Rummenigge steht hinter Kovac

von The European Redaktion1.12.2018Sport

Bereits vor der Mitgliederhauptversammlung hat Bayerns Klubchef Karl-Heinz Rummenigge mit Wolfram Weimer, Verleger von The European, über die Zukunft des Trainers gesprochen – und über seine eigene. Doch das ist nicht das Einzige, das der Verleger dem Bayern-Boss im ersten Tegernseer Seegespräch der Bürgerstiftung in Bad Wiessee entlocken konnte.

d031b507cc.jpeg

In der Liga stehen die Bayern auf Platz 5, neun Punkte hinter dem Rivalen aus Dortmund. Klar, wird da die Personalie Niko Kovac diskutiert. Doch der Trainer des Rekordmeisters bekommt nun Rückendeckung von seinem Chef.

Beim ersten Seegespräch der Tegernseer Bürgerstiftung sagte der Vorstands-Chef Rummenigge im Gespräch mit Wolfram Weimer (The European): „Es ist der Wunsch von uns allen beim FC Bayern, dass wir lange mit Niko Kovac zusammenarbeiten. Ich wünsche mir, dass er nicht nur Heiligabend 2018 unser Trainer ist, sondern auch an Heiligabend 2019 und 2020“. Doch damit nicht genug. Beflügelt vom 5:1 Sieg über den Champions League Gegner Benfica Lissabon fügt der Bayern-Boss hinzu: „Er kennt Bayern München. Er ist ein extremer Charakter im positiven Sinne. Er ist ein Mensch, der mir gefällt“. Bei aller Lobpreisung, macht Rummenigge aber auch deutlich, dass Platz fünf am Ende der Saison nicht reichen würde.

Auch zu seiner eigenen Zukunft hat sich der Vorstandsvorsitzende im Gespräch mit Weimer geäußert. Zwar läuft der Vertrag des gebürtigen Lippstädters noch bis zum 31.12.2019, aber ewig wolle er nicht Vorstandsvorsitzender bleiben. „Man muss auch bereit sein, irgendwann loszulassen. Ich möchte nicht zum Friedhof der Kuscheltiere gehören.“ Deshalb würde die Nachfolge bereits hinter verschlossenen Türen diskutiert – nicht nur seine, sondern auch die des Kollegen Ulli Hoeneß. Das Bayern Schiff, sei aber finanziell in sicheren Fahrwassern und ohnehin sehr stabil gebaut, sodass er sich keine Sorgen über adäquate Nachfolger mache.

Im ersten Seegespräch der Bürgerstiftung im Tegernseer Tal sprach der Bayern-Boss aber auch über seine aktive Zeit als Fußballer. Vor allem die Förderung des damaligen Trainers bei den Bayern, Dettmar Cramer, sei entscheidend für den weiteren Verlauf seiner Karriere gewesen: „Er war wie ein leiblicher Vater und hatte die Fähigkeit, Talente zu schleifen.“ Viele Jahre später ist Rummenigge nun selbst Vorbild für viele junge Spieler, die ihre Karriere bei den Bayern beginnen. Das neue 100 Millionen Euro teure Nachwuchsförderungszentrum des Vereins biete dafür die optimalen Bedingungen, so Rummenigge am Donnerstagabend auf der Bühne des Wiesseer Postsaals.

*Die Tegernseer Bürgerstiftung über sich:*

_„Vor über einem Jahr, im August 2017, haben engagierte Bürgerinnen und Bürger aus dem Tegernseer Tal auf Initiative von Josef Paul die Tegernseer Bürgerstiftung ins Leben gerufen. Die Stiftung hat zum Ziel, einzelne Bürgerinnen und Bürger, Einrichtungen und Projekte im Tegernseer Tal bis nach Waarkirchen einfach und unbürokratisch zu fördern und zu unterstützen. Das kann eine Einzelperson im Tegernseer Tal sein, die unverschuldet in Not geraten ist und schnell Hilfe braucht. Bildungseinrichtungen können sich an die Stiftung wenden für Stipendien, Lehrmaterial oder Unterstützung geeigneter Projekte._

_Auch Themen des Umweltschutzes, der Heimatpflege und Heimatkunde oder sonstige wohltätige Zwecke, die den Bürgern und dem Tal zugutekommen können finanziell unterstützt werde. Allerdings ist die Tegernseer Bürgerstiftung noch eine kleine Stiftung mit einem Stiftungsvermögen von nur 105.000 Euro. Daraus ergibt sich ein Betrag von 3.000 Euro, welchen die Stiftung jährlich für Förderprojekte zur Verfügung hat. Dazu kommen erste Spenden an die Stiftung. Bereits 25.000 Euro sind zusammengekommen. Sie sei eine gute Ergänzung zu den bereits bestehenden Institutionen im Tal“._

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu