Annegret Kramp-Karrenbauer ist die neue CDU-Vorsitzende

von The European Redaktion7.12.2018Innenpolitik

Annegret Kramp-Karrenbauer ist die neue Vorsitzende der CDU und tritt die Nachfolge von Angela Merkel an. Nur knapp konnte sich die Politikerin aus dem Saarland gegen Friedrich Merz durchsetzen. Der dritte Kandidat, Jens Spahn, konnte einen überraschenden Achtungserfolg verbuchen. Wir haben einige Stimmen über die Wahl eingesammelt.

Markus Blume (CSU)

Nach 18 Jahren geht mit Angela Merkel in der CDU eine Ära zu Ende, mit Annegret Kramp-Karrenbauer beginnt ein neues Kapitel. Die CSU (Christlich-Soziale Union) gratuliert sehr herzlich. Wir freuen uns auf gute Zusammenarbeit und wollen die Union gemeinsam zu neuer Stärke führen.

Wichtig wird nun sein, dass die CDU und auch die Union insgesamt geschlossen bleiben, nach vorne schauen und die ganze Bandbreite einer bürgerlichen modernen Volkspartei abdecken.

Horst Seehofer (CSU)

Liebe Annegret Kramp-Karrenbauer, meine herzlichen Glückwünsche zur Wahl zur neuen Vorsitzenden der CDU. Viel Glück und Erfolg im neuen Amt! Auf gute Zusammenarbeit mit der CSU!

Wolfgang Kubicki (FDP)

Ich wünsche Annegret Kramp-Karrenbauer für ihre Aufgabe alles Gute und eine glückliche Hand. Die CDU hat sich mit ihr für das Wohlfühlprogramm und wirtschaftspolitische Diskussionsarmut entschieden. Ob die Fortsetzung Merkels mit anderen Mitteln für neue Höhenflüge bei den anstehenden Wahlen reicht, steht zu bezweifeln. Spätestens bei der Europawahl wird sie liefern müssen.

Ich erwarte, dass die Union AKK innerhalb dieser Wahlperiode zur Kanzlerin machen möchte, um einen Wahlkampf aus dem Amt heraus zu führen. Ich gehe allerdings auch davon aus, dass die siechende SPD der CDU einen Strich durch die Rechnung machen wird. Die Sozialdemokraten müssen bald – in wenigen Monaten – aus Gründen der Selbstachtung die Reißleine ziehen und die Koalition verlassen.

Christian Schmidt (CSU)

Ich begrüße die Wahl von Frau Annegret Kramp-Karrenbauer. Ich kenne und schätze ihre Verlässlichkeit und ihr christliches Wertegerüst. Sie kann sowohl im konservativem Spektrum, wie in der politischen Mitte gewinnen. Dies ist für eine Volkspartei überlebenswichtig.

Ich habe aber auch großen Respekt vor den weiteren Kandidaten Herrn Merz und Herrn Spahn.

Insgesamt können wir erfreut feststellen, dass die Kandidaten sich bis zum Schluss einen fairen Wahlkampf, auf Augenhöhe, geleistet haben. Ich habe höchsten Respekt davor, wie die CDU diese Situation genutzt hat und einen offenen Wettstreit über den Parteivorsitz als Chance für ernsthafte und faire Diskussionen genutzt hat. Dies war ein hervorragendes Signal für eine moderne Mitmachpartei. Von diesem Prozess können alle demokratischen Parteien profitieren. Durch diesen offenen Prozess wird das Vertrauen in die Union insgesamt wachsen.

Von der neuen Vorsitzenden erwarte ich, dass sie das moderne Bild einer konservativen, christlichen und sozialen Partei schärft und dieser ein deutliches Profil gibt. An ihr wird es nun liegen alles Strömungen der Partei einzubinden.

