Ist die Berliner Polizei von kriminellen Clans unterwandert?

The European Redaktion3.11.2017Gesellschaft & Kultur, Politik

Ist die Rekrutierung von Polizei-Beamten mit Migrationshintergrund in der Hauptstadt aus dem Ruder gelaufen? Ein Berliner LKA-Beamter schlägt Alarm: „Es bleibt nur noch die Frage, wann zwischen rivalisierenden Ethnien in der Polizei zwischen zwei Kollegen der erste Schuss fällt. Es ist nur noch eine Frage der Zeit.“

Es ist ein zweiseitiges Schreiben, das dem Berliner Polizeipräsidenten am 2. November zuging, ist äußerlich ganz unscheinbar. Doch sein Inhalt birgt politischen Sprengstoff. Der Absender ist Beamter des Landeskriminalamtes (LKA) in der Hautstadt, und das Schreiben liegt dem Nachrichtenmagazin Focus vor. Das Blatt berichtet, der Mann, der nach eigenen Angaben seit 1986 im Dienst der Berliner Polizei ist, erhebe schwere Vorwürfe vor allem gegen Berlins Vize-Polizeipräsidentin Margarete Koppers. Unter der Überschrift „Wann fällt der erste Schuss?“ bezichtige er die Spitzenbeamtin demnach einer zu großen Nähe zu kriminellen arabischen Clans.

In dem Schreiben heißt es laut Focus über Koppers: „Sie lässt sich strafrechtlich vertreten von einem Anwalt, welcher auch eine arabische Großfamilie vertritt. Keine Frage – sie hat die freie Wahl eines Anwaltes, aber als VPr’in (Vizepräsidentin, Anmerkung der Focus-Redaktion) auch eine Verantwortung aus dem Landesbeamtengesetz. Danach hat sie sich so zu verhalten, dass das Ansehen der Polizei nicht geschädigt wird. Hier zählt auch der falsche Umgang!“

Offenbar nur die Spitze eines Eisbergs

Der Beamte, der über 31 Jahre Erfahrung verfügt, warnt in seinem Brief ganz konkret vor einer bereits jetzt massiv stattfindenden Unterwanderung der Berliner Polizei durch schwerkriminelle Familienclans. „Bewerber aus diesen Großfamilien werden – trotz Strafakte – in der Polizei angenommen. Hinweise zu Erkenntnissen sollen angeblich von ebendieser Vizepräsidentin (und angehenden Generalstaatsanwältin) angehalten werden.“ Und tatsächlich: Ein LKA-Insider bestätigte Focus Online, dass derzeit mindestens eine Person, die im Bereich Organisierte Kriminalität auffällig geworden ist, erwiesenermaßen in Berlin eine Polizeiausbildung durchläuft.

Ein auf kultureller Basis so intolerantes wie inakzeptables Klima bei der Beliner Polizei wird in dem Brandbrief beklagt. Es soll, so der Schluss, durch Beamte mit Migrationshintergrund zumindest mitgeprägt worden sein, und es habe bereits große Auswirkungen auf die Polizeiausbildung. Der LKA-Mann schreibt wörtlich: „Wenn Frauen als Vorgesetzte nicht mehr akzeptiert werden, weil sie Frauen sind, wenn Auszubildende sich beim Dienstschwimmen verweigern, weil in dem Becken vorher eine ‚Unreine’ geschwommen sein könnte, dann hört die Toleranz und Willkommenskultur und ‚Multikulti’ auf!“

Den ganzen Focus-Beitrag finden Sie “hier”:http://www.focus.de/politik/deutschland/anonymer-brief-lka-beamter-warnt-berliner-polizei-wird-von-kriminellen-clans-unterwandert_id_7794757.html.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Rechtsterror: Sofortmaßnahmen für eine sichere Gesellschaft

Jeder Mensch – egal, woher sie kommt, egal, wie er aussieht – muss in unserem Land sicher leben können, so Katrin Göring-Eckardt im Statement.

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu