Leben in Utopia

Fabian Löhe12.01.2010Politik

Eine Regierungsbeteiligung der Linken ist kein Konzept für NRW, sondern für Utopia. Denn tief im Westen steht die Partei für Ideologie statt Pragmatismus und will sich mit blütenreiner Weste in der Opposition einrichten. Falls sie aber noch nicht einmal in den Landtag einzieht, ist der Buhmann schon jetzt gefunden. Er kommt aus den eigenen Reihen.

Wenn der Landesverband der Linken in Nordrhein-Westfalen sauer ist, schreiben seine Mitglieder gerne saftige Briefe. Wütende Zeilen etwa schickten die NRW-Vorsitzenden Katharina Schwabedissen und Wolfgang Zimmermann vor Weihnachten an Bundestagsfraktionschef Gregor Gysi. Grund für den handfesten Krach war Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch. Dieser hatte nach der Bekanntgabe der Krebserkrankung von Oskar Lafontaine umgehend eine Nachfolgedebatte angestoßen. Die NRW-Linken urteilten: verheerend: Wer auf diese Weise am Stuhl eines Genossen säge, handle menschenverachtend und unsolidarisch. Entsetzlich: Bartsch habe auch nicht zum ersten Mal an der Partei vorbei Stimmung gemacht. Bereits im November habe er ihren Landesverband in der Bild in die Chaotenecke gestellt. Amtsmissbrauch: Nicht auszudenken, falls Bartsch womöglich die Privatangelegenheit des Genossen Lafontaine sogar selbst an die Presse weitergegeben haben sollte. Für die Genossen im Westen gibt es nur eine Strafe: Bartschs Rücktritt, denn nur ohne ihn sei der Wahlkampf in NRW zu gewinnen.

Manko auf dem Weg zur verlässlichen politischen Größe

Die Eskalation des Streits haben die Düsseldorfer zwar selbst befeuert, doch die Querelen kommen zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt: Bei den anstehenden Wahlen will die Linke endlich in den Landtag einziehen. Doch der Linken fehlt viel auf dem Weg zu einer verlässlichen politischen Größe. So will der Vorsitzende der NRW-Linken, Wolfgang Zimmermann keinesfalls von der Forderung nach Verstaatlichung der großen Energieversorger Eon und RWE abrücken. “Die Privatisierung öffentlichen Eigentums ist für uns nicht verhandelbar. Mit uns kann es keine weitere Verschlechterung der sozialen Sicherungssysteme geben, die ohnehin sehr durchlöchert sind. Mit uns kann es keinen Stellenabbau im öffentlichen Dienst geben. Und mit uns gemeinsam, aber das ist wahrscheinlich realisierbar, muss es eine Schule für alle in Nordrhein-Westfalen geben.” Linke-Spitzenkandidatin Bärbel Beuermann sieht zwar “wachsende Gemeinsamkeiten” mit SPD und Grünen. Doch Ziel der NRW-Linkspartei seien, “fünf Prozent plus X und eine starke linke Fraktion”. Umgekehrt halten die Grünen die Dunkelroten schon im Vorfeld für ‘nicht regierungsfähig’. Etwas vorsichtiger ist die SPD. Landeschefin Hannelore Kraft hält die Linkspartei zwar ebenfalls für “nicht regierungs- und koalitionsfähig”. Dies sei aber eine “Bewertung nach jetzigem Stand”. Und, “bei einem Fünf-Parteien-Spektrum sollte man mit Ausschließeritis zurückhaltend sein.”

Tiefer Ost-West-Graben

FDP-General Christian Lindner warnt derweil vor einem “rot-grün-blutroten Experiment”, das unbedingt verhindert werden müsse. Es dürfe nicht sein, dass die Linke, die noch immer nicht die Verantwortung für “den Staatsbankrott der DDR und Bautzen” übernommen habe, an die Regierung komme. Die SPD wolle die Linke “salonfähig” machen und in Nordrhein-Westfalen den Kohlebergbau wiederbeleben. Dafür müssten sie aber erst mal tatsächlich auf der Regierungsbank Platz nehmen. Doch ob die Vergesellschaftungsdebattierer das überhaupt wollen, darf – trotz Lippenbekenntnis von Spitzenkandidatin Beuermann – zumindest stark bezweifelt werden. Denn auf der Mitgliederebene ist der Wille zur Opposition bei vielen stärker als der zu regieren. Und dieses Bild zeigt sich so ähnlich nicht nur in Düsseldorf: Während die Linke im Osten Volkspartei ist, die in die Regierung drängt, legt sich die West- Linke auf die Oppositionsrolle fest. Die Frage in NRW ist also eigentliche: Regiert Schwarz-Gelb weiter – oder kommt Schwarz-Grün?

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Komplize für rechten Terror

Was in Hanau passiert ist, ist mehr als Totschlag. Wir müssen es aussprechen: Es ist Massenmord. Es ist ein gezielter Angriff gegen Ausländer, Fremde, Nichtdeutsche. Egal wie man es nennt: Es war rassistischer und rechter Terror. Vielleicht war es ein Einzeltäter, aber er wurde getragen von eine

Eine Sterblichkeitsrate von 3,4 Prozent ist erschreckend hoch

Die WHO errechnet bei Coronavirus-Erkrankten eine hohe Mortalitätsrate von 3,4 Prozent. Italien meldet sogar fast 5 Prozent. Rechnerisch würden damit Millionen Todesfälle drohen. Doch Experten warnen vor falschen Hochrechnungen. Die Daten erzählen nur die halbe Wahrheit.

Neue Migrationskrise geht auf Kosten der Gesundheit der Bundesbürger

Jens Spahn hat Angst. Man musste nur die Körpersprache des Gesundheitsministers beobachten, wie er bei Maischberger am Tresen saß, um zu wissen: dieser Mann, der sich bis vor kurzem noch für Kanzlermaterial hielt, ist hilflos angesichts der Krise, der er sich gegenüber sieht. Hilflos, und heillo

Jetzt kommt Merkels große Wirtschaftskrise

In der deutschen Wirtschaft geht mittlerweile die Angst um - die Angst vor einer großen Wirtschaftskrise. Diese Krise wird kommen, und es wird zu erheblichen Teilen Merkels Wirtschaftskrise sein. Alle Schuld daran auf den drohenden Ausbruch einer Corona-Epidemie zu schieben – wie man es im Berlin

Die Ramelow-Partei will die Reichen erschießen

An diesem Wochenende trafen sich die Funktionäre der LINKEN in Kassel zu einem Strategieseminar. Auf dem Programm stand der „sozial-ökologische Systemwechsel“. Wie dieser von statten gehen soll, führte eine Funktionärin aus, nachdem sie ihre Ausführungen mit dem Satz: „Nach einer Revoluti

Merkels Rede wurde dem Ernst der Lage nicht gerecht

Leider wurde diese Rede dem von ihr selbst beschworenen Ernst der Lage nicht gerecht. Sie sagte doch tatsächlich: „Deutschland hat ein exzellentes Gesundheitssystem.“ War sie in den letzten Wochen in Urlaub?

Mobile Sliding Menu