Alt und weiß

von Fabian Lieschke15.01.2011Außenpolitik

Bei der Tea-Party-Bewegung handelt es sich unter anderem um das letzte Aufbäumen eines Teils der (noch) weißen Mehrheit, die durch die Auswirkungen der Wirtschaftskrise und einen monumentalen demografischen Wandel ihre bisherige Bedeutung in der amerikanischen Gesellschaft schwinden sieht. Doch die junge Generation tickt anders.

Es ist der weiße Average Joe, männlich und älter als 45 Jahre, der die Mehrzahl der Tea-Party-Anhänger ausmacht. Dieser maskuline Prototyp, meist in Vororten oder auf dem Land zu Hause, ist eine Ikone der Mittelschicht und die Verkörperung des amerikanischen Traums. Average Joe ist von der hohen Arbeitslosigkeit in einem zuvor unbekannten Ausmaß betroffen und kämpft nun als Teil der Protestbewegung dafür, das gute alte Amerika mit dem Slogan “Let’s take America back“ zurückzugewinnen.

Stichwörter: Gesundheitsreform und Klimaschutz

Angetrieben vom Mythos einer eliteverachtenden Revolution George Washingtons trägt er die amerikanische Verfassung selbstbewusst vor sich her und ist sicher, dass das “government“ und Präsident Obamas Missachtung amerikanischer Grundprinzipien – “Stichwörter Gesundheitsreform und Klimaschutz(Link)”:http://www.theeuropean.de/jacob-weisberg/5224-die-rolle-der-tea-party-bewegung – für den schlimmen Zustand im Land verantwortlich sind. Dabei ist er Globalisierungsargumenten gegenüber resistent und kann nicht verstehen, warum beispielsweise Ford, Chevrolet und Chrysler fortan kleinere Autos bauen müssen und er die Qualifikationsanforderungen der von der Obama-Regierung geretteten Autostadt Detroit nicht mehr erfüllt. Der weiße Average Joe lässt sich dieser Tage deshalb leicht mobilisieren und wählt Kandidaten wie Scott Brown, der mit seinem Wahlkampfspruch “I am Scott Brown and I drive a truck“ für den vergangenen amerikanischen “way of life“ steht und so Nachfolger des verstorbenen Ted Kennedy im Senat werden konnte. Was zur schweren Krise für so manchen Älteren in der weißen Mittelschicht hinzukommt, ist, dass sich die amerikanische Gesellschaft stark verändert hat. Voraussichtlich wird es im Jahr 2038 keine weiße Mehrheit mehr in den USA geben.

Demografisch betrachtet ist die Tea-Party-Bewegung nicht mehrheitsfähig

Vor allem die hispanische Einwohnerzahl steigt konstant an und hat schon jetzt die schwarze überholt. Dieser Hintergrund ist vor dem im letzten Jahr beschlossenen Gesetz in Arizona zu berücksichtigen, das Polizisten u. a. ermöglichen sollte, Aufenthaltspapiere von Verdächtigen zu überprüfen. Gegner befürchten, das Gesetz könnte zu Routinekontrollen der vielen hispanischen Einwohner Arizonas führen und damit rassistische Diskriminierung befördern. Dass ein Präsident mit Zweitnamen “Hussein“ damals offen gegen das Gesetz ankämpfte, war für viele “teabaggers“ die letzte Phase einer Entfremdung im eigenen Land, dem sie – vor allem in der Rückschau auf die Zeit ihres großen Idols Ronald Reagan – nachtrauern. “Demografisch betrachtet ist die weiße und im Durchschnitt ihrer Mitglieder ältere Tea-Party-Bewegung im heutigen Amerika nicht mehrheitsfähig(Link)”:http://www.theeuropean.de/heather-de-lisle/5353-die-macht-der-tea-party-bewegung. Amerikaner zwischen 20 und 25 Jahren, egal, zu welcher Hautfarbe sie sich zählen, denken nicht mehr in den Kategorien “schwarz“, “weiß“, “asiatisch“ oder “hispanisch“ – das hat 2008 ihre überwältigende Unterstützung für den Kandidaten Obama gezeigt. Das Einwanderungsland Amerika befindet sich in einer weiteren Phase seiner Entwicklung, die eine tiefe Zäsur für viele der aus Europa stammenden Einwanderer bedeutet und die das Land trotz wirtschaftlich und politisch schwerer Zeiten wie kein anderes auf die Herausforderungen der Globalisierung vorbereitet.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten machen linke Berichtserstattung

Zur Studie des Reuters Institute, wonach die öffentlich-rechtlichen Sender lediglich eine Minderheit der Bevölkerung erreichen, die sich darüber hinaus links der Mitte verortet, erklärt der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland.

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Der Klassenkampf hat gerade erst begonnen

Es ist hohe Zeit zu begreifen, dass der linke Zeitgeist brandgefährlich ist. Jene, die das, was sie für das Gute halten, wie eine Monstranz vor sich her tragen und unermüdlich die Welt verbessern wollen, lassen alle Hemmungen fallen, wenn sie feststellen müssen, dass es Andersdenkende gibt.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Greta Thunberg ist eine grüne Koboldexpertin

Tag für Tag verkünden uns Marionetta & Co. mit ernster Miene, dass das Ende der Welt bevorsteht, wenn nicht endlich, endlich, endlich die Forderungen einer schwedischen Schulschwänzerin und einer grünen Koboldexpertin eins zu eins in die Tat umgesetzt werden - sprich: Wenn unser aller Leben nich

Mobile Sliding Menu