LAE Studie 2022 | The European

„Markt und Mittelstand“ zählt zu den Gewinnern bei der LAE 2022

The European Redaktion2.07.2022Medien

„Markt und Mittelstand“ steigert Reichweite deutlich / Publikation behauptet seine Position als führendes Entscheidermagazin für den Mittelstand / Online-Zugriffe wachsen weiterhin rasant

Cover Markt und Mittelstand

Quelle: WEIMER MEDIA GROUP

Das Wirtschaftsmagazin „Markt und Mittelstand“ zählt zu den Gewinnern bei der aktuellen Leseranalyse Entscheidungsträger (LAE). Die Publikation erhöht die Crossmedia-Monats-Reichweite, bei der die Leser pro Ausgabe sowie die Nutzer pro Monat gezählt werden, auf 313.000 Leserinnen und Leser – ein Plus von 4,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit zählt das Magazin aus dem Verlagshaus WEIMER MEDIA GROUP (WMG) zu den wichtigsten und am meisten gelesenen Wirtschaftstiteln im deutschsprachigen Mittelstand.

Insbesondere beim Online-Angebot legt „Markt und Mittelstand“ stark zu. So stiegen die Nutzerzahlen der Website www.marktundmittelstand.de um durchschnittlich 11.000 Nutzer pro Monat auf insgesamt 184.000. „Dazu beigetragen haben reichweitenstarke Sonderformate der Redaktion wie etwa das Ranking ,Beste Mittelständler`“, sagte Herausgeber Oliver Stock. „Dass wir vor allem die Online- und die Crossmedia-Reichweite ausbauen konnten, freut mich besonders. Die Bedeutung digitaler Formate wird weiterhin stark zunehmen“, sagt Chief Sales Officer Murat Kalavaoglu. Darauf wolle das Wirtschaftsmedium setzen und entsprechende Angebote weiter ausbauen.

Die Print-Reichweite von „Markt und Mittelstand“ bleibt – im Gegensatz zu der vieler anderer Wirtschaftsmedien – stabil, das Magazin erreicht mit der monatlichen Printausgabe 166.000 Entscheider.

Auch beim TKP-Ranking erzielt der Titel einen sehr guten Wert. So zahlen Werber für 1.000 Bruttokontakte 107,45 Euro, um Mittelständler gezielt zu erreichen. Damit behauptet der Wirtschaftstitel seine Position als führendes Entscheidermagazin für Mittelständler – beim Leser und bei den Werbekunden gleichermaßen.

Die WEIMER MEDIA GROUP hatte „Markt und Mittelstand“ vorletztes Jahr von F.A.Z. Business Media übernommen und anschließend stark in Qualitätsjournalismus investiert.

„Mit ‚Markt und Mittelstand` hat das Unternehmertum in der DACH-Region eine kraftvolle Stimme und unabhängige Informationsquelle“, betonen die Verleger Christiane Götz-Weimer und Wolfram Weimer. „Das Team rund um den Herausgeber Stock hat das Magazin intelligent weiterentwickelt“, so die Verleger. In Kürze soll die Redaktion durch einen neuen Chefredakteur, einen renommierten Wirtschaftsjournalisten, zusätzlich verstärkt werden.

„Markt und Mittelstand“ erscheint zehn Mal jährlich mit einer Auflage von rund 110.000 Exemplaren (60.000 Print-Exemplare und 50.000 E-Paper) und erreicht Unternehmerinnen und Unternehmer sowie Führungskräfte und Spitzenmanager im gesamten deutschsprachigen Raum. Das 1994 gegründete Medium versteht sich als die Stimme des deutschen Mittelstandes.

Über die WEIMER MEDIA GROUP

„Markt und Mittelstand” gehört zur WEIMER MEDIA GROUP, einem für anspruchsvollen Qualitätsjournalismus stehenden Verlagshaus aus München und Tegernsee. Das Medienhaus produziert unter anderem die Formate „The European“, „BÖRSE am Sonntag“, „WirtschaftsKurier“, „Anlagetrends“ sowie das Satiremagazin „Pardon“ und gehört als Online-Publisher zu den führenden deutschen Verlagsgruppen in der digitalen Kommunikation. Die WEIMER MEDIA GROUP ist außerdem Gastgeber großer Konferenzen wie dem „Ludwig-Erhard-Gipfel“, dem „SignsAward“, der „Marken Gala“ oder dem „Mittelstandspreis der Medien“ und publiziert im eigenen Verlag (CH.GOETZ-VERLAG, Deutscher Wirtschaftsbuch Verlag) Bücher und Unternehmensmagazine. Verleger sind Dr. Wolfram Weimer (ehemals Chefredakteur Die Welt, Cicero und Focus) und Christiane Goetz-Weimer (ehemals FAZ).

Quelle: LAE 2022, Grundgesamtheit: 3,07 Mio. Personen

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Deutschland verspielt außenpolitisches Vertrauen

Der anhaltende Krieg in der Ukraine verändert die gesamte Sicherheitsarchitektur Europas. Der russische Angriffskrieg zwingt die NATO und die EU dazu, die Bewahrung von Frieden und Freiheit in dem Teil Europas, in dem wir das große Glück haben zu leben, wieder zur vorrangigen politischen Priorit

Das Maggie Thatcher-Double dürfte Boris Johnson beerben

Im Machtkampf um Johnsons Nachfolge hat Liz Truss beste Siegchancen. Die Parteibasis der Torys liebt sie, weil sie allerlei Erinnerungen an Margaret Thatcher weckt. Doch diese Rolle spielt sie recht dreist. Von Wolfram Weimer

Theater des Schreckens

Die Geschichte der Todesstrafe und ihrer Vollstreckung zeigt: Menschen drängten zu allen Zeiten danach, Augenzeuge einer Hinrichtung zu sein, möglichst nah dabei zu sein, um das blutige Ritual zu verfolgen. Entsetzen und Schaudern, Entzücken und Empörung, Emotion und Aktion – die Symbolik de

Deutschland braucht eine neue Standortagenda

Deutschland steht am Rande einer Rezession. Die Kaufkraft der Konsumenten leidet unter dem Inflationsschub, der durch die Verteuerung von Energie und Nahrungsmitteln angestoßen wurde und inzwischen viele andere Gütergruppen erfasst hat. Solange der Ukraine Krieg und die Sanktionen gegenüber Russl

Wir wären vollkommen verrückt, wenn wir die Kernkraftwerke vom Netz nehmen

Es gibt keinen Grund zur Panik. Aber es gibt angesichts möglicher Energieversorgungsengpässe im Herbst dringenden Handlungsbedarf – im Sommer trotz der Parlamentsferien. Von Friedrich Merz

Merkel vor Kohl: So werden die Kanzler seit der Wiedervereinigung bewertet

Von 1998 bis 2005 war Gerhard Schröder Kanzler der Bundesrepublik Deutschland. Er führte eine rot-grüne Koalition. Wenn man heute fragt, welcher Bundeskanzler seit der Wiedervereinigung die Interessen Deutschlands am besten vertritt oder dies getan hat, belegt Alt-Kanzlerin Angela Merkel (38 Proz

Mobile Sliding Menu