Im Porzellanladen der Demokratie

Evgeny Morozov10.01.2011Medien

Erst in der Zuspitzung durch das Internet wird uns bewusst, wie zerbrechlich unsere Demokratie ist. Denn die digitale Gesellschaft hat auch Schattenseiten: Der kriminellen Kamarilla ist ohne Anpassung des Rechtsstaats nicht beizukommen.

Um den Einfluss der digitalen Revolution auf die Politik zu bewerten, muss man sich zwei grundlegende Wahrheiten über das Internet ins Gedächtnis rufen. Erstens ermöglicht es das Netz, Gleichgesinnte zu finden und gemeinsame Ziele zu verfolgen. Zweitens erhöht es die Geschwindigkeit des Informationsaustausches und die Gesamtmenge der Informationen, die der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Daher lautet die zugespitzte Frage: Werden die verstärkte Mobilisierung von Menschen und die verstärkte Enthüllung von Informationen eher ein Nettogewinn oder ein Nettoverlust für die Demokratie sein?

Bündelung destruktiver Kräfte

Es ist verlockend, den populistisch-utopischen Standpunkt einzunehmen und zu argumentieren, dass es eine demokratische Gesellschaft unzweifelhaft verbessert, wenn mehr Menschen mehr Dinge gemeinsam tun und sie gleichzeitig besseren Zugang zu mehr Fakten haben. Allerdings ist solcher Optimismus oft unangebracht. Schließlich sind es nicht nur teilnahmslose Bürger, die plötzlich neue Wege der Teilhabe entdeckt haben. Antidemokratische Kräfte und Splittergruppen haben auch Wege gefunden, das Internet effektiv und intelligent für ihre Zwecke zu nutzen. Menschen, die mit jemandem ein Hühnchen zu rupfen haben – sagen wir mit Ausländern oder Frauen oder irgendeiner anderen sozialen oder ethnischen oder sexuellen Gruppe, die sie nicht mögen –, sind plötzlich auch in der Lage, zusammenzuarbeiten und Selbstjustiz im Netz zu üben. Einige widmen sich der direkten Belästigung ihrer Opfer, andere bündeln ihre Kräfte für gemeinsame Cyber-Attacken. Wir können einfach nicht behaupten, dass die Chancen für eine politische Mobilisierung der Gesellschaft durch das Internet die Demokratie zwangsläufig begünstigen.

Der Rechtsstaat muss sich anpassen

Solange wir in einer Welt leben, die von Ungleichheiten bestimmt wird, kann auch der verstärkte Zugang zu Informationen die Dinge nicht automatisch verbessern. Manchmal führt informationelle Transparenz eher zu gegenteiligen Entwicklungen. Eine digitale Öffentlichkeit muss ergänzt werden durch entsprechende Verbesserungen im Bereich des Rechtsstaats. Online und offline sind oftmals schwer zu trennen. Eine Welt, in der Versicherungsgesellschaften im Internet alle möglichen Daten über ihre Klienten finden und ihnen somit den Versicherungsschutz verweigern, ist nicht unbedingt eine demokratischere Welt. Ironischerweise könnte uns ausgerechnet durch die Chancen der digitalen Welt bewusst werden, wie zerbrechlich Demokratie tatsächlich ist.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Nächstenliebe geht anders!

Nächstenliebe geht anders! Alle EU-Abgeordneten von CDU/CSU haben gegen eine Resolution zur Beendigung des Sterbens im Mittelmeer gestimmt. Mit Rechtspopulisten und -extremen haben sie diesen Aufruf zur Menschenrettung mit einer neuen europäischen Seenotrettung und für die Entkriminalisierung der

Der Seelendoktor und ambivalente politische Revoluzzer

Theodor Fontane (* 30. Dezember 1819 in Neuruppin; † 20. September 1898 in Berlin) war einer der großen deutschen Landschaftspoeten. Er ist aber auch der Anwalt der Frauen gewesen, die Emanzipation verdankt dem Neuruppiner Apotheker viel. Aber wie dachte er politisch und was ist von seiner Ambiva

Die Energiewende ist ein politischer GAU

Die Energiewende ist ein politischer GAU, der Größte Anzunehmende Unsinn der Nachkriegsgeschichte. Und jetzt gießt die deutsche Regierung diesen GAU in Gesetzesform, genannt „Klimapaket“. Der Verstoß gegen die Gesetze der Physik und Ökonomie wird in Deutschland Gesetz.

Die schleichende Rückkehr des Unrechtsstaats

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat eine Hotline zum anonymen Melden rechtsextremer Umtriebe eingerichtet. Unterdessen suggeriert der Stadtrat von Dresden in einer Erklärung unter der Überschrift „Nazinotstand?“, die sächsische Landeshauptstadt versinke im rechtsextremen Chaos. Die obses

Triumph für Matteo Salvini

Eben noch ging ein Seufzer der Erleichterung durch Europa: Der italienische Patient war endlich auf dem Weg der Besserung. Lega-Chef und Innenminister Salvini manövrierte sich mit seinem gescheiterten Neuwahl-Coup ins Aus. Und das Regierungsbündnis aus 5-Sterne-Bewegung und linker Demokratischer P

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen?

Auf welchen Politikertypus stehen die Deutschen? Kuschelbär (Robert Habeck) oder John Wayne (Friedrich Merz)? Ich vermute Kuschelbär.

Mobile Sliding Menu