Ich bin nämlich eigentlich ganz anders, aber ich komme nur so selten dazu. Ödön von Horváth

Alexander Gaulaund und der "Vogelschiss"

Für seinen Satz, dass der Nationalsozialismus nur ein Vogelschiss in 1000 Jahren deutscher Geschichte sei, steht Alexander Gauland in der Kritik. Es war eine skandalöse Äußerung und sie sorgte parteiübergreifend für Empörung. Nun hat ihm “Hart aber Fair” Auftritte in der Sendung verboten. Aber was denken Politiker und Journalisten über die Causa Gauland? Wir dokumentieren einige Stimmen.

Anton Hofreiter (Die Grünen)

Die Äußerungen von AfD Chef Gauland sind kein Ausrutscher, keine Bagatelle und nichts was man ignorieren darf. Das Ziel der Rechtspopulisten und Rechtsradikalen in der sogenannten Alternative ist offensichtlich: Der Diskurs soll brachial nach rechts gerissen und menschenverachtende Positionen enttabuisiert werden. Damit legt Herr Gauland die Spitzhacke an das Wertefundament unserer Demokratie.

Aber ich bin mir sicher: Die Lehren aus den unfassbaren Verbrechen des Holocaust und das „Nie Wieder“ sind der unverrückbare Kern bundesdeutscher Identität, Verantwortung und Auftrag für unserer Politik. Die Demokratische Mehrheit lässt sich so etwas niemals bieten und bietet solchen Äußerungen entschlossen die Stirn. #niewieder

Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU)

50 Mio. Kriegsopfer, Holocaust und totaler Krieg sind für AfD und Gauland nur ein ,Vogelschiss’! So sieht also die Partei hinter ihrer bürgerlichen Maske aus!

Hans-Joachim Otto (FDP)

Indem Alexander Gauland den Holocaust als „Vogelschiss in der deutschen Geschichte“ verharmlostet, handelt er wie der türkische Präsident Erdogan, der den Völkermord an den Armeniern leugnet und der russische Präsident Putin, der die Gräuel-Taten Stalins kleinredet:

Er verhöhnt das unendliche Leid Millionen unschuldiger Opfer.

Solche instinktlosen Geschichtsklitterungen verdienen eine scharfe Distanzierung seitens aller kultivierten Bürger!

Ruprecht Polenz

… in Wahrheit zielt Alexander Gauland, zielt seine Partei, nicht auf die Vergangenheit. Der Geschichtsrevisionismus der AfD zielt darauf, Gegenwart und Zukunft zu verstümmeln….
Der Geschichtsrevisionismus der Partei ist tatsächlich darauf gerichtet, das Prinzip der Gleichwertigkeit aller Menschen anzugreifen und damit menschenfeindliche Politik und menschenfeindliche Äußerungen zu legitimieren….

Die Debatte über die deutsche Geschichte hat das moralische Bewusstsein dieses Landes in einzigartiger Weise gefestigt, nämlich, dass alle Menschen den gleichen Wert haben….
Sollten dem deutschen Staat nicht die Interessen und die Sicherheit seiner eigenen Bürger mehr wert sein, als die Rechte derer, die nicht Bürger dieses Staates sind? Und wenn Migranten nicht dieselben Ansprüche haben wie deutsche Staatsbürger (was man ja durchaus begründen kann) – welche Rechte darf man ihnen entziehen, welche muss man ihnen dennoch gewähren? Darf man sie internieren? Wie lange?…

Dass Menschen solche Rechte zunehmend leichtfertiger abgesprochen werden, kann man als ersten Erfolg der Demoralisierungsstrategie der AfD sehen…

Es geht dabei nicht darum, Deutschland zu erregen. Im Gegenteil. Es geht darum, das Land zu ermüden und zu lähmen. Es geht darum, die Wachsamkeit der deutschen Gesellschaft zu zermürben.
Das starke Bewusstsein für die deutsche Geschichte, die immer noch weitgehend große Einigkeit über ihre Interpretation und ihre Konsequenzen, steht der AfD, steht Gauland, dabei im Weg. Also weg damit.

Sorgen wir dafür, dass diese Strategie nicht aufgeht. Es ist gar nicht so schwierig. Wir müssen uns nur erinnern.“

Charlotte Knobloch

Der Partei- und Fraktionsvorsitzende der AfD, Alexander Gauland, hat am Wochenende erklärt, “Hitler und die Nazis sind nur ein Vogelschiss in über 1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte”.

Bis heute trauern Tausende deutsche Familien um ihre verlorenen Großväter, Väter, Brüder und Onkel, die im Zweiten Weltkrieg fielen, um Frauen und Kinder, die bei Bombenangriffen ums Leben kamen, verhungerten, oder denen am Kriegsende schweres Leid zugefügt wurde. Bis heute beklagen Tausende deutsche Familien den Verlust ihrer Heimat durch Flucht und Vertreibung. Abermillionen von Familien in ganz Europa, Russland, den USA und weltweit gedenken ihrer Opfer.

Gaulands Aussage verhöhnt diese Opfer genauso wie die Opfer der Konzentrations- und Vernichtungslager der Nazis, die Millionen ermordeter Juden, Sinti und Roma und vieler anderer Minderheiten. Sie verhöhnt alle Opfer der in der Tat nur zwölf Jahre dauernden nationalsozialistischen Herrschaft. Sie verhöhnt das daraus resultierende anhaltende Leid und die bleibende Trauer, die die Menschen in der Bundesrepublik Deutschland bis heute prägen.

Gaulands Haltung zeugt von einer menschenverachtenden Ideologie, die in Wahrheit deutschlandfeindlich ist. Denn sie verrät und zerstört alles, was das Fundament von Einigkeit und Recht und Freiheit bildet. Ich hoffe, dass die Wählerinnen und Wähler in Bayern erkennen, welche Katastrophe die AfD mit ihren Gaulands für unser Land bedeutet. Wer diesem zerstörerischen Hass-Kommando seine Stimme gibt, der wählt den Niedergang unserer liebens- und lebenswerten Heimat.

Matthias Matussek

Selbstverständlich hat Gauland „Hitler und die Seinen“ einen Vogelschiss genannt und nicht etwa den „Holocaust“ und er hat ihn, den Anstreicher aus Braunau gemessen an Karl dem Großen und Bismarck, aber trotzdem fährt er hermeneutisch ganz hart am Abgrund und ich sehe darin keinen Nutzen für die AfD, die sich mit dem „Rechts“-Gespenst herumschlagen muss, also, ab jetzt, ok, keine überflüssigen Kapriolen am rechten Idiotenrand, abgemacht? Sonst zieh ich andere Saiten auf!

Erika Steinbach

Eine Erbschaft kann man nur ganz oder garnicht annehmen. Bis zum heutigen Tage.

Mein Großvater saß im KZ, dennoch ist mir bewußt, dass unsere deutsche Geschichte nicht nur aus dieser unmenschlichen Zeit besteht, sondern aus vielen Höhen und auch Tiefen.
Alles gehört gleichermaßen zu uns Deutschen.

Lesen Sie weitere Meinungen aus dieser Debatte von: Rolf Bergmeier, Gunter Weißgerber, Karl-Eckhard Hahn.

Leserbriefe

comments powered by Disqus

Mehr zum Thema: Nationalsozialismus, Nazi, Afd

Debatte

100 Jahre KPD

Medium_a43ace960b

Die Gründung der KPD bleibt ein wichtiges Ereignis in der Geschichte unserer Partei

Es gelang der KPD nie, sich klar und deutlich auf die Seite der Demokratie zu schlagen. Der zunehmende Einfluss Stalins auf die Partei verstärkte dieses Defizit. Das zeigt sich besonders an strateg... weiterlesen

Medium_e004f53d02
von Dietmar Bartsch
09.01.2019

Debatte

Das bewegte Leben einer heiligen Schwester

Medium_5f8706e14d

Eine Synthese unseres Jahrhunderts

Kein Geringerer als Papst Johannes Paul II. hat das Leben von der Heiligen Schwester Teresia Benedicta a C „gleichsam eine Synthese unseres Jahrhunderts“ genannt. Wie so viele Juden, starb auch sie... weiterlesen

Medium_6c4a92e6a4
von Helmut Moll
22.12.2018

Debatte

Widerstandskämpfer Johannes Maria Verweyen

Medium_ceda377ed0

Im Kampf gegen die Nazis

Johannes Maria Verweyen kämpfte gegen die Ideen des Nationalsozialismus. Deshalb entzogen ihm die Nazis die Lehrarlaubnis, sperrten ihn in ein Berliner Gefängnis und verschleppten ihn später in die... weiterlesen

Medium_6c4a92e6a4
von Helmut Moll
17.11.2018
meistgelesen / meistkommentiert