ist. Im Gegenzug macht diese öffentliche Infrastruktur eine Stadt attraktiver und erlaubt damit Einnahmen (z.B. über die Grundsteuer), welche die Finanzierung sichern können.

Quasi-öffentliches Verkehrsmittel

Das öffentliche Gut Mobilität zeichnet sich durch eine hohe Erreichbarkeit der verschiedenen Orte einer Stadt aus – durch multimodale Angebote. Fahrrad- und Fußgängerwege und öffentlicher Nahverkehr erlauben ein rasches Erreichen verschiedener Ziele. Dieses Paradigma definiert sich nicht über das Auto, schließt es also auch nicht aus. Das Taxi ist schon immer Teil eines öffentlichen Verkehrssystems. In Städten wie Berlin und Paris gewinnen flexible und IT-lastige Carsharing-Angebote rasch an Kundenstamm. Das Auto als quasi-öffentliches Verkehrsmittel ist viel platzsparender als das private Auto, da es nicht mehr den Großteil des Tages als ungenutztes Material herumsteht. Für den Städter bedeutet dies die logische Fortentwicklung der Flexibilisierung, die durch das Autozeitalter eingeläutet worden ist: zu jeder Zeit an jeden Ort mit jedem Verkehrsmittel. Ist die Zukunft der Stadt also autofrei? Sicherlich nicht. Aber in Städten, die Mobilität als öffentliches Gut sehen, wird das Auto sich im multimodalen Kanon einordnen und dabei gleichzeitig flexibler zu nutzen sein.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Der Islam und das linke Weltbild sollen mit allen Mitteln geschützt werden

Montag am frühen Abend im hessischen Limburg: Ein großer LKW steht vor der roten Ampel. Plötzlich reißt ein Mann (ca. 30 Jahre, Vollbart) die Fahrertür auf, starrt den LKW-Führer mit weit geöffneten Augen an. Dann zerrt er ihn mit Gewalt aus seinem Fahrzeug, setzt sich selbst rein und fährt

Beim Kampf gegen Rechts sind dem ZDF alle Mittel recht

Schmierenkomödie beim ZDF. Im Kampf gegen Rechts hatte der Sender Monika Lazar als gewöhnliche Kundin in Szene gesetzt. Sie sollte den Beweis dafür liefern, dass Kunden des Leipziger Bio-Supermarkts hinter der Entscheidung von Biomare-Geschäftsführer und Grünen-Mitglied Malte Reupert stünden,

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Mobile Sliding Menu