Barroso erhält SignsAward in Berlin

The European Redaktion26.04.2019Europa, Gesellschaft & Kultur

Hohe Auszeichnung für den ehemaligen Präsidenten der Europäischen Kommission José Manuel Barroso / Preisverleihung erstmals in Berlin / Proeuropäisches Zeichen in der Woche der Europawahl / ProSiebenSat.1 und die HypoVereinsbank steigen als offizielle Partner ein

Kurz vor der Europawahl wird der renommierte SignsAward in zehn Kategorien an außergewöhnliche Zeichensetzer in der Kommunikation verliehen. Neben dem ehemaligen Präsidenten der Europäischen Kommission José Manuel Barroso erhalten Mike Mohring, Vorsitzender der CDU Thüringen, die Präsidentin des Bayerischen Landtags Ilse Aigner, Popstar JORIS und die Liedermacherin Antje Schomaker die renommierte Auszeichnung. Weitere prominente Persönlichkeiten wie Tim Lobinger, deutscher Stabhochsprung-Star, Journalist Kai Diekmann und der ehemalige Präsident des Europäischen Parlaments Hans-Gert Pöttering werden bei der festlichen Gala erwartet, rund 250 Gäste sind geladen. Der Trendgipfel findet am Freitag, 24. Mai 2019, im Ritz-Carlton am Potsdamer Platz in Berlin statt. Im Vorfeld der Preisverleihung diskutieren Entscheider aus Politik, Wirtschaft und Medien auf dem Zukunftstag anlässlich des Jubiläums „40 Jahre Stiftung für Zukunftsfragen“ ab 13:30 Uhr die gesellschaftspolitischen Herausforderungen Europas und präsentieren Lösungsansätze. Der Kreis der Kooperationspartner wächst von den Bavaria Studios über die HypoVereinsbank bis zu ProSiebenSat.1.

Die WELT schreibt: „Hier werden Visionen, Mut und Engagement belohnt“, ntv nennt ihn den „Oscar der Kommunikationsbranche“. Thomas Bach hat ihn bereits bekommen ebenso wie Annegret Kramp-Karrenbauer, Mario Draghi oder Julia Klöckner. Im Mittelpunkt der Gala stehen die Zeichensetzer in der Kommunikation im deutschen Sprachraum und die Europawahl, die im Zeitraum vom 23. bis 26. Mai 2019 stattfindet. In insgesamt zehn Kategorien verleiht die WEIMER MEDIA GROUP den renommierten Preis. José Manuel Barroso erhält den Award in der Kategorie „Stärkung Europas“. Der ehemalige Präsident der Europäischen Kommission wird wegen seines couragierten Einsatzes für ein einheitliches Europa, seine außenpolitischen Leistungen und die Friedensmissionen auf internationaler Ebene geehrt. Die Laudatio wird Hans-Gert Pöttering, Präsident des Europäischen Parlaments a.D., halten. Barroso folgt damit dem Vorjahrespreisträger Thomas Bach, IOC-Präsident, dessen Laudatio von Ex-Uno-Generalsekretär Ban Ki-Moon gehalten wurde. Der deutsche Hochsprung-Star Tim Lobinger würdigt den thüringischen CDU-Chef Mike Mohring, der für seine Ehrlichkeit in der Kommunikation ausgezeichnet wird. Der Spitzenpolitiker ist im vergangenen Jahr an Krebs erkrankt. Mohrings mediale Präsenz und der damit verbundene öffentliche Diskurs habe vielen anderen Erkrankten Mut gemacht und eine generelle Debatte zum Krankheitsbild Krebs ausgelöst, heißt es in der offiziellen Jurybegründung. Ilse Aigner, Präsidentin des Bayerischen Landtags wird in der Kategorie „Glaubwürdigkeit in der Politik“ geehrt. Die Laudatio wird Rita Süßmuth halten. Der Sänger JORIS erhält den SignsAward in der Kategorie „Nachhaltigkeitkeit und Engagement in der Kommunikation“.

Im Vorfeld der großen Gala im Ritz-Carlton am Potsdamer Platz findet erstmals der Zukunftstag der Stiftung für Zukunftsfragen statt. Unter der Leitung von Ulrich Reinhardt wird die gemeinnützige Stiftung zur Erforschung der Zukunft der Gesellschaft gemeinsam mit Gästen wie Kai Diekmann, Europapolitiker Ingo Friedrich sowie Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft, brennende europäische Fragen unserer Zeit diskutieren und Lösungsansätze formulieren. „Kurz vor der Europawahl bekennen wir uns in politisch schwierigen Zeiten zur Europäischen Union“, betonen die Veranstalter Christiane Goetz-Weimer und Wolfram Weimer. Als Veranstaltungsort öffnet zum ersten Mal das Ritz-Carlton am Potsdamer Platz in Berlin seine Türen.

Die Verlagsgruppe WEIMER MEDIA GROUP mit Sitz in München hat sich unter der Führung des Verlegerpaars Christiane Goetz-Weimer und Wolfram Weimer auf anspruchsvollen Wirtschafts- und Politikjournalismus spezialisiert. Unter ihrem Dach erscheinen ein Dutzend Medienmarken, darunter das politische Debattenmagazin The European, die Unternehmerzeitung WirtschaftsKurier sowie das einzige Online-Pflichtblatt der deutschen Börsen BÖRSE am Sonntag. Auch der CH. GOETZ-VERLAG gehört zum Unternehmen.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Terror von Links wird nicht bekämpft

Nach den linksterroristischen Ausschreitungen an Silvester war Leipzig-Connewitz in aller Munde und vor allem in den Schlagzeilen. Dabei ging nicht nur unter, dass es bundesweit Ausschreitungen mit Angriffen auf Polizei und Rettungskräfte gegeben hat, sondern dass auch die Thomaskirche in Leipzig d

Warum bleibt die FDP so schwach?

Zu Beginn des Jahres 2020 wird in der Innenpolitik heftig über das Werben von CSU-Chef Markus Söder für einen Umbau der Bundesregierung debattiert. Über die verhaltene Reaktion der CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer. Und über die Forderung des neuen SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borj

Die USA praktizieren den Terror

US-Präsident Trump will keinen Frieden im Nahen Osten, sondern Krieg. Aber selbst in deutschen Medien wird die gezielte Tötung des iranischen Generals Soleimani mit dem Kampf gegen den Terror gerechtfertigt. Eine besonders dreiste Lüge.

„Kosten- und Programm-Exzesse der öffentlich-rechtlichen Sender spalten die Gesellschaft“

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU setzt sich dafür ein, die Finanzierung und Programmgestaltung der öffentlich-rechtlichen Sender wieder auf deren Kernaufgaben zurückzuführen.

Die Bundesregierung muss Donald Trump die Gefolgschaft verweigern

Dritter Tag im neuen Jahrzehnt und ein Krieg mit gigantischen Folgen droht. Die US-Morde an dem Kommandeur der iranischen Quds-Brigaden Qassem Soleimani und dem Vizekommandeur der irakischen Volksmobilmachungskräfte (PMF) Abu Mahdi al-Muhandis sollen offenbar einen US-Krieg gegen den Iran vom Zaun

Frau Merkel, treten Sie endlich zurück

Vera Lengsfeld hat einen offenen Brief an die Kanzlerin geschrieben. Und bemerkt: "Alle Fehler ihrer Kanzlerschaft aufzuzählen würde den Rahmen dieser Ansprache sprengen. Deshalb seien nur die verheerendsten genannt." Welche es sind, lesen Sie hier.

Mobile Sliding Menu