Zusammen mit der CSU und unserem Ministerpräsidenten und designierten Parteivorsitzenden, Markus Söder, können wir uns nun gemeinsam inhaltlich straffen und die großen Zukunftsthemen angehen. Die Wählerinnen und Wähler erwarten Handlungs-/ und Entscheidungsfreudigkeit der Demokratie. Dies ist mehr als ein paar Prozentpunkte für die eine, oder die andere Partei.

Joachim Starbatty

Passende Zusammenfassung der Ära Merkel:

“Ob Energiewende oder Flüchtlingspolitik, Euro-Rettung oder explodierende Sozialausgaben – die absehbaren Kosten der Merkel-Zeit stellen eine gigantische Hypothek auf die Zukunft des Landes dar. Weil trotz sprudelnder Steuereinnahmen viel zu wenig investiert wurde und mit der Automobilbranche Deutschlands wichtigste Schlüsselindustrie – auch wegen des unglücklichen Agierens der Politik – ins Straucheln gerät, erscheint der Standort Deutschland heute in vieler Hinsicht schwächer als zu Beginn der ersten großen Koalition unter Merkel.

Momentan verdeckt die gute Konjunktur alle strukturellen Schwierigkeiten. Doch spätestens im Abschwung werden sie hervortreten – und für Merkels Nachfolgerin oder Nachfolger zum Problem.”

Christian Lindner

Herzliche Gratulation an Annegret Kramp-Karrenbauer. Sie hat nun die Aufgabe, die CDU zu einen. Denn eine Mehrheit des Parteitags sprach sich für eine andere Strategie aus, hat dann aber eher Kontinuität gewählt. Wir freuen uns jedenfalls auf fairen Wettbewerb und gute Zusammenarbeit! CL

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Frau Weidel: Was hat es zu bedeuten, dass ich per Google nur Schweigen der AfD zu dieser Frage vorfinde?

Nach dem Attentat in Halle hat Boris Palmer (Die Grünen) an Alice Weidel (AfD) einen Offenen Brief geschrieben und fragt: "Wäre es nicht notwendig, dass Sie zu dieser Tatsache eine politische Bewertung abgeben? Wie stehen Sie dazu, dass Rassismus und Antisemitismus in Deutschland wieder zu Morden

Erdogan will die Tore bis Wien öffnen

Trumps wilder Rückzug aus Syrien macht Erdogan den Weg frei für seinen historischen Masterplan: Ein Eroberungsfeldzug zur Wiederherstellung des Osmanischen Reiches. Nicht nur die Kurden sind in Gefahr. Auch Europa droht gewaltiges Ungemach.

„Das Volk gegen seine Vertreter“ lautet Johnsons Devise

Der Mann hat keine Skrupel. Er agiert in einem bemerkenswert polemischen Wahlkampfmodus. Da wird das Florett der Rhetorik beiseitegelegt und zum rostigen Beil gegriffen. Boris Ziel sind Neuwahlen, weil er hofft, dass ihm die Wähler Recht geben und sich gegen ihre Vertreter im Unterhaus wenden werde

Fünf Gründe warum die Linkspartei an Geltungskraft verliert

Einst regierte die LINKE den Osten unisono und war als Kümmererpartei allgegenwärtig. Der deutsche Osten der Puls und die Partei seine Herzkammer. Doch die Windrichtung hat sich geändert, die Herzen auch: Die LINKE ist im Abschwung und verliert an Atem, ihr droht der Infarkt, wenn nicht gleich de

"Sag' mir, wo du stehst!"

Kann man den Klimawandel als ernstes Problem betrachten und trotzdem genervt sein von der allgegenwärtigen Klimapropaganda?

Die Menschen werden sich nach Angela Merkel später sehnen

In Thüringen wird Ende Oktober ein neuer Landtag gewählt. Schafft es die CDU mit Mike Mohring das linksgrüne Bündnis von Bodo Ramelow abzulösen? "The European" hat den Preisträger des "SignsAwards“ getroffen und sprach mit ihm über das System Volkspartei, über die Zukunft Europas und über

Mobile Sliding Menu