Plädoyer für einen globalen Schulterschluss

Felipe de Jesús Calderón Hinojosa19.05.2010Gesellschaft & Kultur, Wirtschaft

Damit der internationale Klimaschutz gelingt, müssen auch die Entwicklungs- und Schwellenländer mehr Verantwortung übernehmen. Im Dezember ist der Klimagipfel in Cancún. Dort will Präsident Felipe Calderón diese Länder in die Pflicht nehmen.

Deutschland und Mexiko wollen eine nachhaltige Welt für die zukünftigen Generationen. Beide Länder müssen daher geschlossen an die globalen klimatischen Herausforderungen herangehen. Es ist offenkundig, dass Deutschland und insbesondere Bundeskanzlerin Merkel in diesem Komplex eine führende Rolle übernommen haben – politisch, diplomatisch und vor allem wissenschaftlich. Mexiko und Deutschland sind strategische Verbündete, dem Klimawandel stehen beide Staaten gleichermaßen besorgt gegenüber. Dass die deutsche Regierung uns bei den Vorbereitungen zur nächsten Klimakonferenz Ende des Jahres in Cancún unterstützt, ist Ausdruck der Ernsthaftigkeit, mit der die Kanzlerin an das Thema Klimawandel herangeht. Das Treffen in Mexiko muss ein Erfolg werden.

Es ist Zeit für einen gemeinsamen Kampf gegen Armut und Klimawandel

Wir gehen von einer grundlegenden Prämisse aus. Das scheinbare Dilemma des Kampfes gegen die Armut und des Kampfes gegen den Klimawandel muss aufgebrochen werden. Wir gehen davon aus, dass beide Herausforderungen gleichzeitig angegangen werden müssen. Es ist Zeit, hierfür Mechanismen zu entwickeln. Wie können wir in diesem Sinne voranschreiten? Kanzlerin Merkel und ich sind uns einig, dass die Verringerung von CO2-Emissionen durch Waldrodung von höchster Priorität ist. Wälder bieten uns eine große Chance, um weltweit den Kampf gegen den Klimawandel voranzubringen. Gleichzeitig können damit wir auch die Armut in den Entwicklungsländern bekämpfen. Dafür müssen konkrete Projekte und pragmatische Alternativen auf der Klimakonferenz in Cancún eingebracht werden. Wir brauchen vor allem Ideen, die es den Entwicklungsländern ermöglichen, auf den globalen Zug aufzusteigen.

Fonds für globale Verantwortung

Kopenhagen war eine sehr gute Grundlage. Von dort aus werden wir Fortschritte erzielen. Unser aller Anstrengungen, aber insbesondere die Verpflichtungen der Entwicklungsländer, müssen messbar, also verifizierbar sein. Der „grüne Fonds“ Kopenhagens ist hierfür eminent wichtig. Mexiko legt sehr großen Wert darauf, Entwicklungsländern mit diesem Fonds die Ressourcen zur Verfügung zu stellen, damit sie ihrer globalen Verantwortung gerecht werden können. Denn: Der Kampf gegen den Klimawandel ist wichtiger als die Interessen einzelner Länder. Als Industrieland hat Deutschland einen enormen Einfluss, um diese Ziele, die wir verfolgen, voranzubringen. Auch Mexiko bietet Möglichkeiten, seinen Beitrag für eine nachhaltige Welt zu leisten. Als Entwicklungsland wollen wir mit gutem Beispiel vorangehen und mehr Verantwortung übernehmen. Mexiko hat ein großes Interesse an einer deutlichen und klaren Verpflichtung nicht nur der Industrieländer, die bis jetzt von der Europäischen Union und insbesondere von Deutschland angeführt worden sind, sondern auch der Entwicklungsländer. Sie müssen diese gemeinsame Verantwortung übernehmen, mit differenzierten pragmatischen Vorschlägen. Dieser Text ist eine Zusammenfassung der Aussagen des mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón von der gemeinsamen Pressekonferenz mit Angela Merkel am 2. Mai 2010 in Bonn.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Mobile Sliding Menu