Lauter starke Männer

Eva-Maria Dempf11.05.2017Gesellschaft & Kultur, Politik

In den letzten Jahren werden immer mehr Männer zu Präsidenten gewählt, denen das Attribut „stark“ angeheftet wird. Wladimir Putin, Donald Trump, Recep Tayyip Erdogan – alles starke Männer, oder? Bei Putin trifft das zumindest hinsichtlich seiner physischen Verfassung offensichtlich zu, aber um diese Stärke geht es nicht.

4ba92f5e78.jpeg

Putin, Trump und Erdogan – diese Männer werden von ihren Anhängern als stark gepriesen, weil sie durchgreifen, deutliche Worte finden, den Feind klar benennen und Lösungen für alle Probleme ihres Landes haben. Ist die Durchsetzung der eigenen Ideen ohne Rücksicht auf andere Meinungen, selbst derer, die fachlich kompetenter sind, und ohne Rücksicht auf Recht und Gesetz wirklich stark? Ist es stark, einfache Parolen von sich zu geben, ohne jede Differenzierung, mit wenig Substanz und wirklicher Durchsetzbarkeit?

In diesem Bild des starken Mannes, der furchtlos dem Gegner entgegentritt, kommt doch wieder das archaische Rollenbild des Mannes zum Vorschein, der mutig das Mammut jagt und erlegt. Aber eigentlich ist dieser Vergleich unpassend, denn die Mammutjagd war eine Leistung des Kollektivs, einer alleine hätte wenig Chancen gehabt, für das Überleben der Sippe zu sorgen. Diese Zeiten sind vorbei, aber die Rollen sind trotz Emanzipation und Supermärkten in unseren Köpfen und Genen eingebrannt. Wir meinen, wir hätten uns weiterentwickelt – zumindest in den letzten 70 Jahren in Europa konnte man den Eindruck gewinnen. Starke Männer waren solche wie Konrad Adenauer, der sich um die Aussöhnung mit Frankreich bemühte, oder ein Willy Brandt, der den Mut und die Demut besaß, vor dem Denkmal des Warschauer Ghettos niederzuknien.

Starke Männer in einer funktionierenden Demokratie sind die, die den Diskurs nicht scheuen, andere Meinungen aushalten und dazulernen wollen. Ein Mann wie Cem Özdemir ist stark – unabhängig von seiner Parteizugehörigkeit –, weil er trotz massiver Drohungen zu seiner Meinung zur Armenienresolution des Deutschen Bundestages steht und die Demokratie verteidigt. Für mich sind starke Männer fähig zu Selbstkritik und Selbstreflexion, sie haben eine eigene, differenzierte Meinung, die die abweichende Meinung des Anderen respektiert. Aber ich bin ja auch emanzipiert und lebe in einer westlichen, demokratischen Gesellschaft, in der selbständiges Denken noch nicht verboten ist. Man bekommt aber zunehmend den Eindruck, dass dies der Fall ist. Parteien, die einfache Lösungen für komplexe Probleme anbieten, finden Zulauf. Ein Mann ohne politische Erfahrung und etlichen Pleiten als Geschäftsmann wird dank seiner einfachen Parolen Präsident. Und der türkische Präsident wurde, schon bevor sein Ermächtigungsgesetz denkbar knapp durchging, als Führer bezeichnet. Und endlich hat man wieder Schuldige gefunden, die für alles Schlechte verantwortlich sind – wahlweise der IS oder die Flüchtlinge.

Ja, Demokratie ist anstrengend. Man muss sich mit Inhalten und anderen Meinungen auseinandersetzen, sich schließlich auch noch eine eigene Meinung bilden und sie gegenüber anderen rechtfertigen. Womöglich muss man seine mühsam gefundene Haltung zu einem Thema völlig über Bord werfen, weil doch tatsächlich bessere, überzeugendere Argumente aufgetaucht sind. Wer sich diese Mühe nicht macht, kann nur die Meinung anderer blind übernehmen, sieht nur noch schwarz oder weiß und setzt auf die vermeintlich starken Männer, die doch so genau wissen, wer der Feind der Demokratie und der Gesellschaft ist. Dabei sind genau sie es, die die mühsam errungenen Werte der Freiheit und Demokratie gefährden – mit ihrem Narzissmus, ihrem Egoismus, ihrer Machtsucht.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu