Weltrekord! Größte Zeitung der Welt!

The European Redaktion13.10.2017Medien, Wirtschaft

Der WirtschaftsKurier wird zum runden Geburtstag in einem nie dagewesenen Riesenformat gedruckt: Die nächste Ausgabe der seit 1958 bestehenden Traditionszeitung erscheint als größte Zeitung der Welt. Damit übertrifft der WirtschaftsKurier, den die WEIMER MEDIA GROUP verlegt, den bisherigen Weltrekord.

Der WirtschaftsKurier wird in einem nie dagewesenen Riesenformat gedruckt: Die nächste Ausgabe der seit 1958 bestehenden Traditionszeitung erscheint als größte Zeitung der Welt. Damit übertrifft der WirtschaftsKurier, den die WEIMER MEDIA GROUP verlegt, den bisherigen Weltrekord. Es handelt sich damit um die größte jemals in einer Druckmaschine gedruckte Zeitung. Die XXL-Ausgabe wird auf dem Ludwig-Erhard-Gipfel am 12. Januar 2018 am Tegernsee der Öffentlichkeit präsentiert. Anlass der ungewöhnlichen Edition ist der 60. Geburtstag des WirtschaftsKuriers. Die Jubiläumsausgabe erscheint am 14. Dezember 2017 an den deutschen Kiosken.

56 Zentimeter breit und 85 Zentimeter hoch: Dieses Format besitzt die XXL-Version des WirtschaftsKuriers zum Jubiläum. Mit diesen Maßen im Bogenoffsetdruck wird es der HIMMER GmbH Druckerei & Verlag aus Augsburg gelingen, den bisherigen Weltrekord zu übertreffen. Die schwäbische Druckerei hat seit 1842 eine besondere Reputation für technisch anspruchsvolle und großformatige Produktionen.

„Wir wollen den deutschen Mittelstand buchstäblich groß rausbringen“, erklären Christiane Goetz-Weimer und Dr. Wolfram Weimer, Verleger der WEIMER MEDIA GROUP. Der WirtschaftsKurier gilt als Traditionszeitung der deutschen Wirtschaft. Das Blatt besitzt eine Reichweite von 50.000 Print-Lesern und erreicht mit der E-Ausgabe weitere 50.000 Abonnenten. Der WirtschaftsKurier ist Pflichtblatt der Börse München und setzt auf seriöse Hintergrundberichterstattung und Analyse. Mit seiner Mittelstandsorientierung und dem Motto „Mehr Wert schaffen. Mehr Markt wagen.“ ist der WirtschaftsKurier zum Leitmedium und zu einer Stimme des deutschen Unternehmertums geworden.

Der WirtschaftsKurier unter der Leitung der Chefredakteurin Elwine Happ-Frank setzt auf seriösen und analytischen Hintergrundjournalismus. Durch seine inhaltliche Qualität und Relevanz erreicht die Zeitung viele aktive und gebildete Multiplikatoren. Die Leserschaft setzt sich zusammen aus den bedeutendsten Namen der Wirtschaft: Manager der ersten und zweiten Führungsebene, Unternehmer, Selbstständige und Firmeninhaber. Zum Leserkreis gehören auch politische Mandatsträger sowie Verantwortliche in wirtschaftsnahen Verbänden und Lehrstuhlinhaber an Universitäten.

In den vergangenen Jahren hat sich der WirtschaftsKurier in einer modellhaften Innovationsoffensive von einer klassischen, rein gedruckten Abonnement-Zeitung zu einer multimedialen Medienplattform weiterentwickelt. Das Medium wurde daher auch mit dem Innovationspreis des Deutschen Instituts für Erfindungswesen, der renommierten „Dieselmedaille“, ausgezeichnet.

Seit 2013 gehört der WirtschaftsKurier zur WEIMER MEDIA GROUP. Das Verlagshaus unter der Leitung von Dr. Wolfram Weimer (ehemaliger Chefredakteur von „Focus“, „Die Welt“ und „Berliner Morgenpost“ sowie Gründer von „Cicero“) und Christiane Goetz-Weimer (ehemals „FAZ“) hat sich auf anspruchsvollen Wirtschafts- und Politikjournalismus spezialisiert. Der Verlag umfasst ein Dutzend Medienmarken („The European“, „BÖRSE am Sonntag“, „Pardon“, „Anlagetrends“) und ist einer der großen Online-Publisher Deutschlands.

Nähere Informationen finden Sie unter “www.wirtschaftskurier.de”:www.wirtschaftskurier.de und “www.weimermedia.de”:www.weimermedia.de. Ihre Ansprechpartner:

Pressekontakt:
Vera Markert
WEIMER MEDIA GROUP GmbH
Seestr. 16
83684 Tegernsee
08022 7044443
markert@weimermedia.de

Chefredaktion:
Elwine Happ-Frank
WEIMER MEDIA GROUP GmbH
Maximilianstr. 13
80539 München
0172 8557992
elwine.happ-frank@wirtschaftskurier.de

Anzeigenleitung:
Wolfgang Hansel
WEIMER MEDIA GROUP GmbH
Maximilianstr. 13
80539 München
0170 8100009
hansel@weimermedia.de
Anzeigenschluss: 23. November 2017

KOMMENTARE

MEIST KOMMENTIERT

Wir dürfen uns von der AfD nicht die Demokratie zerstören lassen

Es gibt sie noch, die besonnenen Köpfe in der Politik. Wohltuend unaufgeregt das Interview mit Thüringens früherem Ministerpräsidenten Bernhard Vogel (CDU), Solche besonnenen Stimmen, die die Dinge vom Ende her durchdenken und nicht nur flotte Parolen oder moralische Dauerempörung im Programm h

Deutschland ist über Nacht zu einer offenen Gesinnungsdiktatur geworden

Man wird in der Geschichte wohl kein Beispiel finden, welches veranschaulicht, wie in einer Demokratie von Politik und Medien so offen ein urdemokratischer Prozess dämonisiert und ein gewählter Ministerpräsident einer solchen Hasskampagne von Politikern und Medien ausgesetzt wurde, dass er und se

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“

Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der

Der Rundfunkbeitrag ist einfach nicht mehr zeitgemäß

Die konservative Basisbewegung innerhalb der CDU/CSU fordert die Landesregierungen auf, die Stimmung in der Bevölkerung ernst zu nehmen und umgehend Kostenschnitte für die öffentlich-rechtlichen Medienanstalten zu beschließen.

Regierungsbildung in Thüringen: Dies ist ein bitterer Tag für die Demokratie

Dieses Ergebnis ist ein Dammbruch. Die Wahl des Thüringer Ministerpräsidenten hat gezeigt, dass CDU und FDP den Wählerauftrag nicht verstanden haben. Gemeinsam mit Stimmen der AfD haben sie die Wiederwahl Bodo Ramelows verhindert. FDP und CDU werden damit zum Steigbügelhalter der rechtsextremen

Sich mit der AfD wählen zu lassen, ist ein inakzeptabler Dammbruch

Es ist ein inakzeptabler Dammbruch, sich mit dem Stimmen der AfD und Herrn Höckes wählen lassen, so Ministerpräsident Bayerns Markus Söder.

Mobile Sliding Menu