Sebastian Kurz nur knapp vor rechtpopulistischer FPÖ

von The European Redaktion15.10.2017Außenpolitik

Bei den Nationalratswahlen am 15. Oktober hat sich der konservative Spitzenkandidat Sebastian Kurz durchgesetzt. Seine ÖVP kam auf 31,4 Prozent der Stimmen. Die SPÖ des bisherigen Kanzlers Christian Kern auf nur 26 Prozent. Die FPÖ war überraschend stark und kam auf 27 Prozent.

Bei der österreichischen Parlamentswahl ist die konservative Volkspartei (ÖVP) die stärkste Kraft, sie kommt auf 31,4 Prozent. Auf Platz zwei liegt die FPÖ mit 27,4 Prozent. Dritter ist die SPÖ mit 26,4 Prozent. Die Grünen holen 3,3 Prozent, die Neos 5,0 Prozent und die Liste Pilz kommt auf 4,1 Prozent. Die übrigen Parteien sind klar abgeschlagen und schaffen den Einzug in den Nationalrat nicht.

Grünes Wahldebakel

Die Sozialdemokraten um Bundeskanzler Christian Kern liegen erstmals bei einer Nationalratswahl auf Platz drei. 2013 hatten sie mit 26,8 Prozent ihr bisher schlechtestes Ergebnis erzielt. Noch schlimmer trifft es die Grünen, die fast ins Bodenlose fallen. Von 12, 4 Prozent in der letzten Wahl sind es 2017 nur magere 3,3 Prozent. Die liberalen Neos können sich leicht verbessern . Die ÖVP um Sebastian Kurz gewinnt über sechs Prozentpunkte – genau wie die FPÖ um Heinz-Christian Strache.

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Die erstaunlichen Geschäfte der Greta Thunberg-Lobby

Greta Thunberg bricht mit einem Segelboot in die USA auf. Das globale Medienspektakel um die Klimaschützerin erreicht einen neuen Höhepunkt. Doch im Hintergrund ziehen Profis ihre PR-Strippen und machen erstaunliche Geschäfte.

"Ganz klar die Ausländerkriminalität."

Vor einigen Wochen stellte Friedrich Merz völlig zu Recht - aber natürlich auch völlig entsetzt - fest, dass sehr viele Polizisten und Soldaten mittlerweile Unterstützer der Alternative für Deutschland sind.

Unsere Positionen sind keineswegs AfD-nah

Gern unterstellen unsere Gegner der WerteUnion, unsere Positionen seien AfD-nah. Die Realität ist aber, dass die WerteUnion Positionen vertritt, die über Jahrzehnte unbestritten Positionen der CDU/CSU waren. Leider hat die alte Parteiführung diese Positionen in den letzten Jahren aber über Bord

Der Rest der Welt hält Deutschland für verblödet

Deutschland ist nur für kaum mehr als 1 % des weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, während China, der größte Emittent, vom Pariser Klimaschutzabkommen das Recht auf Steigerung seiner CO2-Emissionen eingeräumt bekommen hat. Die politisch herbeigeführte Verelendung der deutschen Bevölk

Fünf Gründe, die für die E-Mobilität sprechen

Die Absatzzahlen steigen sprunghaft. Die Batterietechnik meldet Durchbrüche. Die Produktion von E-Autos wird ab sofort in gewaltige Volumina vorstoßen. Branchenexperten sprechen vom „Take-off“ der E-Mobilität.

Warum Sie aus der Klimakirche austreten sollten

Es gibt in der Wissenschaft unterschiedliche Meinungen darüber, ob es eine allgemeine Klimaerwärmung gibt und welchen Anteil der Mensch daran hat. Diese unterschiedlichen Positionen werden von Politik und Systemmedien nicht offen diskutiert; vielmehr wird wahrheitswidrig behauptet, dass nur ein un

Mobile Sliding Menu