Thomas Bach ist Zeichensetzer des Jahres - Ban Ki-moon hält Laudatio

von The European Redaktion17.05.2018Gesellschaft & Kultur, Innenpolitik, Medien

Den SignsAward für „Vision“ erhält in diesem Jahr der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, Thomas Bach. Die Laudatio wird Ban Ki-moon, 8. Generalsekretär der Vereinten Nationen, halten.

*Eine Gala prominenter Zeichensetzer: Das ist der SignsAward18. n-tv nennt ihn den „Oscar der Kommunikationsbranche“, das Handelsblatt urteilt: „Hier werden die Impulsgeber des Jahres gekürt.“ Den SignsAward für „Vision“ erhält in diesem Jahr der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, Thomas Bach. Bach wird wegen seines couragierten Einsatzes für einen gemeinsamen Auftritt von Süd- und Nordkorea bei den Olympischen Winterspielen Pyeongchang 2018 geehrt. Die Laudatio wird Ban Ki-moon, 8. Generalsekretär der Vereinten Nationen, halten.*

In insgesamt neun Kategorien wird der renommierte Preis verliehen. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner, die mit klaren Positionierungen auch unbequemen Wahrheiten nicht aus dem Weg geht, wird für ihre Ehrlichkeit in der Kommunikation ausgezeichnet. Der Juso-Vorsitzende Kevin Kühnert, der mit seiner klaren Haltung zur Neuauflage der großen Koalition ein Zeichen für den offenen Dialog in der Demokratie gesetzt hat bekommt die Auszeichnung in der Kategorie „Engagement“.

Frank Walthes, Vorstandsvorsitzender der Versicherungskammer Bayern, erhält den SignsAward für seine innovative Kommunikation – geehrt durch die Staatsministerin Dorothee Bär. In der Kategorie „Glaubwürdigkeit“ zeichnet die Jury Studio71-Produktion aus und in der Kategorie „Offenheit in der Kommunikation“ den Sprecher der Geschäftsführung von British American Tobacco Deutschland Ralf Wittenberg.

Schauspieler und Sänger Tom Beck erhält die Auszeichnung für seine verantwortungsvolle Kommunikation. Die Sängerin und Songwriterin Lotte überzeugte die Juroren als beste Newcomerin. In der Kategorie „Mut“ gewinnen Batomae und Jana Crämer mit ihrem Buch- und Filmprojekt „Das Mädchen aus der 1. Reihe“. Auch dieses Jahr verspricht die prominente Gästeliste einen hochkarätigen SignsAward18.

Die exklusive Preisverleihung mit Show-Act und Flying Dinner mit 250 Gästen aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft wird von der WEIMER MEDIA GROUP präsentiert. Die Verlagsgruppe hat sich unter der Führung des Verlegerehepaars Dr. Wolfram Weimer und Christiane Goetz-Weimer auf anspruchsvollen Wirtschafts- und Politikjournalismus spezialisiert. Unter ihrem Dach erscheinen ein Dutzend Medienmarken, darunter das Debattenmagazin THE EUROPEAN, die Unternehmerzeitung WIRTSCHAFTSKURIER sowie das einzige Online-Pflichtblatt der deutschen Börsen BÖRSE AM SONNTAG. Auch der CH. GOETZ-VERLAG gehört zum Unternehmen.

*Termin: Donnerstag, 7. Juni 2018, um 18 Uhr in die Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) in München – Bernd-Eichinger-Platz 1*

“Unseren treuen Leserinnen und Lesern gewähren wir einen exklusiven Rabatt von 50% (Rabattcode: BAS-VIP) auf den Kauf eines oder mehrer Tickets. Sichern Sie sich hier eine der letzten Eintrittskarten für den SignsAward18”:https://signs-award.de/signsaward-2018-anmeldung-2018/.

*Ansprechpartner für die Presse:*

Dr. Dr. Stefan Groß

WEIMER MEDIA GROUP GmbH

Maximilianstraße 13

gross@weimermedia.de

0049/15142306255

und

Florian Spichalsky

WEIMER MEDIA GROUP GmbH

Seestraße 16

spichalsky@weimermedia.de

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu