Seehofer will Parteivorsitz abgeben

von The European Redaktion16.11.2018Innenpolitik

“Das Jahr 2019 soll das Jahr der Erneuerung der CSU sein”, erklärte der amtierende Parteivorsitzende Horst Seehofer. Beim Sonderparteitag werde “die Parteibasis ausreichend Gelegenheit erhalten, darüber zu diskutieren, wie die CSU wieder mehr Vertrauen in der Bevölkerung gewinnen kann”.

Der Kampf um das Amt des Parteivorsitzenden ist unterdessen zwischen dem Europa-Politiker Manfred Weber und dem Bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder entbrannt. Der CSU-Bezirksverband Oberpfalz hatte sich unterdessen klar für Söder ausgesprochen, weil Ministerpräsident und Parteichef zusammengehören, so der Chef des CSU-Bezirksverbandes und bayerische Finanzminister, Albert Füracker.

Bereits am Montag hatte Horst Seehofer angekündigt, seinen Parteivorsitz niederzulegen. Auch seinen Posten als Innenminister warf er in den Ring, weil er es nicht als sinnvol erachtet, wenn das Ministeramt vom Parteivorsitz getrennt sei. Völlig offen ist derzeit, ob Seehofer noch bis zum regulären Ende der Legislaturperiode im Jahr 2021 Minister bleibt.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die AfD ist der Aufstand der Straße gegen die Zumutung des kategorischen Imperativs

Die mangelnde Problemlösungsfähigkeit, die den regierenden Parteien in Umfragen unterstellt wird, scheint mir das eigentliche Problem. Keiner behauptet, die AfD könne die Probleme lösen oder habe die Konzepte dafür; sie ist reine Protestpartei, inhaltlich nichts sagend.

Die DDR kommt wieder!

Zwei Drittel der Berliner befürworten einen Mietendeckel, wenn die Mieten zu stark ansteigen. Das Bundesverfassungsgericht sagt, dass „preisrechtliche Vorschriften, die durch sozialpolitische Ziele legitimiert werden, verfassungsrechtlich nicht ausgeschlossen sind“. Die Mietpreisexplosion in Be

Die AfD verändert die politische Geographie

Am 1. September wird in Brandenburg und Sachsen gewählt. Die ermatteten Volksparteien bekommen ihre Quittung für eine Politik politischer Lethargie. Die AfD pflügt seit Wochen die politische Landschaft um, aber warum hat sie so eine Macht in Ostdeutschland?

Die GroKo versagt in der Migrationspolitik

Die Bilder aus Lesbos sind ein Menetekel: Der „Türkei-Deal“ ist gescheitert. Die Balkanroute ist wieder offen, aber die Regierung verschließt die Augen. Die GroKo versagt auf ganzer Linie, nicht nur in der Migrationspolitik.

Deutschland investiert kaum noch und unsere Infrastruktur wird marode

Die schwarze Null und die Schuldenbremse sind einer der Götzen neoliberaler Politik. Seit einem Jahrzehnt weisen wir auf die verheerende Wirkung dieser Politik hin: unsere Schulen und Straßen sind in schlechtem Zustand, Schwimmbäder und Bibliotheken schließen, Brücken und Bahnhöfe verfallen. D

Auf welchem Stern lebt Peter Altmaier?

Ich frage mich wirklich, auf welchem Stern unser Wirtschaftsminister lebt, um einen solchen Unfug abzusondern. Aber es ist die typische Haltung von Regierenden im Raumschiff Berlin, fernab von der Lebenswirklichkeit, nichts mit den Menschen vor Ort im Sinn, überheblich und unverbesserlich.

Mobile Sliding Menu