Signs Award für Julia Klöckner

von The European Redaktion9.05.2018Gesellschaft & Kultur, Medien

Zum „Oscar der Kommunikationsbranche“ in München kommen auch in diesem Jahr prominente Gäste aus Gesellschaft, Politik und Wirtschaft. Mit dabei sind der IOC Präsident Thomas Bach, die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft Julia Klöckner, der Vorsitzende der Jusos Kevin Kühnert, Peter Tauber, der Schauspieler Tom Beck und viele mehr.

München, 9. Mai 2018 – Eine Gala der Zeichensetzer: Das ist der SignsAward18, der „Oscar der Kommunikationsbranche“. Die Preisverleihung ist auch dieses Jahr wieder prominent besetzt. Ob IOC Präsident Thomas Bach, Peter Tauber, Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft Julia Klöckner oder Tom Beck, sie alle kommen zum glamourösen Trendgipfel des Jahres am Donnerstag, den 7. Juni 2018, um 18 Uhr in die Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) in München. Die WEIMER MEDIA GROUP und Journal International – The Home of Content präsentieren bereits zum achten Mal die Preisverleihung mit anschließendem Dinner in einer Runde von 200 exklusiv geladenen Gästen.

Im Mittelpunkt der Gala stehen die Zeichensetzer in der Kommunikation aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft im deutschen Sprachraum. In insgesamt neun Kategorien wird der renommierte Preis verliehen. IOC Präsident Thomas Bach erhält den Award in der Kategorie „Vision“. Der Vorsitzende des Internationalen Olympischen Komitees wird wegen seines couragierten Einsatzes für einen gemeinsamen Auftritt von Süd- und Nordkorea bei den Olympischen Spielen 2017 geehrt. Die Laudatio wird Ban Ki-moon, 8. Generalsekretär der Vereinten Nationen, halten. Hildegard Müller, Vorstand Netz & Infrastruktur der innogy SE, hält eine Lobrede für die Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner, die für Ihre Ehrlichkeit in der Kommunikation geehrt wird. Politisch brisant waren die öffentlichen Auftritte des Juso-Vorsitzenden Kevin Kühnert im vergangenen Jahr. Mit seiner klaren Haltung zur Frage der Großen Koalition hat der Sozialdemokrat ein Zeichen für den offenen Dialog in der Demokratie gesetzt. Dafür erhält er die Auszeichnung in der Kategorie „Engagement“. Staatssekretär im Bundesministerium für Verteidigung Peter Tauber wird die Laudatio halten. Frank Walthes, CEO der Versicherungskammer Bayern, erhält den SignsAward für seine innovative Kommunikation – geehrt durch die Staatsministerin Dorothee Bär. In der Kategorie „Glaubwürdigkeit“ hat die Jury Studio 71 bedacht, in der Kategorie „Offenheit“ den Sprecher der Geschäftsführung British American Tabacco Germany Ralf Wittenberg.

Schauspieler und Sänger Tom Beck erhält die Auszeichnung für seine verantwortungsvolle Kommunikation. Die Singer und Songwriterin Lotte überzeugte die Juroren als beste Newcomerin. In der Kategorie „Mut“ gewinnen Jana Crämer und Batomae mit Ihrem Buch- und Filmprojekt „Das Mädchen aus der 1. Reihe“. Auch dieses Jahr verspricht die prominente Gästeliste einen glamourösen SignsAward18 in der Hochschule für Fernsehen und Film in München.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Dann mach doch die Bluse zu!

Frauen bestehen auf ihrem Recht, sexy zu sein – ganz für sich selbst, natürlich. Darauf reagieren darf Mann nämlich nicht, sonst folgt gleich der nächste #Aufschrei.

Diktatur des Feminismus

Die Frage nach einer Frauenquote ist eine Phantom-Debatte. Junge Frauen wollen ihre Karriere planen und nicht mit den alten Feministinnen mühsam über etwas diskutieren, das für sie keine Relevanz hat.

Rette sich, wer kann

Peter Singer glaubt, im Namen der Ethik die Grenzen des Menschseins neu definieren zu können. Er irrt gewaltig. Wer Grundrechte für Affen fordert und gleichzeitig die Tötung von Neugeborenen verteidigt, ist vor allem eins: verwirrt.

Männer, die auf Busen starren

Wer Sexismus noch nie erlebt hat, kann ihn auch nicht verstehen. Weiße Hetero-Kerle haben leicht reden.

Der Jude war’s

In Berlin wird ein Rabbiner brutal verprügelt, weil er Jude ist. Indes werfen Experten schon die Frage nach dem Warum? auf, die zielsicher zum Juden anstatt zum Antisemiten führt.

Amerika und die deutsche Seelenhygiene

Deutschland kämpft gerne für Toleranz und gegen Hass. Es sei denn, es geht um Amerika. Da macht jeder zweite Deutsche eine Ausnahme und suhlt sich in Amiphobie.

Mobile Sliding Menu