Koalitionsfragen statt K-Gruppen und Karrieristen

von Eva Quistorp2.08.2010Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik

Die Grünen sind weit gekommen. Von einer Randerscheinung der Friedensbewegung haben sie sich zu einer vielseitig koalitionsfähigen politischen Kraft entwickelt. Trotzdem sind sie keineswegs beliebig.

Wenn die Grünen in die nächsten Wahlkämpfe gehen und idealerweise die nächsten Koalitionen planen, müssen sie sich bewusst sein, dass sie keine Volkspartei sind, sondern eine Partei der urbanen Mittelschichten, die solidarisch ist mit ländlichen Problemen und sozial Benachteiligten. Deshalb mussten die Grünen schon über ihre möglichen Koalitionspartner nachdenken, bevor die K-Gruppen oder auch einige Karrieristen dazu kamen. Wir haben ein eigenes grünes Profil und verbinden uns nicht in billigen Koalitionen. Wir streiten gerne, wenn es sinnvoll ist. Früher haben wir jahrelang unter dem Streit zwischen “Fundis” und “Realos” gelitten und unter einigen Fundamentalismen wie auch Realo-Opportunismen. Die Grünen sind jetzt kompetenter und breiter angelegt in ihrer Thematik und Fachkompetenz und haben viele Koalitionserfahrungen und auch kommunalpolitische Erfahrungen gesammelt. Rot-Grün ist seit Joschka Fischers beturnschuhtem Amtseid ein bewährtes Erfolgsmodell. Das zeigt sich wieder in NRW.

Eigenverantwortlichkeit ist auch den Grünen nicht fremd

Aber auch die schwarz-grüne Perspektive war viel früher vorhanden, als es heute scheint. Bei Umweltthemen und in der Atomfrage gab es schon immer Anknüpfungspunkte für eine regionale Zusammenarbeit. Ich habe in den frühen 80er-Jahren meine ersten Berührungsängste mit Teilen der CDU verloren, auch weil es sogar eine Arbeitsgruppe Christdemokraten gegen Atomkraft und dann ja Frau Süssmuth, Herrn von Weizsäcker und Klaus Töpfer gab. Nun, da sich ja auch die Frauenpolitik in den letzten Jahren enorm geändert hat und neue Politikertypen wie Ole von Beust, Angela Merkel und Ursula von der Leyen zentrale Positionen innehaben oder hatten, ist als einziges großes Hindernis zwischen Grünen und Union die Atompolitik geblieben. Bündnisse mit der FDP, sprich Ampel und Jamaika, sind nicht so wahrscheinlich wie noch vor ein paar Jahren, als die FDP noch nicht so extrem neoliberale Töne von sich gab und sich nicht so dreist und stur für längere Laufzeiten für Atomkraftwerke einsetzte. Die FDP muss von dem neoliberalen Denken wegkommen und sich auf die Rolle einer 8-Prozent-Partei beschränken. Sie muss wirtschaftspolitisch den Mittelstand als ein Rückgrat der wirtschaftlichen Stabilität in Deutschland fördern und die gewerkschafts- und mindestlohnfeindliche Rhetorik einstellen. Weniger Westerwelle, mehr Hamm-Brücher, Baum und Hirsch: Dann gibt es eine Chance, dass FDP und die Grünen gemeinsam Politik gestalten. Das Konzept der Eigenverantwortlichkeit als Grundlage einer freien und offenen Gesellschaft ist den Grünen jedenfalls nicht fremd, wie die Mitnominierung Joachim Gaucks für das Amt des Bundespräsidenten gezeigt hat.

Die Linkspartei ist ohne Reformen nicht koalitionsfähig

Die Linkspartei wird vor allem in den neuen Bundesländern eine Dauerkonkurrenz bleiben, da dort die Erwerbslosigkeit höher ist. Auch ist die Linkspartei, die ja das Etikett “links” durch Anmaßung und Hochstapelei einfach gekapert und monopolisiert hat, eine Art Identitätshafen für ehemalige DDRler, ehemalige Linkssektierer im Westen, Stamokap-Gewerkschafter und sich rächen wollende linke SPDler geworden. Sie hat einige gute Fachleute – einige machen solide Kommunal- und Landespolitik – und das Ökologieprogramm könnte weitgehend einfach von den Grünen abgeschrieben worden sein. Wenn die Linkspartei endlich auf ihre internen ReformerInnen hören würde und sich nicht allein von Lafontaine, Wagenknecht und Dehm bestimmen ließe, wären auch auf Landesebene rot-rot-grüne Bündnisse vorstellbar. Doch das wird nie das einzige Bündniskonzept der Grünen sein.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Statt Zuwanderungsromantik lieber richtige Politik

Für viele Beschäftigte sind Kontrollverlust durch Kontrollverzicht und Staatsversagen in der Ausländerpolitik tägliche Lebensrealität. Deshalb sind viele Kolleginnen und Kollegen stinksauer über diese Art von Politik. Und wählen gar nicht mehr oder eben anders. Beides ist ihr gutes Recht.

Wie ein Präsident Selensky relativ erfolgreich sein könnte

Ein Großteil der intellektuellen Elite, politischen Chatcommunity, weltweiten Diaspora und ausländischen Freunde der Ukraine ist entsetzt über den Ausgang der ukrainischen Präsidentschaftswahlen. Der Schauspieler, Komiker und Geschäftsmann Wolodymyr Selensky wird, nachdem er im ersten Wahlgang

August von Hayek: „Der Weg zur Knechtschaft“

Von 1940 – 1943, als der Kampf gegen das Deutschland der Nationalsozialisten noch nicht entschieden war, schrieb August von Hayek im englischen Exil, in das er vor den Nationalsozialisten geflüchtet war, „Der Weg zur Knechtschaft“. Es erschien 1944 in England, dem Land, das Europa innerhalb v

Die Migrations-Politik der EU ist gescheitert

Vortrag von Herr Köppel bei der EKR (Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer) im Europaparlament in Brüssel am 17.06.2019, als Beitrag zur Diskussionsrunde „Die EU nach den Wahlen - weniger Europa“. Herr Köppel erläutert, warum die Schweiz mit der EU bestens zusammenarbeiten wi

Teilen und Herrschen: Frankreich will immer im EU-Poker mitsspielen

Um die Schwierigkeiten zu verstehen, die die Besetzung der sogenannten Topjobs (Kommissions-, EZB- und Parlamentspräsident, sowie den Hohen Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik) in der EU mit sich bringen, lohnt es sich die Mitglieder der EU einzeln nach Gewichtung, Interessen und m

Wie ein schwacher Staat unsere Sicherheit aufs Spiel setzt

Die Bibliothek des Konservatismus Berlin ist eines der kleinen gallischen Dörfer in der rot-dunkelrot-grünen Hauptstadt des besten Deutschlands, das wir je hatten, von denen Widerstand gegen den Zerfall unseres Landes ausgeht. Am 3. Juli war in der Bibliothek jeder der über dreihundert unbequeme

Mobile Sliding Menu